3. Turkish-German Water Partnership-Day in Izmir

02.08.2013

Experten der türkischen und deutschen Wasserbranche diskutieren vom 25. bis 26. September 2013 die Herausforderungen und Kooperationsmöglichkeiten im türkischen Wassersektor.

Im Rahmen des 3. Turkish-GWP-Days in Izmir treffen sich Kapazitäten aus Wirtschaft, Politik, Forschung und Verbänden zum Informationsaustausch. Die Schwerpunktthemen wurden in Zusammenarbeit mit der IZKA (İzmir Kalkınma Ajansı) identifiziert.

Ziel der zweitägigen Konferenz ist es, türkische und deutsche Experten zusammenzubringen, um die wasserwirtschaftlichen Herausforderungen insbesondere vor dem Hintergrund des „Izmir Regionaler Entwicklungsplan“ zu diskutieren.

Vorträge, Diskussionen und Workshops

Zur Eröffnung werden hochrangige Redner aus den deutschen und türkischen Ministerien und Institutionen erwartet. Unter anderem wird die Generalkonsulin in Izmir, Margit Häberle, die Teilnehmer begrüßen. Inhaltlicher Schwerpunkt dieses Tages wird der Roundtable zu rechtlichen Rahmenbedingungen sein. Am folgenden Tag stehen sechs Workshops auf dem Programm. Namhafte Referenten aus Wirtschaft, Forschung und Politik erörtern folgende Themen:

  • Industriewasserwirtschaft I mit Fokus auf organisierte Industrieparks

  • Wasserversorgung mit Fokus auf Wasserverluste

  • Industriewasserwirtschaft II

  • Ganzheitliche Energieeffizienz in der Wasserwirtschaft

  • Klärschlamm mit Fokus auf Schlammverwertung

  • Abwasserentsorgung mit Fokus auf Abwasserableitung

Ausstellung und Forum

In der Firmenausstellung sowie dem parallel stattfindenden Firmenforum haben die deutschen und türkischen Teilnehmer Gelegenheit, Details über die Angebote und Dienstleistungen der GWP-Mitglieder und weiterer Firmen und Institutionen zu erhalten.

Hintergrundinformationen

Das Konzept des 2010 bis 2013 İzmir Regional Entwicklungsplans wurde als “Innovative İzmir Entwicklung durch Schutz, Wachstum durch Herstellung” seit April 2008 erarbeitet und legt die Grundprinzipien für die regionale Entwicklung fest. Bei der Entscheidung über die strategischen Prioritäten im Rahmen der Vision und der wichtigsten Ziele und Schwerpunkte des Entwicklungsplans wurden drei Hauptziele definiert:

  • Die Gewährleistung der Wettbewerbsfähigkeit durch Steigerung der Effizienz und Kapazität

  • Erhöhung des Lebensstandards

  • Schutz und effiziente Nutzung der natürlichen Ressourcen und kulturellen Einrichtungen

GWP – zentraler Partner im internationalen Wassersektor

Bis dato hat GWP 15 länderbezogene Arbeitsgruppen, die Länderforen, gebildet. Mit den Länderforen wurde ein Instrument geschaffen, das es ermöglicht, nach den Anforderungen des jeweiligen Ziellandes individuell angepasste wasserwirtschaftliche Lösungen zu erarbeiten. Experten der Wasserbranche aus Industrie und Forschung haben sich in den Länderforen zusammengeschlossen, um ihre Kompetenzen zu bündeln und ein breiteres Leistungsspektrum anbieten zu können. GWP verfolgt hinsichtlich der Projekt- und Kooperationsaktivitäten den Ansatz einer interdisziplinären Zusammenarbeit aller Beteiligten.

GWP engagiert sich für eine innovative Entwicklung der Wasserwirtschaft. Der Turkish-GWP-Day, von den Mitgliedern des Länderforums Türkei ins Leben gerufen, hat sich als jährlich wiederkehrende Veranstaltung mit jeweils rund 200 Teilnehmern etabliert. GWP kann bereits auf zwei erfolgreiche Turkish-GWP-Days zurückblicken - den 1. Turkish-GWP-Day 2011 in Ankara und den 2. Turkish-GWP-Day 2012 in Istanbul. Für 2013 wurde die Stadt und Region Izmir für den 3. Turkish-GWP-Day ausgewählt.

Termin: 25.–26. September 2013, ab 12:00 Uhr

Ort: Izmir, Türkei

Weitere Artikel zum Thema

Xylem gewinnt bei den Global Water Awards als “Net Zero”-Champion

25.05.2022 -

Der weltweite Wassertechnologieführer Xylem wurde bei den Global Water Awards 2022 zum „Net Zero Carbon Champion“ ernannt und würdigte damit die Arbeit des Unternehmens zur Beschleunigung der Dekarbonisierung des Wassersektors. Zusätzlich zu seinen eigenen Verpflichtungen, Netto-Null-CO2-Emissionen zu erreichen, arbeitet Xylem mit Versorgungsunternehmen, Unternehmen und Wassermanagern auf der ganzen Welt zusammen, um ihren CO2-Fußabdruck zu reduzieren.

Mehr lesen

IFAT Eurasia 2019 schließt mit starker internationaler Beteiligung

08.04.2019 -

Am 30. März 2019 ging die dritte Ausgabe der IFAT Eurasia im Istanbul Expo Centre (IFM) in der Türkei zu Ende. Die Umwelttechnologiemesse überzeugte mit ihrer starken Internationalität: Die 10.467 Fachbesucher reisten aus 84 Ländern an (2017: 68 Länder), um sich über die Trends aus den Bereichen Wasser, Abwasser, Abfall und Recycling zu informieren. Die internationale Beteiligung ist um 60 Prozent im Vergleich zur Vorveranstaltung angestiegen – auf insgesamt 16 Prozent.

Mehr lesen

Das Rahmenprogramm der IFAT Eurasia 2019

20.03.2019 -

Wie sieht ein nachhaltiges Abfall- und Wassermanagement für die Länder Eurasiens aus? Welche Rolle spielt die energetische Verwertung in einer Kreislaufwirtschaft? Und wie kann verhindert werden, dass Kunststoffabfälle in die Ökosysteme gelangen? Diese und noch mehr Fragen diskutieren die Experten der IFAT Eurasia 2019 vom 28. bis zum 30. März im Istanbul Expo Centre (IFM).

Mehr lesen