Stabwechsel in der DECHEMA-Öffentlichkeitsarbeit

15.12.2008

Zum 1. Januar 2009 übernimmt Dr. Kathrin Rübberdt (35) die Verantwortung für die Zentralabteilung Öffentlichkeitsarbeit bei der DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. in Frankfurt am Main.

Sie folgt damit Dr. Christina Hirche (62) nach, die nach 17 Jahren erfolgreicher Arbeit in diesem Aufgabenbereich in den Ruhestand geht.

Kathrin Rübberdt studierte Chemie in Göttingen und Leipzig und promovierte 2001 in Göttingen am Geochemischen Institut. Ergänzend studierte sie Publizistik und Kommunikationswissenschaften und schloss 2004 an der Fernuniversität Hagen das Diplom in Wirtschaftschemie ab. Umfangreiche Erfahrungen sammelte sie in ihrer sechsjährigen Beratertätigkeit bei Accenture, wo sie als Strategieberaterin für Kunden aus der Versorgungswirtschaft und der chemischen Industrie arbeitete. Als Projektmanagerin bei AMR International, einer mittelständischen Unternehmensberatung mit Sitz in London, erstellte sie Markt- und Wettbewerbsanalysen für Investoren vorwiegend über Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau. Im Juli 2008 wechselte sie in die Öffentlichkeitsarbeit der DECHEMA.

Kathrin Rübberdt verantwortet künftig die Öffentlichkeitsarbeit und Pressearbeit der DECHEMA und der ACHEMA sowie die Mitgliederbetreuung und die Organisation und Durchführung der DECHEMA-Kolloquien.

Über DECHEMA

Die DECHEMA (Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.) ist eine gemeinnützige wissenschaftlich-technische Gesellschaft mit Sitz in Franfurt/Main. Mehr als 5.000 Naturwissenschaftler und Ingenieure sowie Firmen, Organisationen und Institute gehören ihr heute als Mitglieder an. Ihr Ziel ist es, den technischen Fortschritt auf den Gebieten Chemische Technik, Biotechnologie und Umweltschutz zu fördern und mitzugestalten. Mit ihren vielfältigen Aufgaben ist die DECHEMA Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit.

Weitere Artikel zum Thema

ACHEMA-Eröffnung: Eindringlicher Aufruf zur internationalen Zusammenarbeit

12.06.2024 -

Bei der ACHEMA-Eröffnung am 10. Juni 2024 beleuchteten Bundeswirtschaftsminister Dr. Robert Habeck sowie Vordenker aus dem Finanzsektor, der chemischen Industrie und der Zulieferindustrie, wie sich die Prozessindustrie unter neuen globalen Rahmenbedingungen positioniert. Ihr Fazit: Die Prozessindustrie ist für die Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft insgesamt unverzichtbar und internationale Zusammenarbeit ist das Gebot der Stunde, um die vielfältigen Herausforderungen zu meistern.

Mehr lesen

VDMA: Prozesstechnik-Anbieter behaupten sich in schwierigem Umfeld

10.06.2024 -

Die Dekarbonisierung der Industrie ist eine der größten Herausforderungen der kommenden Jahre für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Der Maschinen- und Anlagenbau wird hierbei als wichtiger Lösungsanbieter eine zentrale Rolle spielen. Denn für die Herstellung des benötigten grünen Wasserstoffs sind vor allem Anwendungen in der Prozesstechnik gefragt. Eine Vielzahl der zugehörigen Anbieter versammelt sich diese Woche auf der Weltleitmesse der Prozessindustrie ACHEMA 2024 in Frankfurt am Main.

Mehr lesen