Die richtigen Daten optimal verwenden: SMC und iTAC präsentieren innovative MOM-Lösung

10.12.2021
Beste Ergebnisse liefert ein Maschinenpark nur mit perfekter Aufgabenplanung und -steuerung. In modernen Fertigungen kommt dafür ein Manufacturing Operations Management (MOM) zum Einsatz, das die Anlagen anhand eines umfangreichen Datenfundaments auslastet, denn nur eine produktive Maschine ist eine nachhaltige Maschine.
Die richtigen Daten optimal verwenden: SMC und iTAC präsentieren innovative MOM-Lösung

Die neue Lösung von SMC und MOM-Hersteller iTAC: Daten werden in das MOM integriert und somit mit Produkt- und Maschineninformationen in Zusammenhang gebracht und entsprechend interpretiert. (Bildquelle: SMC Deutschland GmbH)

Ein Baustein fehlte allerdings bisher, um das System noch effizienter zu machen: Informationen von der Sensor-/Aktorebene. Dort fallen viele Daten an, die SMC und iTAC erstmals mit einer gemeinsam entwickelten Lösung für das MOM nutzbar machen und so beispielsweise die Grundlage für eine automatisierte Erkennung und Vorhersage von Produktionsproblemen in Echtzeit schaffen.

Vom Sensor ins MOM
Manchmal ist alles schon da und muss nur noch zusammengebracht werden: Viele produzierende Unternehmen nutzen ein Fertigungsmanagementsystem, um ihre Produktion zu steuern und auszulasten. Zudem werden auf der Sensor-/Aktorebene zahlreiche Daten ausgelesen und gesammelt. Zusammen ergeben sie neue Möglichkeiten der Zustandsüberwachung, Wartungsstrategie und Energieeinsparung. „Sensordaten dienen der Überwachung von Maschinen und ihren Komponenten und können etwa einen erhöhten Druckluftverbrauch frühzeitig erkennen. Jedoch unterliegen sie je nach Produkttyp großen Schwankungen, sodass vorgegebene Schwellenwerte allein zur Bestimmung des Systemzustands oft ungeeignet sind“, sagt Oliver Prang, Digital Business Development bei SMC. Hier setzt die neue Lösung von SMC, Spezialist für pneumatische und elektrische Automatisierungstechnik, und MOM-Hersteller iTAC an: Die Daten werden in das MOM integriert, das sie mit Produkt- und Maschineninformationen in Zusammenhang bringt und entsprechend interpretiert. Heraus kommt die Basis, um etwa Produktionsprobleme in Echtzeit automatisch zu erkennen und vorherzusagen oder für eine optimierte Produktionsplanung, um teure Lastspitzen zu vermeiden.

Besonders Druckluft ist ein hoher Kostenfaktor in der Produktion. „In der Fertigung können unerkannte Leckagen im Druckluftsystem zu einem erhöhten und teuren Luftdruckverbrauch sowie gegebenenfalls zu unerwarteten Produktionsstörungen oder Stillständen führen“, erläutert Peter Bollinger, CEO der iTAC Software AG. „Denn wenn im Druckluftsystem durch eine Leckage ein erhöhter Bedarf entsteht, muss der Kompressor mehr Energie aufwenden, um die Druckluftversorgung sicherzustellen. Oft bleibt eine solche Störung unbemerkt und führt damit zu unnötigen Kosten.“ Auch eine Produktionsplanung, die nicht optimal auf den Druckluftverbrauch ausgerichtet ist, erzeugt unerwünschte und teure Lastspitzen. Zudem kann sich ein schwankender Druckluftdurchfluss äußerst negativ auf die Produktionsqualität auswirken. Verbindet man nun die Daten der Sensor-/Aktorebene mit denen des MOM und ermittelt daraus dynamische Warnschwellen für verschiedene Systemparameter, lassen sich abnormale Betriebszustände erfassen, Energieverbräuche senken oder Instandhaltungsarbeiten frühzeitig einleiten.

Gewohnte Umgebung mit großem Mehrwert
SMC bringt seine hohe Expertise im Shopfloor-Bereich bei den Sensoren und Aktoren in die innovative Zusammenarbeit ein und iTAC sein langjähriges Know-how im Bereich der Steuerung und Optimierung von Produktionsprozessen mittels MOM. „Bei unserer gemeinsam entwickelten Lösung transferiert SMC die Daten der Sensoren über ein Gateway in eine IoT-Plattform, kombiniert diese mit den entsprechenden Daten im MOM und verarbeitet sie mit modernen Algorithmen. Die ‚iTAC.MOM.Suite‘ greift ebenfalls auf die IoT-Plattform zu und verwendet die analysierten und aufbereiteten Daten für die nachhaltige Verbesserung der Produktion“, sagt Oliver Prang. Die IoT-Plattform ist sowohl Cloud- als auch On-Premise-fähig. Optional ist ein hybrider Ansatz wählbar für maximale Flexibilität. „Unsere aussagekräftige Echtzeitüberwachung ermöglicht Unternehmen, den tatsächlichen Zustand ihres Systems zu bestimmen, Energieverbräuche zu senken und Produktionsprobleme frühzeitig zu erkennen. Und da die Anwendung Bestandteil der iTAC Suite ist, kann der Nutzer weiterhin in seiner gewohnten Software-Umgebung arbeiten – mit optimierten Daten für eine gleichbleibend hohe Qualität in einer stabilen Fertigung“, so Peter Bollinger.

Weitere Artikel zum Thema

Partnerschaft von SMC und INSYS icom für umfassendes Condition Monitoring und sicheren Fernzugriff

21.01.2022 -

Null Produktionsausfälle: Das ist das Ziel jedes Anlagenbetreibers. Denn jede Minute, die eine Maschine stillsteht, kostet Geld, bedeutet Aufwand und verschlingt wertvolle Ressourcen bei der Behebung des Problems. Beste Voraussetzung für eine reibungslose Produktion ist ein umfassendes Condition Monitoring von der Teilkomponente über einzelne Maschinen bis hin zu kompletten Anlagen.

Mehr lesen

SMC baut internationale Standorte aus – neue Niederlassung in Israel

06.12.2021 -

Seit dem 1. Oktober 2021 ist die SMC Corporation mit einer neuen Niederlassung in Israel vertreten. Am Standort Modi‘in-Maccabim-Re‘ut südöstlich von Tel Aviv arbeiten insgesamt zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter daran, den israelischen Markt mit dem umfassenden SMC Produktspektrum vom Ventil bis zum Temperiergerät mit mehr als 12.000 Basismodellen und über 700.000 Varianten für unterschiedlichste Industriebranchen zu versorgen.

Mehr lesen

Serie LVM von SMC um drei neue Varianten reicher

24.11.2021 -

Gerade in den Bereichen Life Science und der Chemieindustrie kommen regelmäßig aggressive Medien zum Einsatz. Zur Steuerung von Prozessen mit Flüssigkeiten muss daher auf leistungsstarke und besonders resiliente Magnetventile zurückgegriffen werden, die zugleich eine hohe Prozesssicherheit gewährleisten. Mit der Serie LVM bietet SMC bereits eine Vielzahl an kompakten und direkt betätigten 2/2-, 3/2-Wege-Elektromagnetventilen an – und hat den Variantenreichtum nun um eine Rohr- und zwei Flanschversionen erweitert.

Mehr lesen

Aktivkohlefilter sorgt für saubere Druckluft bei erhöhter Durchflusskapazität

01.09.2021 -

Eine hohe Prozesssicherheit und Langlebigkeit von Komponenten bei pneumatischen Anwendungen hängen unter anderem von einem hohen Reinheitsgrad der verwendeten Druckluft ab. Mit dem neuen Aktivkohlefilter der Serie AMK im besonders kompakten One-Box-Design sorgt SMC neben hoher Druckluftqualität auch für eine gesteigerte Durchflusskapazität und geringen Wartungsaufwand.

Mehr lesen