ITT Lowara liefert Wasser für das höchste Gebäude auf dem Balkan

07.10.2010

Im Jahr 1999 wurde das große Symbol Serbiens - der Avala-Fernsehturm - durch eine NATO-Bombe zerstört. Zwölf Jahre später, gleichsam als Symbol der Einheit und gemeinsamer Leistung, wurde auf demselben Hügel in Belgrad der neue Avala-Turm offiziell eröffnet.

ITT Lowara liefert Wasser für das höchste Gebäude auf dem Balkan

Der Avala-Fernsehturm in Serbien (Foto: ITT Lowara)

Beim Wiederaufbau wurde seine charakteristische Silhouette mit einem gigantischen Dreibein als Turmsockel beibehalten.

Wie schon sein Vorgänger wird auch der neue Turm vorrangig für High-Tech-Telekommunikation genutzt. Darüber hinaus hat das Gebäude jedoch jetzt auch verschiedene Erweiterungen wie ein Restaurant bei 124 m Höhe mit eindrucksvoller Fernsicht und einer Aussichtplattform bei 126 m. Insgesamt erstreckt sich der Turm auf eine Höhe von 204 Metern und ist damit das höchste Gebäude auf dem Balkan.

Der Turm beinhaltet Arbeitsfläche sowie ein Restaurant, daher besteht ein großer Bedarf an Trinkwasser sowie Wasser für die Feuerlöschanlagen. Die serbische Vertretung von ITT Lowara, die Firma Binemikom, hat dafür mehrere Wasserversorgungsanlagen geliefert.

Im unteren, betonierten Teil des Gebäudes arbeitet eine Druckerhöhungsanlage mit zwei vertikalen Mehrstufenpumpen der Baureihe SV von Lowara mit einer Kapazität von 120 m³/h auf 330 m.

Eine zweite Druckerhöhungsanlage mit zwei SV-Pumpen hat eine Doppelfunktion. Sie befördert Wasser in die zweite Turmstufe, der höher gelegenen Stahlkonstruktion, wo sich das Restaurant und Technikräume befinden. Außerdem liefert sie Wasser für die Feuerlöschanlagen.

Eine dritte Anlage, bestehend aus zwei Kreiselpumpen der Baureihe FHE, beliefert den externen Feuerlöschhydranten. Pumpen der Baureihe FHE sind aus Grauguss und nach EN 733 gefertigt, ihre Förderleistung beträgt bis zu 700 Kubikmetern pro Stunde, die Förderhöhe bis 100 Metern.

Die drei Druckerhöhungsanlagen von Lowara wurden in der Werkstatt von Binemikom zusammengebaut, wobei die entsprechenden Frequenzumrichter montiert wurden. Sie erfüllen alle Anforderungen an die Trinkwasserversorgung und Löschwasserbereitstellung. Im April 2010 wurde der Avala-Fernsehturm, jetzt mit neuer Rundum-Beleuchtung, eröffnet und wird auch künftige Generationen beeindrucken

Weitere Artikel zum Thema

DVGW präsentiert innovative Strategien und Lösungen zu Trinkwasser und Wasserstoff

03.04.2024 -

Als Partner der IFAT, der Weltleitmesse für Umwelttechnologien, präsentiert der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) vom 13. bis 17. Mai in München einem internationalen Fachpublikum sein Know-how zu Trinkwasser und Wasserstoff. Ziel ist, die Herausforderungen für die Energie- und Wasserversorgung im Spannungsfeld zwischen Sicherheit und Wirtschaftlichkeit auf der einen sowie Klimawandel und Energiewende auf der anderen Seite transparent zu machen.

Mehr lesen

DVGW fordert Entschlusskraft für eine echte Energie- und Wasserwende

21.02.2024 -

Die Energieversorgung in Deutschland lässt sich in Zukunft nur sicherstellen, wenn Wasserstoff die fossilen Energieträger Kohle, Erdgas und Erdöl ersetzt. Diesen Transformationsprozess klimaneutral zu gestalten, führt die Bundesregierung im Koalitionsvertrag als eines ihrer wesentlichen Ziele auf. In seiner Jahresauftakt-Pressekonferenz hat der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches e.V. (DVGW) zur Mitte der Legislaturperiode eine Halbzeitbilanz über die Arbeit der Ampelkoalition beim Wasserstoffhochlauf gezogen.

Mehr lesen