Kenianisches Kleinwasserkraftwerk Wanjii erhält mehr als 20 Prozent Leistungssteigerung durch Voith-Modernisierung

12.03.2018

Seit mehr als 60 Jahren ist das Kleinwasserkraftwerk Wanjii in Kenia in Betrieb. Nun wird es umfassend von dem Technologiekonzern Voith modernisiert. Das Unternehmen tauscht die Turbinen, Generatoren, Leitechnik sowie die gesamte elektromechanische Ausrüstung der Anlage aus. Dadurch steigt die Leistung des Kraftwerks um rund 20 Prozent. Bis Mitte 2019 sollen die umfassenden Modernisierungsarbeiten abgeschlossen sein.

Kenianisches Kleinwasserkraftwerk Wanjii erhält mehr als 20 Prozent Leistungssteigerung durch Voith-Modernisierung

Der Einlauf des Kleinwasserkraftwerks Wanjii in Kenia. (Foto: Voith) _x000D_

Die signifikante Leistungssteigerung war eine zentrale Vorgabe des Kraftwerksbetreibers KenGen, dem führenden Stromproduzenten in Kenia. Das von Voith entwickelte Modernisierungskonzept optimiert zudem die Energiebilanz der Anlage, da die Anzahl der elektrischen Verbraucher innerhalb des Kraftwerks reduziert wird. Ein weiterer Fokus liegt auf der Wartungsfreundlichkeit. Einzelne Komponenten lassen sich bei Bedarf in Zukunft mit geringem Aufwand austauschen. Zur Erneuerung der Kraftwerkstechnik gehört auch die Ausrüstung des Kraftwerks mit einer Fernsteuerung, sodass die die Regelung der Stromproduktion von der KenGen-Zentrale in Nairobi aus erfolgen kann. Eine besondere Herausforderung des Modernisierungsprojekts: Aufgrund der baulichen Gegebenheiten müssen alle Bauteile mit einem Schrägaufzug in das tiefer gelegene Kraftwerkshaus transportiert werden.

Die Maschinen des Kleinwasserkraftwerks stammen ursprünglich von Morgan Smith. Das Unternehmen wurde zunächst von Allis-Chalmers und später von Voith übernommen. Dadurch lagen Voith bei der Planung des Projekts alle relevanten Unterlagen vor, was die Erstellung eines Modernisierungskonzeptes deutlich erleichterte.

Mit einer Leistung von 7,4 Megawatt ist das rund 80 Kilometer nordöstlich von der kenianischen Hauptstadt Nairobi gelegene Kleinwasserkraftwerk Wanjii ein gutes Beispiel für die Bedeutung dezentraler Energieversorgung in Afrika. In vielen abgelegenen und bergigen Regionen sorgen ähnliche Anlagen für eine Versorgung der Menschen mit Strom und bilden damit die Grundlage für deren wirtschaftliche und industrielle Entwicklung.

Weitere Artikel zum Thema

DWA unterstützt BMU-Entwurf der Nationalen Wasserstrategie nachdrücklich

14.06.2021 -

Anpassung an den Klimawandel, Integration der Wasserpolitik in andere Politikfelder und in die Gesellschaft, Modernisierung der Infrastruktur, Sicherung des ökologisch notwendigen Wasserbedarfs auch bei Wasserknappheit, wasserbewusste Stadtplanung – das BMU Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit hat einen Entwurf für die Nationale Wasserstrategie vorgestellt, in der sich die DWA Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall mit vielen ihrer Forderungen wiederfindet.

Mehr lesen

Kläranlage senkt mit neuem biologischem Aufbereitungssystem Energieverbrauch

11.06.2021 -

Die Alto Seveso Kläranlage in Norditalien reinigt die Abwässer aus der lokalen Textilproduktion. Die Anlage wollte das Risiko möglicher Schadstoffe in seinem Abfluss reduzieren und gleichzeitig den Energieverbrauch senken. Mit einem innovativen, biologischen Reinigungssystem von Xylem konnte die Anlage den Energieverbrauch um 20 % senken und die Wasserqualität des nahegelegenen Seveso Flusses verbessern.

Mehr lesen
Direkt zur Produktauswahl im

PumpSelector

NEUESTE NACHRICHTEN

  • Advertisement
  • STELLENMARKT