Pfeiffer Vacuum erzielt im COVID-19-Umfeld starken Auftragseingang und stabilen Umsatz im ersten Quartal 2020

18.05.2020
Die Pfeiffer Vacuum Technology AG gibt die Ergebnisse für das erste Quartal 2020 bekannt.

Das Unternehmen erzielte einen Umsatz in Höhe von 153,3 Mio. Euro, ein Betriebsergebnis (EBIT) von 12,8 Mio. Euro sowie eine EBIT-Marge von 8,4 Prozent. Der Auftragseingang erhöhte sich deutlich auf 172,9 Mio. Euro.

Im Vergleich zum Vorjahr war der Umsatz von Pfeiffer Vacuum im ersten Quartal 2020 praktisch unverändert (Q1 2019:153,7 Mio. Euro), was insbesondere auf die starke Entwicklung im Halbleitermarkt und auch auf das Wachstum im Marktsegment Forschung und Entwicklung zurückzuführen ist. Demgegenüber standen jedoch Umsatzeinbußen in den Marktsegmenten Beschichtung, Industrie und Analytik. Der Umsatz im Halbleiter- und Beschichtungsmarkt stieg um 4,7 Prozent auf 78,6 Mio. Euro (Q1 2019: 75,1 Mio. Euro), während der Umsatz in den Marktsegmenten Industrie, Analytik und Forschung und Entwicklung einen Rückgang von 5,0 Prozent auf 74,7 Mio. Euro verzeichnete (Q1 2019: 78,6 Mio. Euro).

Das Betriebsergebnis (EBIT) ging um 29,4 Prozent zurück (Q1 2019: 18,1 Mio. Euro) und die EBIT-Marge lag bei 8,4 Prozent (Q1 2019: 11,8 Prozent). Der EBIT-Rückgang gegenüber dem Vorjahr ergab sich hauptsächlich aufgrund von Produktivitätsverlusten durch COVID-19 sowie durch eine Veränderung des Produkt- und Marktmix. Darüber hinaus wirkten sich die erhöhten Aufwendungen für den in der Wachstumsstrategie des Unternehmens vorgesehenen Ausbau des Marktanteils sowie die Verbesserung der EBIT-Marge auf 20 Prozent bis 2025 negativ auf die operative Entwicklung aus.

Die Book-to-Bill Ratio, also das Verhältnis von Auftragseingang zu Umsatz, war sehr stark und lag im ersten Quartal bei 1,13. Zum Ende des ersten Quartals verfügte Pfeiffer Vacuum über einen Auftragsbestand von 130,3 Mio. Euro. Dies entspricht einem Rückgang von 6,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresniveau (31. März 2019: 140,0 Mio. Euro), und einem Anstieg von 17,7 Prozent im Vergleich zum Jahresende 2019 (31. Dezember 2019: 110.7 Mio. Euro).

"Unsere oberste Priorität im COVID-19-Umfeld ist nach wie vor die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter und der Allgemeinheit sowie die Erfüllung der Bedürfnisse unserer Kunden", so Dr. Eric Taberlet, CEO der Pfeiffer Vacuum Technology AG. "Die Hochvakuumindustrie ist robust und wir beliefern wachstumsstarke Märkte. Um durch das anspruchsvolle, sich schnell ändernde Umfeld zu navigieren, dessen Auswirkungen bereits in einigen von uns bedienten Märkten zu spüren sind, müssen wir wachsam und agil bleiben. Ich bin stolz darauf, dass es bisher keine nennenswerten Störungen bei den Lieferungen an unsere Kunden gegeben hat."

Nathalie Benedikt, CFO, kommentiert dies wie folgt: "Pfeiffer Vacuum spürt die Auswirkungen von COVID-19, ist aber jedoch weniger stark betroffen als viele andere Industrien und finanziell stark aufgestellt. Im aktuellen Umfeld handeln wir mit Bedacht und bleiben flexibel, um bei Bedarf Anpassungen vornehmen zu können. Wir verfolgen weiterhin konsequent den Weg zur Umsetzung unserer Strategie, Marktanteile zu gewinnen und die EBIT-Marge zu verbessern."

Das Bruttoergebnis belief sich im Berichtszeitraum auf 53,3 Mio. Euro (Q1 2019: 55,7 Mio. Euro). Der Rückgang gegenüber dem Vorjahr ist auf negative Skaleneffekte im Zusammenhang mit dem Produkt- und Marktmix sowie Auswirkungen auf die Produktivität bedingt durch die COVID-19-Maßnahmen zurückzuführen.

Das Ergebnis nach Steuern ging auf 8,9 Mio. Euro zurück (Q1 2019: 12,9 Mio. Euro), was einem Ergebnis je Aktie von 0,90 Euro entspricht (Q1 2019: 1,31 Euro).

In der regionalen Umsatzaufteilung, die den Umsatz entsprechend der Standorte der Kunden in den betreffenden Regionen beschreibt, trug der amerikanische Kontinent, im Wesentlichen resultierend aus dem Vertrieb an unsere Halbleiterkunden, zu einem Umsatzanstieg von 10,5 Prozent auf 44,4 Mio. Euro bei (Q1 2019: 40,2 Mio. Euro). In Europa kam es zu einem Rückgang von 1,1 Prozent auf 58,0 Mio. Euro (Q1 2019: 58,6 Mio. Euro). Der Umsatz in Asien ging um 7,2 Prozent auf 50,9 Mio. Euro zurück (Q1 2019: 54,9 Mio. Euro), was auf die Marktbedingungen im Beschichtungsmarkt zurückzuführen ist.

Bilanz und Cash-Flow
Die Bilanzsumme am Ende des ersten Quartals 2020 betrug 667.0 Mio. EUR und lag damit leicht höher als Ende 2019 (31. Dezember 2019: 660,0 Mio. EUR). Die Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente beliefen sich auf 104,7 Mio. EUR, und das Unternehmen ist hinsichtlich der Finanzverbindlichkeiten auf Nettobasis schuldenfrei. Die Eigenkapitalquote lag bei 60,3 Prozent, leicht gestiegen gegenüber dem Jahresende 2019 (31. Dezember 2019: 59,6Prozent).

Ausblick
Aufgrund der Auswirkungen von COVID-19 auf die Weltwirtschaft und damit auf einige unsere Märkte kann Pfeiffer Vacuum keine verlässliche Prognose treffen. Bedeutende Halbleiterkunden halten derzeit unverändert an ihrer Expansion fest und Aufträge im Marktsegment Analytik, das den Kampf gegen COVID-19 unterstützt, sind stark. Die wirtschaftliche Aktivität in anderen bedienten Märkten ging zurück. Das Unternehmen erwartet, dass die Marktbedingungen und die Weltwirtschaft Druck auf die Ertragslage ausüben werden.

Weitere Artikel zum Thema

GEA gewinnt im zweiten Quartal weiter an Dynamik

16.08.2021 -

Dank der fortgesetzten Erfolge des Effizienzprogramms und der allgemeinen wirtschaftlichen Erholung hat sich GEA im zweiten Quartal hervorragend entwickelt. Bei den relevanten Kennzahlen Auftragseingang, organische Umsatzentwicklung, Ergebnismarge sowie Nettoliquidität und Return on Capital Employed (ROCE) hat sich das Unternehmen erneut deutlich verbessert.

Mehr lesen
Direkt zur Produktauswahl im

PumpSelector

NEUESTE NACHRICHTEN

  • Advertisement
  • STELLENMARKT