BTGA-Info-Tag: Sichere Trinkwasserversorgung ohne Legionellengefahr

05.05.2014

Seit der Novellierung der Trinkwasserverordnung im Dezember 2012 haben Gesundheitsämter in über 500 Fällen aufgrund von festgestellter Legionellenkontamination das Duschen untersagt. Die Legionellengefahr lässt sich vermeiden, indem Trinkwasser-Installationen nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik geplant, installiert und betrieben werden und die geltenden Hygienevorschriften befolgt werden.

Nähere Informationen über die daraus hervorgehenden Pflichten erfahren Anlagenbauer, Planer und Betreiber auf der ganztägigen Informationsveranstaltung "Novellierung der Trinkwasserverordnung", die der BTGA – Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung e. V. am 17. Juni 2014 in Frankfurt am Main anbietet.

Die Veranstaltung befasst sich auch mit dem Thema "Gefährdungsanalyse". Diese ist laut novellierter Trinkwasserverordnung durchzuführen, wenn der technische Maßnahmenwert von 100 KBE (koloniebildende Einheiten) je 100 ml Wasser überschritten wird. Eine Gefährdungsanalyse kann auch ein Mittel sein, um mögliche Schwachstellen in der Trinkwasser-Installation zu analysieren.

Teilnehmer erhalten umfassende Informationen zu den geänderten Anforderungen für Legionellenuntersuchungen bei Abgabe von Trinkwasser im Rahmen einer gewerblichen Tätigkeit. Neben wesentlichen Grundsätzen und Rechtspflichten der Trinkwasserverordnung werden die wichtigsten Änderungen im Bereich der Trinkwasser-Normung vorgestellt, die sich aus der Zurückziehung der DIN 1988 ergeben haben.

Referenten der Veranstaltung sind Prof. Dr.-Ing. Franz-Peter Schmickler (FH Münster), B. Eng. Christoph Kleine (BTGA-Fördermitglied Oventrop GmbH & Co. KG), Tobias Dittmar, Justiziar des BTGA, und Dipl.-Ing. M. Eng Stefan Tuschy, Technischer Referent des BTGA.

Rund 200 Personen haben bereits an der vom BTGA seit 2012 angebotenen Informationsveranstaltung "Novellierung der Trinkwasserverordnung" teilgenommen.

Unterlagen und Anmeldeformulare zum Veranstaltungstermin am 17. Juni 2014 in Düsseldorf stehen online bereit und sind auf Anfrage in der Geschäftsstelle des BTGA erhältlich. Anmeldeschluss ist der 20. Mai 2014.

Weitere Artikel zum Thema

VDMA macht sich für eine europaweit einheitliche Trinkwasserregulierung stark

28.05.2024 -

„Sauberes Trinkwasser ist ein Menschenrecht. Und es zählt zu den wichtigsten Zukunftsthemen unserer Zeit“, sagt Dr. Laura Dorfer, Geschäftsführerin des VDMA Fachverbandes Armaturen. Die Armaturenindustrie leistet mit der Verwendung trinkwasserhygienisch geeigneter und zugelassener Werkstoffe und wassereffizienter Technologien einen wesentlichen Beitrag zum verantwortungsvollen Umgang mit dieser wichtigen Ressource und zur Sicherung sauberen Trinkwassers.

Mehr lesen

Elektrolyseanlage von Lutz-Jesco erzeugt Natriumhypochlorit aus handelsüblichem Salz

17.05.2024 -

Chlor ist in der Industrie fester Bestandteil von Desinfektionsprozessen. Doch der Umgang mit der Chemikalie ist gefährlich. Falsche Dosierungen oder direkter Kontakt führen schlimmstenfalls zu Schädigungen von Lunge, Augen und Haut. Die Lösung von Lutz-Jesco: MINICHLORGEN – eine Elektrolyseanlage, die Natriumhypochlorit aus harmlosen Salztabletten herstellt und für Desinfektionsprozesse bereitstellt.

Mehr lesen

KSB tätigt eine seiner weltweit größten Investitionen in Frankenthal

30.04.2024 -

Die Entscheidung steht: Die Eta-Produktion am KSB-Stammsitz wird zum Kompetenzzentrum für die neueste Generation elektronisch geregelter Pumpen in Europa ausgebaut. Dafür wendet KSB in den kommenden fünf Jahren rund 60 Millionen Euro auf – eine der größten Einzelinvestitionen, die das Unternehmen jemals getätigt hat. Auf die beantragte Förderung durch den Bund muss KSB dabei verzichten.

Mehr lesen

DVGW präsentiert innovative Strategien und Lösungen zu Trinkwasser und Wasserstoff

03.04.2024 -

Als Partner der IFAT, der Weltleitmesse für Umwelttechnologien, präsentiert der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) vom 13. bis 17. Mai in München einem internationalen Fachpublikum sein Know-how zu Trinkwasser und Wasserstoff. Ziel ist, die Herausforderungen für die Energie- und Wasserversorgung im Spannungsfeld zwischen Sicherheit und Wirtschaftlichkeit auf der einen sowie Klimawandel und Energiewende auf der anderen Seite transparent zu machen.

Mehr lesen