Voith transportiert ein 73 Tonnen-Laufrad mit einem Flugzeug zum Wasserkraftwerk Bratsk in Sibirien

05.03.2014

Spektakulärer Höhepunkt eines Modernisierungsauftrages für das Wasserkraftwerk Bratsk in Russland: Ein Transportflugzeug des Typs Antonov AN124-100, einem der größten Flugzeuge der Welt, flog am 25. Februar 2014 das erste von sechs neuen im österreichischen St. Pölten gefertigten Voith-Laufrädern vom Flughafen Wien ins fast 7.000 Kilometer entfernte Bratsk in Sibirien.

Voith transportiert ein 73 Tonnen-Laufrad mit einem Flugzeug zum Wasserkraftwerk Bratsk in Sibirien

Quelle: Voith / Foto Höfinger

Das Laufrad hat einen Durchmesser von 5,6 Meter und ein Gewicht von 73 Tonnen. Der Transport mit dem Flugzeug erfolgte auf Wunsch des Kunden; dadurch verkürzt sich die Zeit bis zur Installation des Laufrades erheblich.

Den Auftrag erhielt Voith Hydro im September 2011 von Irkutskenergo, dem größten privaten Energieversorger in Russland. Das Kraftwerk Bratsk besteht aus 18 Einheiten von je 255 MW, wovon bei sechs Einheiten die Laufräder durch Voith Laufräder ersetzt werden.

„In den Jahren 2000 bis 2005 lieferten wir bereits die Turbinenregler für das Wasserkraftwerk Bratsk. Mit den Laufrädern können wir weitere Spitzentechnologie nach Bratsk liefern. Gegenüber den alten Laufrädern haben die neuen eine Leistungs- und Wirkungsgradverbesserung erhalten“, sagt Dr. Leopold Heninger, Vorsitzender der Geschäftsführung von Voith Hydro St. Pölten. Er betont, wie wertvoll die langjährige und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Irkutskenergo sei.

Das Wasserkraftwerk Bratsk liegt am Fluss Angara, dem einzigen Abfluss aus dem Baikalsee und war bei seiner Inbetriebnahme 1967 mit einer Kapazität von insgesamt 4.500 MW aus 18 Maschinensätzen das leistungsstärkste Wasserkraftwerk der Welt. Mit einer Jahresproduktion von rund 30.000 GWh jährlich ist es bis heute weltweit eines der erzeugungsstärksten Wasserkraftwerke überhaupt.

Weitere Artikel zum Thema

Sulzer schließt die Reparatur der Kühlwasserpumpe in nur sieben Wochen ab

24.02.2021 -

Da eine von zwei Kühlwasserpumpen außer Betrieb war und die andere besorgniserregende Vibrationen aufwies, riskierte das Kraftwerk vor Ort in einem großen Chemiewerk in Belgien eine kostspielige und störende außerplanmäßige Abschaltung. Schnelle Maßnahmen von Sulzer-Experten waren erforderlich, um zuerst das unmittelbare Problem zu beheben und dann das Problem langfristig zu beheben.

Mehr lesen
Direkt zur Produktauswahl im

PumpSelector

NEUESTE NACHRICHTEN

  • Advertisement
  • STELLENMARKT