Für die Großen wird die Wartung eine Kleinigkeit

21.04.2021
Rotor und Drive Joint Access von SEEPEX für große Standardpumpen bringt bis zu 80 Prozent Zeitersparnis bei der Wartung.
Für die Großen wird die Wartung eine Kleinigkeit

Rotor Joint Access cut open. (Bildquelle: SEEPEX GmbH)

SEEPEX schafft zu Beginn des zweiten Quartals 2021 direkten Zugang. Mit dem sogenannten Rotor Joint Access (RJA) und Drive Joint Access (DJA) für die neue Baureihe BNM sorgt das Unternehmen aus Bottrop dafür, dass ab sofort ein Schraubenschlüssel bei der Wartung großer Standardpumpen mit einem Einzelkomponentengewicht von bis zu 300 kg reicht. Für die Inspektion der sperrigen Schwergewichte ist es meist wichtig, dass sie vor Ort (Maintain in Place) ohne Spezialwerkzeuge und Demontage der bestehenden Rohrleitungen erfolgen kann. Der Pumpenspezialist und Experte für digitale Lösungen schafft hier jetzt Abhilfe: RJA und DJA für große Standardpumpen ermöglicht sowohl den Zugang zum rotor- als auch antriebsseitigen Gelenk. Die oft zeitraubende Zerlegung oder gar der komplette Ausbau bei der Wartung ist damit passé.

Rotor Joint Access und Drive Joint Access für Trichterpumpen standen Pate
Die einzelnen Komponenten für solche Pumpen wiegen oft mehrere hundert Kilo. Von den Rohrleitungen über Druckstutzen und Stator bis hin zum Sauggehäuse muss für die Wartung bisher bei den „Riesen“ nahezu die gesamte Pumpe auseinandergenommen werden. Oft ist sogar der Transport in eine Werkstatt unumgänglich. Die Wartung kann sich so über mehrere Tage erstrecken, bedeutet hohe Kosten und somit einen enormen „Kraftakt“ für den Anlagenbetreiber.

RJA und DJA für die neuen Baureihe BNM von SEEPEX bringen Abhilfe mit einer bedienungsfreundlichen und kostensparenden Wartungstechnik für die großen Modelle mit einem Einzelkomponentengewicht von bis zu 300 kg. Die Wartungslösungen wurde auf Basis der bereits etablierten Drive Joint- und Rotor Joint Access-Lösungen entwickelt, die bereits die Wartung von Trichterpumpen erleichtern und dort schon für einfachen Zugang zu den Gelenken und Dichtungen sorgen.

Technisch ist die Wartungslösung für große Standardpumpen allerdings anders gelöst, als für Trichterpumpen. Bei Trichterpumpen sorgen zwei verschiebbare Gehäuseelemente am Anfang und am Ende des Trichters für Zugang zum rotor- bzw. antriebsseitigen Gelenk. Bei den deutlich kürzeren Blockpumpen kommt RJA und DJA mit nur einem verschiebbaren Gehäuseelement am Rotoranschluss aus. Der Zugang zum antriebsseitigen Gelenk und zur Dichtung wird durch den zusätzlich am Sauggehäuse angebrachten Fuß ermöglicht. Die gesamte rotierende Einheit lässt sich so, ohne ein zusätzliches verschiebbares Gehäuseteil an der Antriebsseite entnehmen.

Mit einem Schraubenschlüssel den Rotor lösen
„RJA und DJA bedeutet für die Mechaniker vor Ort künftig eine immense Erleichterung. Selbst Nicht-Profis können die Pumpen warten. Mit einem einfachen Schraubenschlüssel kann die rotierende Einheit gelöst und so Rotor und Stator gewechselt werden.“, verspricht Jörg Brune, Leiter Mechanical Development and Innovation Strategies bei SEEPEX. Bei den gängigen Wartungsfällen wie Rotor-, Stator- oder Gleitringdichtungstausch rechnet SEEPEX mit einem um 80 % drastisch reduzierten Zeitaufwand. Dies sei darin begründet, dass Flansche und Gelenke montiert bleiben können. So wird die Betriebsdauer erhöht und die regelmäßige, einfache Inspektion und Wartung der Verschleißteile mit Standardwerkzeugen sorgt für einen störungsfreien Betrieb.

Patentierte Lösung ist einzigartig
Bei Standardpumpen müssen bislang die Haltebänder der Manschetten aufgetrennt und das Gelenk demontiert werden. Bei der Wiedermontage müssen die Gelenkteile erneut eingesetzt, die Manschette mit hohem Kraftaufwand über das Gelenk geschoben und die Manschette erneut mit Fett gefüllt werden. Die neuen Haltebänder werden dann wieder mit einem Spezialwerkzeug befestigt. Durch die spezielle Rotorverbindung von SEEPEX ist es möglich, dass zum Rotortausch die Gelenke der Pumpe montiert bleiben. Diese Lösung ist einzigartig, bislang trennen andere Hersteller hinter dem Gelenk oder in der Mitte der Kuppelstange und müssen zum Rotortausch dennoch das Gelenk demontieren. Patentiert ist RJA und DJA für große Standardpumpen bereits in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Dänemark.

Innovationen für die Instandhaltung
SEEPEX untermauert mit dieser ab dem Frühjahr 2021 erhältlichen Lösung einmal mehr seine Marktführerschaft im Bereich innovativer Wartungslösungen. Dazu zählt die bereits 2008 eingeführte Smart Conveying Technology (SCT), die noch heute Maßstäbe in der Wartung von kleineren Standard-Exzenterschneckenpumpen setzt. Während RJA und DJA eine rohrstatorbasierte Wartungslösung für Großpumpen darstellt, setzt SCT auf einen zweigeteilten Stator, der es erlaubt, die Pumpe mit nur wenigen Handgriffen und platzsparend zu montieren und demontieren. SEEPEX gehört zu den weltweit führenden Spezialisten im Bereich der Pumpentechnologie. Das Produktportfolio umfasst Exzenterschneckenpumpen, Pumpensysteme und digitale Lösungen. Ebenso bietet SEEPEX innovative Lösungen zur Förderung von niedrig bis hochviskosen, aggressiven oder abrasiven Medien an. Das 1972 gegründete Unternehmen beschäftigt in 70 Ländern weltweit über 800 Mitarbeiter, davon 423 im Stammhaus Bottrop.

Quelle: Seepex GmbH

Weitere Artikel zum Thema

Direkt zur Produktauswahl im

PumpSelector

NEUESTE NACHRICHTEN

  • Advertisement
  • STELLENMARKT