Wechsel in der Geschäftsführung bei der BUTTING Einkaufsgesellschaft

19.01.2021
Vor einigen Jahren haben die Geschäftsführungen der BUTTING-Unternehmen die Entscheidung getroffen, für bestimmte Warengruppen die Einkaufsaktivitäten für mehrere Standorte in einem sogenannten Zentraleinkauf zu bündeln. Zum 1. November 2020 hat Sebastian Ballendat die Geschäftsführung dieser BUTTING Einkaufsgesellschaft übernommen.
Wechsel in der Geschäftsführung bei der BUTTING Einkaufsgesellschaft

Sebastian Ballendat. (Bildquelle: H. Butting GmbH & Co. KG)

Innerhalb der BUTTING Gruppe hat die Einkaufsgesellschaft die Aufgabe einer zentralen Beschaffung für die Unternehmen übernommen. Somit laufen bei der Einkaufsgesellschaft alle Einkaufsentscheidungen für Investitionen und ausgewählte Warengruppen – insbesondere für Hilfs- und Betriebsstoffe – zusammen. So sollen die Bedürfnisse der einzelnen Unternehmungen zielgerichtet gebündelt und erfüllt werden. Das zukünftige Ziel ist es, verstärkt eine global orientierte Beschaffung zu realisieren.

Dirk Meinecke, Geschäftsführer von BUTTING in Knesebeck, erläutert: „Aufgrund der Vielzahl an Transaktionen sind gute und effiziente Prozesse notwendig. Durch die weitergehende Zentralisierung versprechen wir uns, mittels Synergieeffekten deutliche Einsparungen zu erzielen. Deswegen freuen wir uns mit Sebastian Ballendat einen erfahrenen Einkaufsspezialisten für uns gewonnen zu haben.“

Als studierter Betriebswirt war Sebastian Ballendat zuletzt in diversen leitenden Positionen innerhalb der Luftfahrt-Branche und im Consulting tätig. Seit vielen Jahren setzt er seinen funktionalen Schwerpunkt im Bereich Einkauf und Supply Chain Management. So verfügt er über langjährige strategische und operative Erfahrungen im nationalen und internationalen Einkauf.

„Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe, vor allem auf die Zusammenarbeit mit dem engagierten Team innerhalb des Traditionsunternehmens“, erklärt Sebastian Ballendat. „Dabei ist mir die Fortführung der guten Zusammenarbeit mit unseren Partnern und Lieferanten genauso wichtig wie die Digitalisierung und Optimierung von Prozessen.“

Weitere Artikel zum Thema

Partnerschaft von SMC und INSYS icom für umfassendes Condition Monitoring und sicheren Fernzugriff

21.01.2022 -

Null Produktionsausfälle: Das ist das Ziel jedes Anlagenbetreibers. Denn jede Minute, die eine Maschine stillsteht, kostet Geld, bedeutet Aufwand und verschlingt wertvolle Ressourcen bei der Behebung des Problems. Beste Voraussetzung für eine reibungslose Produktion ist ein umfassendes Condition Monitoring von der Teilkomponente über einzelne Maschinen bis hin zu kompletten Anlagen.

Mehr lesen