Water Ways nimmt mit intelligenten Bewässerungssystemen Afrika in den Blick

21.11.2022
Der Hersteller von intelligenter Tröpfchenbewässerung, Water Ways Technologies (WWT), ist weiter auf Expansionskurs. Zahlreiche neuen Aufträge konnte Water Way in diesem Jahr für sich gewinnen. Nun nimmt das kanadische Unternehmen den Agrarmarkt in Afrika ins Visier.
Water Ways nimmt mit intelligenten Bewässerungssystemen Afrika in den Blick

Water Ways nimmt mit intelligenten Bewässerungssystemen Afrika in den Blick. (Bildquelle: Water Ways Technologies)

Den jüngsten Auftrag konnte Water Ways in Angola verbuchen. Anfang Oktober gab das Unternehmen bekannt, mit der Lieferung eines intelligenten Bewässerungsprojekts erstmals in den Bewässerungsmarkt in Angola eingetreten zu sein. Bei dem Projekt geht es zentral um die Bewässerung verschiedener Gemüsearten. Der Auftrag umfasst die Lieferung eines Tropfbewässerungssystems und einer intelligenten Bewässerungssteuerungseinheit. Der Wert beläuft sich auf 120.000 CAD$ (umgerechnet rund 90.000 Euro) und die Einnahmen sollen im vierten Quartal 2022 verbucht werden.

Positiver Beitrag für Ressourcenschonung und Gesellschaft
WWT nutzt die Chancen, die sich durch Mikrobewässerung und intelligente Bewässerung ergeben, und setzt gleichzeitig einen positiven Beitrag für die Gesellschaft, indem sie diese Technologien insbesondere in Entwicklungsländern wie Afrika und Lateinamerika und in entwickelten Märkten wie China und Kanada weiterverbreitet. Durch den Einsatz der von WWT entwickelten Software können etwas Gemüsebauern das benötigte Wasser, die in vielen Anwendungsländern zudem knapp bemessen ist, noch effizienter und damit ressourcenschonender einsetzen. Zu den Bewässerungsprojekten von WWT gehören Weinberge, Baumwollfelder, Apfel- und Orangenplantagen, Blaubeeren, medizinischer Cannabisanbau, Kühlräume für Frischwaren und vieles mehr in über fünfzehn Ländern.

Bereits im Juli hatte WWT neue Projekte auf den afrikanischen Kontinent bekannt gegeben. Zu diesem Zeitpunkt hatte das Unternehmen drei Projekte neu akquiriert. Beim ersten im Juli veröffentlichten Projekt geht es um die Planung, Lieferung und Installation eines modernen Netzhauses, Spaliersystems und eines intelligenten Bewässerungssystems für den Anbau von Sorghum in Äthiopien. Das Projekt wird von einem äthiopischen akademischen Zentrum und der Universität von Queensland, Australien, gemeinsam finanziert. Der Wert des Projekts beläuft sich auf 117.000 CAD$.

Das zweite Projekt ist ein komplettes Wassersystem für die intensive Fischzucht in Ghana mit einem Gesamtwert von 98.000 CAD$. Das dritte Projekt ist ein intelligentes Bewässerungssystem für den Gemüseanbau in Südwestafrika mit einem Wert von 107.000 CAD$.

Weitere Artikel zum Thema

arche noVa: Traditionelle Bauweisen und Ultrafiltrationssysteme sichern Wasserversorgung in der Dürrekrise

05.09.2022 -

Mit Knowhow und lokaler Vernetzung: Seit dreißig Jahren engagiert sich die Dresdner Hilfsorganisation arche noVa weltweit für eine bessere Wasser-, Sanitärversorgung und Hygieneaufklärung (WASH). Besonders in Ostafrika kommt es derzeit auf jeden Tropfen Wasser an. Etwa in der stark von einer Dürrekrise betroffenen Somali-Region in Äthiopien.

Mehr lesen

Wilo fördert nachhaltige Bewässerung in Usbekistan

26.11.2021 -

Im Rahmen des Förderprogramms „develoPPP“ arbeiten Wilo und die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) gemeinsam daran, erneuerbare Energien in Usbekistan zu fördern und auszubauen. Als einer der weltweiter Hersteller von Pumpen und Pumpensystemen bringt Wilo seine technische Expertise ein und unterstützt den Wissensaufbau und -Transfer zwischen politischen und landwirtschaftlichen Akteuren vor Ort.

Mehr lesen