Wilo-Pumpentechnik für die Slowakei

19.06.2008

In der Slowakei werden Wilo-Pumpen einen entscheidenden Beitrag beim Aufbau einer zukunftsfähigen Infrastruktur der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung leisten.

Wilo-Pumpentechnik für die Slowakei

Im Rahmen des europaweit größten Projekts zur Wasserver- und Abwasserentsorgung, das zurzeit in der Slowakei realisiert wird, kommen im Abwasserbereich unter anderem 64 Wilo-EMUPORT-Pumpstationen zum Einsatz (Foto: WILO AG, Dortmund)._x000D_

Auf der 15. Internationalen Fachmesse für Wasser – Abwasser – Abfall und Recycling (IFAT) 2008 in München schloss der Dortmunder Pumpenspezialist einen entsprechenden Vertrag mit dem Zulieferer für das Baukonsortium, der Firma VHZ-DIS aus Brno, ab. Zum Lieferumfang gehören 42 Druckerhöhungsanlagen für die Wasserversorgung sowie 64 „Wilo-EMUPORT“-Pumpstationen und 20 Klärwerkspumpen vom Typ „Wilo-EMU FA“ für die Abwasserentsorgung.

Die Pumpentechnik ist Teil des europaweit größten Projekts zur Wasserver- und Abwasserentsorgung, das zurzeit in der Slowakei realisiert wird. Investor sind die Nordslowakischen Wasserwerke (Severoslovenske vodarne a kanalizacie a.s. Zilina). Mit einen Gesamtvolumen von über 54 Mio. Euro soll das Trinkwasser- und Kanalisationsnetz in der Region Horne Kysuce auf EU-Standard ausgebaut werden. Die waldreiche und überwiegend dünn besiedelte Region liegt im Nordwesten des Landes und ist Teil der Westkarpaten. Das Großprojekt umfasst 183 Kilometer neu zu bauende Wasserleitungen mit 2.300 neuen Anschlüssen. Zusätzlich werden 260 Kilometer Abwasserleitung mit 6.950 Anschlüssen neu erstellt.

Mit diesem und weiteren Projekten verfolgt die slowakische Regierung das Ziel, bis 2015 die Trinkwasserversorgungsquote der Bevölkerung von derzeit 85% im Landesdurchschnitt auf 95% zu erhöhen. Denn während in den Städten schon heute nahezu eine Vollversorgung gegeben ist, liegt die Versorgungsquote in ländlich strukturierten Gegenden nur bei durchschnittlich 54%.

Ein ähnliches Bild ergibt sich auch auf dem Abwassersektor. Im Jahr 2006 waren in der Slowakei mehr als zwei Fünftel der 5,4 Mio. Einwohner nicht an das öffentliche Kanalisationsnetz angeschlossen. Im Bezirk Cadca, zu dem auch ein Teil der Region Horne Kysuce zählt, liegt die Anschlussquote mit zurzeit weniger als 30% sogar noch deutlich unter diesem Wert. Durch das nun gestartete Projekt werden viele Menschen der Region erstmals über einen Kanalanschluss verfügen. Gleichzeitig wird damit auch ein aktiver Beitrag zum Umweltschutz geleistet, da zukünftig bedeutend weniger Abwässer ungeklärt in die öffentlichen Gewässer eingeleitet werden.

Quelle: WILO SE

Weitere Artikel zum Thema

Direkt zur Produktauswahl im

PumpSelector

NEUESTE NACHRICHTEN

  • Advertisement
  • STELLENMARKT