GEA steigert Auftragseingang und Umsatz im dritten Quartal und hebt Umsatzprognose für 2019 leicht an

15.11.2019
Der Technologiekonzern GEA hat im dritten Quartal 2019 sowohl den Auftragseingang als auch den Umsatz gesteigert.

Der Auftragseingang erhöhte sich im abgelaufenen Quartal auf 1,25 Mrd. EUR und lag damit rund 5 Prozent über dem Wert des Vorjahreszeitraums. Hierzu trugen sowohl das Basisgeschäft als auch sechs Großaufträge bei, drei davon im Bereich der Milchverarbeitung. Ähnlich positiv entwickelte sich der Umsatz, der im dritten Quartal mit 1,23 Mrd. EUR knapp 4 Prozent über dem Vorjahr lag. Das Umsatzwachstum erzielte GEA vor allem in den Produktgruppen Separation, Homogenizers, Flow Components und Compression sowie in den Bereichen Milchverarbeitung und Utilities. Auch der Umsatz des margenstarken Servicegeschäfts legte um rund 8 Prozent auf etwa 400 Mio. EUR weiter zu. Aus diesen Entwicklungen resultierte eine Book-to-Bill-Ratio, also das Verhältnis von Auftragseingang zu Umsatz, von 1,02 im dritten Quartal. Aufgrund des gesteigerten Auftragseingangs und der guten Umsatzentwicklung hob GEA die bisherige Umsatzprognose leicht an. Das Unternehmen erwartet nun einen Umsatz auf Vorjahresniveau (Vorjahr: 4,83 Mrd. EUR). Die bisherige Prognose ging für das laufende Geschäftsjahr noch von einem moderat unter dem Vorjahreswert liegenden Umsatz aus.

Das EBITDA vor Restrukturierungsaufwand bewegte sich mit 143 Mio. EUR um 1,4 Prozent unter dem Vorjahreswert. Einerseits wurde dieses Ergebnis im Quartal in der Business Area Equipment durch ein überproportionales Wachstum bei margenschwächeren Produktgruppen, eine rückläufige Margenentwicklung im Neumaschinengeschäft sowie Sondereinflüsse für die Beilegung eines Rechtsstreits belastet. Andererseits wurde das Ergebnis in der Business Area Solutions hauptsächlich durch eine verbesserte Projektabwicklung im Milchverarbeitungsbereich gesteigert. In den ersten drei Quartalen erwirtschaftete GEA ein EBITDA vor Restrukturierungsaufwand in Höhe von rund 329 Mio. EUR (Vorjahr: 364 Mio. EUR). In Summe wurden die Ergebniskennzahlen durch Sondereinflüsse in Höhe von rund 3 Mio. EUR im Quartal und 47 Mio. EUR im Neunmonatszeitraum belastet.

Die Nettofinanzposition zum 30. September 2019 verbesserte GEA gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartalswert um fast 70 Mio. EUR auf minus 263 Mio. EUR. Hier machte sich der deutlich positive Free Cash-Flow bemerkbar. Der Return on Capital Employed, kurz ROCE, betrug zum Ende des dritten Quartals im Durchschnitt der letzten 4 Quartale 10,5 Prozent.

"Wir freuen uns, dass wir entgegen dem aktuellen Trend im Maschinenbau im dritten Quartal einen gestiegenen Auftragseingang verbuchen konnten und auf dieser Basis, zusammen mit der guten Umsatzentwicklung der ersten 9 Monate, unsere Umsatzprognose für 2019 leicht anheben können. Die Erwartungen für die weiteren Kennzahlen EBITDA vor Restrukturierungsaufwand und ROCE bestätigen wir", erläutert Stefan Klebert, Vorstandsvorsitzender der GEA Group Aktiengesellschaft. "Wir sehen bereits, dass die eingeleiteten Effizienzmaßnahmen in der Business Area Solutions immer besser greifen. Auch die ersten Portfoliomaßnahmen wurden wie berichtet eingeleitet. Die nächsten planmäßigen Meilensteine werden der offizielle Start der neuen Organisationsstruktur am 1. Januar 2020 sowie Mitte Januar der Eintritt von Johannes Giloth als Vorstand für das neu geschaffene Ressort Einkauf, Produktion und Logistik sein."

Weitere Artikel zum Thema

GEA mit starkem ersten Quartal

16.05.2022 -

GEA ist mit einem starken ersten Quartal in das Geschäftsjahr 2022 gestartet und zeigt dabei eine erneute Verbesserung der Finanzkennzahlen. Der Auftragseingang steigt signifikant um 20,4 Prozent auf ein Rekordniveau von 1,54 Mrd. EUR. Das EBITDA vor Restrukturierungsaufwand wächst um 14,1 Prozent auf 138 Mio. EUR.

Mehr lesen

KSB startet kraftvoll ins neue Jahr

29.04.2022 -

Mit einem starken Auftakt ist der Frankenthaler Pumpen- und Armaturenhersteller KSB sehr erfolgreich in das Geschäftsjahr 2022 gestartet. Der Auftragseingang erhöhte sich deutlich um 27,1 % auf 763 Mio. € (Vorjahr 600 Mio. €). Auch der Umsatz legte zu. Er stieg um 3,5 % auf 558 Mio. € (Vorjahr 539 Mio. €).

Mehr lesen