ACHEMA-Eröffnung: Eindringlicher Aufruf zur internationalen Zusammenarbeit

12.06.2024
Bei der ACHEMA-Eröffnung am 10. Juni 2024 beleuchteten Bundeswirtschaftsminister Dr. Robert Habeck sowie Vordenker aus dem Finanzsektor, der chemischen Industrie und der Zulieferindustrie, wie sich die Prozessindustrie unter neuen globalen Rahmenbedingungen positioniert. Ihr Fazit: Die Prozessindustrie ist für die Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft insgesamt unverzichtbar und internationale Zusammenarbeit ist das Gebot der Stunde, um die vielfältigen Herausforderungen zu meistern.
ACHEMA-Eröffnung: Eindringlicher Aufruf zur internationalen Zusammenarbeit

Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz (Bildquelle: DECHEMA/Markus Püttmann)

In seiner Eröffnung betonte Bundeswirtschaftsminister Dr. Robert Habeck die Rolle der Prozessindustrie als Motor für wirtschaftliches Wachstum und gesellschaftlichen Fortschritt: „Chemie- und Pharmatechnik, Biotechnologie und Umwelttechnologien bergen ein enormes Potenzial für eine nachhaltigere Wirtschaft“, sagte der Minister und führte dafür Beispiele an, die von der nachhaltigen Produktion von Gütern des täglichen Bedarfs bis zur Entwicklung neuer Arzneimittel, von energieeffizienten Anlagen bis zu digitalisierten, aber effizienteren Anlagen reichen.

Die ACHEMA-Innovationsthemen Digitalisierung, Nachhaltigkeit, Labortechnik, Pharma, Prozesstechnik und Wasserstoff verdeutlichen laut Habeck die zentrale Bedeutung der Prozessindustrie für die Transformation unserer Wirtschaft und Gesellschaft insgesamt: „Diese Themen sind nicht nur Schlagworte, sondern das Fundament, auf dem wir die Zukunft bauen“, so der Minister.
In seiner Begrüßungsrede ging Dr. Klaus Schäfer, Vorsitzender der DECHEMA e.V. und ehemaliger CTO von Covestro, auf die Herausforderungen ein, denen sich die Prozessindustrie gegenübersieht: zunehmende Instabilität und teilweise protektionistische Tendenzen in der Handelspolitik, der Wandel zu mehr Nachhaltigkeit, die Entwicklung der Wasserstoffwirtschaft und das Bestreben nach Rohstoffsicherung. Diese Entwicklungen rühren laut Schäfer an tief verwurzelte Gewissheiten und führen dazu, dass einige sich wegducken hinter etablierten – wenn auch veralteten – Technologien und Grenzen schließen – auch die Grenzen des Geistes. „Für unsere Disziplinen war Wegducken aber noch nie eine Option – Innovation und das Denken über Grenzen hinweg liegt in unserer DNA. Und dafür werden Sie in der Ausstellung und im Kongress der ACHEMA 2024 viele herausragende Beispiele finden", so Schäfer.

Die aufkommende Wasserstoffwirtschaft, aber auch neue Konzepte zur Energieerzeugung, -nutzung und -speicherung oder die Vision einer Kreislaufwirtschaft erforderten ein noch engeres Zusammenspiel und gemeinsame Ideen für unser Wirtschaftssystem. „Trotz aller Herausforderungen, denen wir uns derzeit stellen, müssen wir neue Wege der internationalen Zusammenarbeit finden. Diese muss auf Vertrauen beruhen, sie muss fair sein und sie erfordert gemeinsam akzeptierte Ziele. Fairness bedeutet auch gleiche Wettbewerbsbedingungen in Bezug auf die rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen; die Festlegung gemeinsamer Ziele setzt voraus, dass wir uns der Interessenkonflikte bewusst sind und versuchen, sie aktiv zu bewältigen.“
In der nachfolgenden Podiumsdiskussion beleuchteten Julia Schlenz, Präsidentin Dow Deutschland, Österreich und Schweiz, Marcus Miertz, Vorstandsmitglied der SAMSON AG, und Dr. Fritzi Köhler-Geib, Chefvolkswirtin der KfW Bankengruppe, kritisch beispielhafte Herausforderungen und diskutierten mögliche Lösungswege.

„Die Transformation der chemischen Industrie zur CO2-Neutralität ist ein vielschichtiger und komplexer Prozess. Viele der dafür notwendigen Technologien, um zum Beispiel unsere Produktionsanlagen umzustellen, müssen erst noch entwickelt, skaliert und implementiert werden. Gleichzeitig sind viele unserer Produkte essenziell für die Transformation. Deshalb setzen wir mit Nachdruck auf Innovationen und sind uns bewusst, dass eine zukunftsgerichtete Prozessindustrie der Schlüssel zum Gelingen der Transformation ist“, so Julia Schlenz, Präsidentin Dow Deutschland, Österreich und Schweiz. Sie plädierte zugleich dafür, technologieoffen zu bleiben, regulatorische Rahmenbedingungen entsprechend zielgerichtet zu setzen und der Industrie die Möglichkeit und das Vertrauen zu schenken, die besten Technologien und Verfahren zur Erreichung der gemeinsamen Ziele zu finden.

Marcus Miertz, Vorstandsmitglied der SAMSON AG zeigte sich davon überzeugt, dass die Zukunft der Prozessindustrie stark von Innovationen in den Bereichen Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Effizienz geprägt sein wird. Entscheidend werde dabei der Einsatz von künstlicher Intelligenz sein. Diese Technologien können dazu beitragen, die Effizienz zu steigern, Fehler zu reduzieren und die Qualität der Produkte zu verbessern. „Insgesamt sind wir zuversichtlich, dass die Prozessindustrie durch diese Entwicklungen neue Chancen und Möglichkeiten nutzen kann, um sich weiterzuentwickeln und zu wachsen“, so Miertz.

„Klimaneutralität und Digitalisierung erfordern einen massiven Wandel und große Investitionen in allen Sektoren, aber sie bieten auch große Chancen für künftiges Wachstum und Beschäftigung“, betonte Dr. Fritzi Köhler-Geib, Chefvolkswirtin der KfW Bankengruppe. In Europa befänden wir uns trotz der Herausforderungen dank einer starken Innovationskraft in einer guten Position. „Darauf müssen wir aufbauen“, so ihr Apell.

Weitere Artikel zum Thema

Abschlussbericht Achema 2024

27.06.2024 -

Bei der ACHEMA 2024, der Weltleitmesse der Prozessindustrie, zeigten vom 10. bis 14. Juni 2024 insgesamt 2.842 Aussteller aus 56 Nationen 106.001 Teilnehmern aus 141 Ländern auf dem Frankfurter Messegelände die neueste Ausrüstung und innovative Verfahren für die Chemie-, Pharma- und Lebensmittel- sowie verwandte Industrien.

Mehr lesen

German Brand Award 2024: Preis-Trio für Wilo

24.06.2024 -

Die Wilo Gruppe ist auf der Preisverleihung in Berlin gleich drei Mal mit dem German Brand Award ausgezeichnet worden. Gold in der Kategorie „Excellence in Brand Strategy and Creation: Brand Communication – Storytelling & Content Marketing” gewann die Kampagne „Scoring for Sustainabililty“, die Wilo zusammen mit dem BVB gelauncht hat. Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen die Bedeutung nachhaltigen Handelns noch stärker ins Zentrum der öffentlichen Wahrnehmung rücken.

Mehr lesen