Hacker helfen Kommunen im Kampf gegen Hochwasser

19.10.2021
Der diesjährige Xylem Water Challenge Award im Rahmen des internationalen Programmier- und Innovationswettbewerbs HackZurich2021 geht an das Team „Res-Queue“ mit ihrem System zur Entscheidungshilfe, das bei Hochwasser Rettungsmaßnahmen optimiert.

Das globale Unternehmen für Wassertechnologie Xylem gratulierte einem Team von Hackathon-Teilnehmern, das einen neuen Weg gefunden hat, um auf plötzliche Hochwasserereignisse zu reagieren. Das Team „Res-Queue“ begeisterte die Jury des HackZurich 2021 mit seiner innovativen Lösung. Diese soll Menschen helfen, die von gefährlichen, durch den Klimawandel verstärkten Überschwemmungen betroffen sind.

Die Teilnehmenden sollten eine interaktive Plattform schaffen, auf der von Überschwemmungen betroffene Kommunen innerhalb von Sekunden lebensrettende Informationen und Updates abrufen und weitergeben können. Das Gewinnerteam schaffte dies in einem 40-stündigen Nonstop-Hackathon. Die Mitglieder von „Res-Queue“ entwickelten ein System für Rettungskräfte. Dieses weist dem Einsatzteam mit Hilfe von Maschinenlernmodellen auf der Grundlage von Echtzeitbildern und -videos Gefahrenstufen zu, um ihre Maßnahmen zu optimieren.

Mit Talent und Technologie zu innovativen Lösungen
„Unsere Mission ist es, die größten Wasserprobleme der Welt zu lösen, und die Lösungen werden zunehmend digital sein“, sagte Hayati Yarkadas, Xylems Europapräsident. „Die Teilnehmenden unseres HackZurich-Wasserwettbewerbs sind ein inspirierendes Beispiel für eine neue Generation von Talenten, die sich leidenschaftlich dafür einsetzen, reale Probleme zu lösen und die Welt nachhaltiger zu gestalten. Wie die verheerenden Überschwemmungen in diesem Jahr in ganz Europa gezeigt haben, befinden wir uns in einer kritischen Zeit für das Thema Wasser. Deshalb sind wir auf all ihre Leidenschaft und ihren Einfallsreichtum angewiesen.“

Teilnehmer Matan Levy vom Gewinnerteam „Res-Queue“ erläutert, warum alle mit Herzblut dabei waren: „Die Lösung dieses Problems des Hochwassermanagements ist für uns sehr wichtig, da es Leben retten kann. Was könnte wichtiger sein als das? Wasser ist Leben – es rettet Leben, aber es kann auch Leben kosten.“ Die Vereinten Nationen prognostizieren, dass die Zahl der von Überschwemmungen bedrohten Menschen aufgrund des Klimawandels bis 2050 auf 1,6 Milliarden ansteigen wird.

Xylem fördert junge Studierende
„Es war wirklich großartig zu sehen, wie die Teilnehmenden Esri-Technologie nutzen, um Naturgefahren zu bekämpfen und sinnvolle Lösungen zur Entscheidungshilfe bei Überschwemmungsereignissen zu entwickeln", kommentierte Arno Fiva, 3D Developer Evangelist im Zürcher Forschungs- und Entwicklungszentrum von Esri, einem der Technologiepartner von Xylem.“

Die Teilnahme am HackZurich2021 ist Teil von Xylems Ignite-Programm, einer globalen Initiative zum Aufbau und zur Stärkung eines Studenten-Netzwerks, das sich für Wasserlösungen begeistert und Veränderungen in der Wasserindustrie vorantreibt. Das Programm hat bereits mehr als 6.600 Studierende dazu gebracht, sich mit den Herausforderungen im Bereich der Wasserwirtschaft auseinanderzusetzen und Lösungen zu finden.

Weitere Artikel zum Thema

Besuch von Hochschulen bei der WILO SE, Werk Hof

22.11.2021 -

Um die Kontakte zwischen Bildungseinrichtungen, Industriebetrieben aber auch zwischen Lehrenden, Schülern und Studierenden in der tschechisch-deutschen Grenzregion zu intensivieren, plante die Hochschule Hof ein Austauschprojekt mit Schülern der Berufsoberschule Sokolov und Studierenden der Hochschule Hof. Organisatorisch wurde das Projekt von Euregio-Egrensis unterstützt.

Mehr lesen

Michael Riechel als Präsident bestätigt – Christoph Jeromin neuer Vizepräsident Wasser

06.10.2021 -

Michael Riechel steht weiterhin als Präsident an der Spitze des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW). Neu in das Präsidium aufgenommen wurde Christoph Jeromin. Er folgt als Vizepräsident Wasser Dr. Dirk Waider nach, der das Ehrenamt seit 2015 innehatte und nun nicht mehr kandidierte. Als Vizepräsidenten wiedergewählt wurden Dr. Thomas Hüwener und Jörg Höhler.

Mehr lesen