PFAS mit bewährten Wassertechnologien bekämpfen

09.07.2024
Leitende Xylem-Mitarbeiter geben Einblicke in die Auswirkungen einer neuen PFAS-Verordnung in den Vereinigten Staaten und erläutern, wie Wasserversorger fortschrittliche Lösungen einsetzen, um PFAS in ihren Gemeinden zu bekämpfen.
PFAS mit bewährten Wassertechnologien bekämpfen

Xylem bietet verschiedene PFAS Lösungen an, unter anderem das neue MitiGATOR Mobile System. (Bildquelle: Xylem Inc.)

Die Environmental Protection Agency (EPA) hat vor kurzem eine bahnbrechende Verordnung erlassen, die rechtlich durchsetzbaren Grenzwerte für bestimmte PFAS-Verbindungen im Trinkwasser festlegt. PFAS, auch als „Ewigkeitschemikalien“ bekannt, sind hergestellte Chemikalien, die häufig in der Industrie und in Konsumgütern verwendet werden und in der Umwelt nicht abbaubar sind. Zur Unterstützung der Verordnung kündigte die EPA außerdem fast 1 Milliarde Dollar an neu verfügbaren Finanzmitteln für Bundesstaaten und Territorien an, um PFAS-Tests und -Sanierungen in öffentlichen Wasserversorgungssystemen durchzuführen und Eigentümern privater Brunnen bei der Beseitigung der PFAS-Kontamination zu helfen.

Die neue Verordnung hat weitreichende Folgen für Wasserversorgungsunternehmen, die den PFAS-Gehalt senken und neue Offenlegungspflichten erfüllen müssen. Die EPA schätzt, dass zwischen 4.100 und 6.700 öffentliche Wasserversorgungssysteme, die bis zu 105 Millionen Menschen versorgen, Maßnahmen ergreifen müssen, um die PFAS-Konzentration über die gesetzlichen Standards hinaus zu reduzieren.

Was die Verordnung bedeutet und welche Lösungen es gibt
In einem kürzlich von Xylem veranstalteten Webinar erörterten Radhika Fox, Senior Advisor bei Xylem und ehemalige stellvertretende Administratorin für das EPA Office of Water, und Snehal Desai, Senior Vice President, Chief Growth and Innovation Officer, die Auswirkungen der neuen Vorschrift auf Wasserversorger sowie bewährte Lösungen, die sie zur Einhaltung der Vorschriften und zum Schutz ihrer Gemeinden einsetzen können.

„Seitdem die Vorschrift in Kraft getreten ist, tickt die Uhr“, erklärte Radhika Fox. „Die Wasserversorgungsunternehmen haben drei Jahre Zeit, ihr Trinkwasser auf PFAS zu testen und zu überwachen, um festzustellen, ob die festgesetzten Höchstwerte für Schadstoffkonzentrationen (Maximum Contaminant Levels, MCLs) überschritten werden, und die Öffentlichkeit über die Ergebnisse zu informieren“, fügte sie hinzu. Innerhalb von fünf Jahren „müssen, wenn sie PFAS in höheren Konzentrationen als den MCLs feststellen, technologische Lösungen und Infrastrukturverbesserungen zur Aufbereitung des Wassers eingeführt werden, um diese PFAS zu entfernen.“

„Die gute Nachricht ist, dass wir heute wissen, dass es Lösungen gibt, die dazu beitragen können, die PFAS-Konzentration auf den MCL-Grenzwert zu senken, vielleicht sogar darunter“, berichtete Snehal Desai. Er fügte hinzu, dass die besten derzeit verfügbaren Technologien zur Lösung des Problems Aktivkohlegranulat und Ionenaustauscherharze sind, und es gibt Fälle, in denen auch die Umkehrosmose eingesetzt werden kann.

Drei Wasserbetreiber ebnen den Weg für PFAS-Lösung
Xylem arbeitet seit über 10 Jahren an PFAS-Lösungen und hat allein in den USA mehr als 80 PFAS-Sanierungsprojekte für kommunale und industrielle Kunden durchgeführt. Im Folgenden werden drei Xylem-Kunden vorgestellt, die das Tempo vorgeben und durch Technologie und Innovation zur Lösung des PFAS-Problems in ihren Gemeinden beitragen:

Stratmoor Hills Water & Sanitation District (SHWSD), das eine Kombination aus Oberflächen- und Grundwasserquellen in den Ausläufern der Cheyenne Mountains im Süden von Colorado Springs betreut, arbeitet mit einer selektiven Ionenaustauschbehandlung, um die Bedrohung durch PFOA und PFOS einzudämmen – zwei der am häufigsten identifizierbaren bedenklichen PFAS-Verbindungen. Durch den Einsatz der selektiven Einweg-Ionenaustauschtechnologie konnte das Versorgungsunternehmen die Schadstoffe auf Werte unterhalb der Grenzwerte reduzieren und die Probleme mit der Wasserqualität für seine Kunden mindern.

In Kalifornien hat der Orange County Water District (OCWD) nach einer Gesetzesänderung im Jahr 2020 mehr als 30 Behälter zur Sanierung von PFAS mithilfe adsorbierender Medien eingesetzt. Die Behälter wurden an bestehende Trinkwasserbrunnen angeschlossen, damit die einzelnen Wasserbezirke weiterhin Trinkwasser für ihre mehr als 2,5 Millionen Kunden liefern können.

In Maine wählte Kennebunk, Kennebunkport & Wells Water District (KKWWD) einen proaktiven Ansatz, als in einem der Versorgungsbrunnen des Systems PFAS entdeckt wurde. KKWWD arbeitete mit Xylem zusammen, um ein System mit Aktivkohlegranulat einzusetzen, mit dem bislang mehr als 757.000 m³ Wasser aufbereitet wurden, um die Trinkwasseraufbereitungsvorgaben des Versorgungsunternehmens zu erfüllen.

Quelle: Xylem Inc.

Weitere Artikel zum Thema

Wilo empfängt Geschäftsführung der Wisconsin Economic Development Corporation in Dortmund

03.05.2024 -

Mit dem Ziel, starke Wirtschaftsnetzwerke im Bundesstaat Wisconsin zu knüpfen, hieß Wilo-CEO Oliver Hermes Melissa „Missy“ Hughes, Secretary and CEO, sowie Katy Sinnott, Vice President Global Trade and Investment von der Wisconsin Economic Development Corporation (WEDC) am Wilo-Headquarter in Dortmund willkommen. Begleitet wurden die beiden Amerikanerinnen von Stefan Peikert, Leiter des Europäischen Büros der WEDC in Berlin.

Mehr lesen

DVGW präsentiert innovative Strategien und Lösungen zu Trinkwasser und Wasserstoff

03.04.2024 -

Als Partner der IFAT, der Weltleitmesse für Umwelttechnologien, präsentiert der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) vom 13. bis 17. Mai in München einem internationalen Fachpublikum sein Know-how zu Trinkwasser und Wasserstoff. Ziel ist, die Herausforderungen für die Energie- und Wasserversorgung im Spannungsfeld zwischen Sicherheit und Wirtschaftlichkeit auf der einen sowie Klimawandel und Energiewende auf der anderen Seite transparent zu machen.

Mehr lesen

Generalkonsulin der Vereinigten Staaten von Amerika zu Gast auf dem Wilopark

13.03.2024 -

I. E. Pauline Kao, US-Generalkonsulin für Nordrhein-Westfalen am US-Generalkonsulat in Düsseldorf, hat den Wilopark in Dortmund besucht. Dort tauschte sie sich mit dem Vorstandsvorsitzenden und CEO der Wilo Gruppe, Oliver Hermes, zu aktuellen Themen in der transatlantischen Beziehung aus und überzeugte sich persönlich von der Vorreiterrolle des Technologiekonzerns in den Bereichen nachhaltiger und smarter Industrieprozesse.

Mehr lesen