Neues smartes Scala1 System von Grundfos für die Regenwassernutzung

27.01.2022
Grundfos hat mit dem Scala1 System eine neue Lösung für die Ressourcen schonende Nutzung von Regenwasser für Haus und Garten vorgestellt.
Neues smartes Scala1 System von Grundfos für die Regenwassernutzung

Scala1 System für Regenwassernutzung. (Bildquelle: Grundfos GmbH)

Die kompakte, vormontierte Komplettlösung besteht aus dem smarten Hauswasserwerk Scala1, einem 15 Liter großen Vorlagebehälter und allen erforderlichen Anschlüssen und Komponenten, um bei der Brauchwasser-Versorgung per automatischer Umschaltung auf eine vorhandene Zisterne zurückzugreifen.

Typische Anwendungen sind die Gartenbewässerung und die Versorgung von Toilettenspülungen oder Waschmaschinen mit Regenwasser. Über die Bluetooth-Schnittstelle lässt sich das Hauswasserwerk komfortabel mit der Smartphone-App GO Remote bedienen. Das neue Scala1 System 3-45 mit einem Nennvolumenstrom von 45 m3/h ersetzt die bisherige Regenwassernutzungslösung RMQ.

Der 15 Liter fassende Vorlagebehälter der Anlage entspricht der Trinkwasserverordnung (DIN EN 1717, Kategorie 5, AB) und lässt sich mit einem Nachfüllventil an die kommunale Trinkwasserversorgung anschließen. Vorrangig entnimmt das Hauswasserwerk jedoch selbstansaugend bis zu 8 Meter Regenwasser aus der Zisterne. Ist die Zisterne ausgeschöpft, schaltet das Scala1 System mittels einer elektronischen 3-Wege-Schaltung automatisch auf den Vorlagebehälter um. Auch ein manuelles Umschalten ist möglich. 3-Wege-Schalter, Schwimmerschalter mit 20 Meter Kabel sowie flexible Anschlussleitungen gehören zum Lieferumfang des Scala1 Systems.

Herzstück der Lösung ist das smarte Hauswasserwerk Scala1 mit einem wassergekühlten Motor. Bei Betrieb ist es mit weniger als 55 dB(A) in jedem Betriebsmodus sehr leise.  Zahlreiche integrierte Sicherheitsfunktionen schützen die Pumpe vor typischen Gefahren in der häuslichen Wasserversorgung und sorgen für einen störungsfreien Betrieb, darunter ein Motorschutz, Trockenlaufschutz, Überflutungsschutz nach Rohrbruch und eine Leckagemeldung.

Eine Besonderheit ist die direkte Kommunikation über die integrierte Bluetooth BLE-Schnittstelle. Über die schnelle Funkverbindung lässt sich die Scala1 komfortabel per Smartphone und der kostenlosen Go Remote App einstellen und bedienen. Auf diese Weise lassen sich beispielsweise die integrierten Schutzparameter der Scala1 individuell einrichten. Über die App stehen zudem komfortable Funktionen für Anwendungen zur Verfügung, etwa die Einrichtung eines individuellen Beregnungsprogramms für die Urlaubszeit über die integrierte Wochenzeitschaltuhr. Zudem verfügt die Scala1 über einen frei programmierbaren Funktionseingang für die Anbindung von bauseitigen Sensoren, um beispielsweise die Bewässerung durch Regen- oder Bodenfeuchtesensoren zu optimieren. Außerdem stehen über die Go Remote App Trenddaten zum Betrieb, Produkt- und Ersatzteilinformationen sowie Firmwareupdates zur Verfügung, mit denen sich zukünftige neue Funktionen in die Scala1 einspielen lassen.

"Das Scala1 System ist ein kompaktes, leicht zu handhabendes Regenwasser-Management-System", erklärt Jan Claussen, regionaler Produktmanager Wasserver- und -entsorgung DBS bei Grundfos. "Hausbesitzer können sich zurücklehnen und die Anlage übernimmt die Brauchwasser-Versorgung automatisch und zuverlässig. Sie greift solange auf das Regenwasser aus vorhandene Zisterne zurück, bis diese leer ist und schaltet dann auf die Trinkwassernachspeisung um."

Weitere Artikel zum Thema

Wohnen am Erfurter Walkstrom

20.01.2023 -

Im westlichen Stadtgebiet Erfurts fließt der „Walkstrom“, der einen Arm des Flusses Gera bildet. Namensgeber war die Walkmühle, in der seit dem Mittelalter Leder gegerbt und Tuch veredelt wurde. Im 20. Jahrhundert wurde der Betrieb in der Mühle eingestellt und das Gebäude für Wohn-, Gewerbe- und Lagerzwecke umgebaut, bis die Mühle seit den 1990er Jahren leer stand, zusehends verfiel und im Jahr 2015 nach einem Dachbrand abgerissen wurden. Nun wurde auf dem geschichtsträchtigen Gelände neuer Wohnraum geschaffen.

Mehr lesen

Jörg Höhler ist neuer Präsident des DVGW

01.12.2022 -

Jörg Höhler (56) ist neuer Präsident des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches e.V. (DVGW). Der bisherige DVGW-Vizepräsident löst Michael Riechel (61) ab, der nicht mehr zur Wahl antrat. Im Rahmen einer außerordentlichen Sitzung des DVGW-Bundespräsidiums heute in Bonn wurde der Staffelstab somit frühzeitig übergeben.

Mehr lesen

Grundfos sieht Nachholbedarf für das geplante Energieeffizienzgesetz und Gebäudeenergiegesetz

11.11.2022 -

Grundfos begrüßt die zum 1. Oktober 2022 in Kraft getretene Mittelfristverordnung zur Sicherung der Energieversorgung (EnSimiMaV). Gleichzeitig vertritt Grundfos den Standpunkt, dass die EnSimiMaV, insbesondere in Bezug auf die Frage potenzieller Einsparmaßnahmen beim Energieverbrauch, sowohl im öffentlichen als auch dem privaten Sektor, noch nicht weit genug greift.

Mehr lesen