Smarte elektronische druckunabhängige 2-Wege Regelventile in DN15 regeln Wasser und Luft

22.10.2021
Die Baureihen der Kleinventile Gampper Mini-iQ können nicht nur zwei unterschiedliche Wassermengen regeln. Auch können Sensoren wie Fensterkontakte angeschlossen und digital ausgelesen werden. Sogar die Ventilatoren der zu regelnden Fancoils oder Ventilatorkonvektoren können angesteuert werden.
Smarte elektronische druckunabhängige 2-Wege Regelventile in DN15 regeln Wasser und Luft

Das elektronische druckunabhängige 2-Wege Regelventil in DN15 von Gampper regelt Wasser und Luft wie sonst nur die Großen (Bildquelle: Gampper GmbH)

Die Regelventile der Baureihe Mini-iQ sind elektronische, druckunabhängige Regelventile mit einer integrierten Ultraschall-Messstrecke und Schnittstelle zur Gebäudeautomation (Modbus-/BACnet). Über 50 Parameter können zusätzlich per Bluetooth App eingestellt und ausgelesen werden. So zum Beispiel Wassermengen, aber auch Regelsignale, die von der Gebäudeautomation gesendet werden. So hat der Fachmann jederzeit Zugriff auf wichtige Parameter, was insbesondere die Inbetriebnahme vereinfacht und beschleunigt.

Zusätzlich kann die Elektronik auch die Luftmenge eines Ventilators regeln, wie z.B. bei einem Fancoil oder einem Ventilatorkonvektor. Das macht den elektrischen Anschluss deutlich günstiger. Aber auch die optionalen digitalen Eingänge können helfen, teure Datenpunkte zu sparen. So können zusätzliche Komponenten wie CO2-Sensoren oder zum Beispiel Fensterkontakte, die häufig in direkter Nähe zu den Geräten eingesetzt werden, direkt an die Armatur angeschlossen und über Modbus oder BacNet ausgelesen werden.

Auslesen, einstellen und regeln aus der Ferne
Unüblich für die kleine Baugröße DN 15 bietet die Serie Mini-iQ vielseitige Möglichkeiten der Programmierung, Ansteuerung und Regelung. Die Ansteuerung kann wahlweise analog über 0-10V, über Modbus RTU oder BACnet MS/TP erfolgen. Die Einstellung und Programmierung ist möglich über Bluetooth mit dem Smartphone oder Tablet, alternativ zentral mit BACnet oder Modbus über die Gebäudeleittechnik. Alleine der Bluetooth-Zugriff ermöglicht den Zugriff auf über 50 Parameter und Funktionen, z.B. die aktuelle Soll-/Ist-Wassermengen, Regelsignale, Busadressen oder die elektronische Spülfunktion.
Einen besonderen Vorteil bietet die intelligente Spülfunktion. Sie sorgt durch ein vollständiges Öffnen und Ausschalten der Regelfunktion für ein einfaches Spülen der Anlage ohne zusätzliche Armaturen, auch getrennt für das Heiz- und Kühlsystem. Kühldecken können so eingestellt, gespült und ausgelesen werden - ohne aufwendiges Abhängen der Decken, Fancoils und Bodenkanalkonvektoren und ohne Entfernen von Rosten und Verkleidungen.

Die Baureihe ist wahlweise in zwei Varianten erhältlich. Bei den Modellen „Mini-iQ mit Raumtemperaturregelung“ stehen zusätzliche Eingänge für ein Raumbediengerät und drei digitale Eingänge für z.B. Fensterkontakt, Taupunktwächter oder Präsenzschalter bereit. In der Ausführung als „Mini-iQ Plus mit zwei Temperatursensoren“ ermittelt die smarte Einheit automatisch die Leistung pro Verbraucher und stellt die Daten der übergeordneten GLT zur Verfügung. Beide Varianten sind im Fachgroßhandel erhältlich.

Quelle: Gampper GmbH

Weitere Artikel zum Thema