Voith und Ray Sono bringen neues digitales Geschäftsmodell auf den Markt

20.06.2022
Während andere technische Anlagen bereits vom Smartphone aus steuerbar sind, war dies in der Wasserkraft bisher nicht möglich. Nun hat Voith, gemeinsam mit Digitalspezialist Ray Sono, dafür eine Lösung entwickelt. Durch Echtzeitdaten und intelligenten Analysen können mit dieser schnellere und bessere Entscheidungen getroffen werden.
Voith und Ray Sono bringen neues digitales Geschäftsmodell auf den Markt

Intuitive Dashboards ermöglichen Überwachung, Analyse und Optimierungen der Performance einzelner Maschieneneinheiten, kompletter Anlagen oder ganzen Flotten in einer einzigen Anwendung. (Bildquelle: Voith Hydro Holding GmbH & Co. KG)

Hydro Pocket ist eine smarte All-in-One-Lösung für kleine und mittelgroße Wasserkraftanlagen, die Betreibern mehr Effizienz, Flexibilität und Sicherheit verschafft. Mit der cloudbasierten Lösung können diese die Anlagendaten fortan „smart” managen. Durch den transparenten Blick auf die Assets und die Hilfe intelligenter Analyseverfahren, können Wartungs- und Reparaturplanung optimiert und Störungen oder ungeplante Ausfälle reduziert werden. Das Management der Anlage wird dadurch vereinfacht und der Kommunikationsaufwand reduziert.

„Die Anwendung lässt sich über ein übersichtlich gestaltetes Dashboard intuitiv und einfach bedienen und kann sowohl einzelne Maschineneinheiten, komplette Anlagen oder ganze Flotten abbilden. Diese sind dann auf Computer, Smartphone oder Tablet einsehbar“, erklärt Dr. Tobias Keitel, Voith Hydro’s Chief Operations Officer.

Einzigartiger Entwicklungsprozess
Aktuell lassen sich auf dem Wasserkraftmarkt drei Arten von Anbietern für digitale Lösungen unterscheiden. Die sogenannten OEM (Original Equipment Manufacturer) bieten passend zu ihrer Hardware ergänzende Produkte an, können zumeist jedoch keine passgenaue Lösung bieten. Drittanbieter liefern Retrofit-Lösungen, weisen jedoch keine Fachexpertise vor. Auf die dritte Variante der Eigenentwicklung können aufgrund hoher Aufwände und Investitionsvolumina wiederum oft nur sehr große Unternehmen setzen.

„Bei Hydro Pocket wurden während des Entwicklungsprozesses all diese Perspektiven berücksichtigt. Während Voith rund 150 Jahre Erfahrung im Bereich der Wasserkaft vorweist, konnten wir von Ray Sono unsere Expertise in der Konzeption und Umsetzung digitaler Anwendungen einbringen“, beschreibt Ray Sono Vorstandsmitglied Sebastian Krüger den Prozess.

Darüberhinaus wurde direkt am Indonesischen Pilotprojekt Sion gearbeitet. Die wertvollen Erkenntnisse daraus trugen maßgeblich zur Erweiterung und Ausgestaltung der Funktionen und Features bei. „Auf dem Weg zur Marktreife wurde auf diese Weise, neben dem Fokus auf User Experience, User Interface und technische Stabilität der Anwendung, auch das Feedback erster Kunden berücksichtigt“, führt Krüger fort.

Einfache Installation
Hydro Pocket lässt sich auf individuelle Bedürfnisse und Benutzergruppen anpassen, ist gleichzeitig jedoch schnell zu installieren und einfach zu konfigurieren. Der Anwender erhält dazu ein Starterkit und bringt die darin enthaltene Hardware am Kraftwerk an. Voith übernimmt anschließend die Konfiguration des Systems. Der gesamte Prozess nimmt weniger als vier Wochen Zeit in Anspruch.

Drei Säulen
Die drei Säulen, die das Produkt umfasst, sind Überwachung, Analyse und Management der Anlage. Auf diese Weise bietet es Betreibern diverse Vorteile: Von der Notwendigkeit, die Effizienz und Flexibilität zu steigern, über die optimierte Nutzung der Arbeitskräfte und den Wissenstransfer bis hin zur Sicherheit und Modernisierung der in die Jahre gekommenen Infrastruktur. Hydro Pocket ist eine gesamtheitliche und zeitgemäße Lösung, die einen optimalen Betrieb eines kleinen oder mittelgroßen Wasserkraftwerks garantiert.

„Neben der 12-MW-Anlage Sion in Indonesien, die Hydro Pocket bereits seit März 2022 einsetzt, erproben bereits weitere sechs Anlagen in Europa und Südostasien die Lösung,“ so Keitel.

Weitere Artikel zum Thema