DVGW zur Bundestagsdebatte über multiresistente Bakterien in Gewässern

22.03.2018

Sicherheit der Trinkwasserressourcen hat oberste Priorität – Vorsorge- und Verursacherprinzip konsequent anwenden

„Nach allem, was wir derzeit wissenschaftlich fundiert wissen, verbreiten sich multiresistente Bakterien nicht über das Trinkwasser. Die mikrobiologische Qualität wird hier besonders streng kontrolliert. Wenn der Eintrag von Erregern in die Umwelt allerdings weiter zunimmt, kann zukünftig nicht garantiert werden, dass resistente Bakterien nicht auch im Trinkwasser nachgewiesen werden. Daher sind Vorsorgemaßnahmen, die darauf abzielen, dass multiresistente Bakterien gar nicht erst flächig in den Wasserkreislauf eintreten, sondern bereits an der Quelle eingedämmt werden, von zentraler Bedeutung für die Sicherheit der Trinkwasserversorgung.“

Dies sagte der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW), Prof. Dr. Gerald Linke, heute in Berlin anlässlich der Bundestagsdebatte über multiresistente Bakterien in Gewässern. Die Wasserwirtschaft fordere seit langem einen verantwortungsbewussteren Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung und in der Humanmedizin sowie gewässerverträgliche Entsorgungskonzepte unverbrauchter Antibiotika. „Zudem ist die Separation und Behandlung von belasteten Krankenhausabwässern vor der Einleitung in die öffentliche Kanalisation ein zentraler Baustein des Vorsorge- und Verursacherprinzips. Wir müssen beim Verursacher an der Quelle der Verschmutzung ansetzen. Denn Stoffe, die erst gar nicht in die Gewässer gelangen, müssen auch nicht mit hohem Kostenaufwand entfernt werden“, so Linke weiter.

Um die Relevanz für die Wasserversorgungspraxis zu analysieren, hat der DVGW zwei Forschungsvorhaben gefördert. Diese haben das Auftreten von antibiotikaresistenten Bakterien im Rohwasser und den potenziellen Rückhalt durch die Wasseraufbereitung untersucht. Das Ergebnis: Antibiotikaresistente Bakterien können häufig in oberirdischen Gewässern nachgewiesen werden. Die bewährten Aufbereitungs- und Desinfektionsverfahren in Wasserwerken (z.B. Filtration, Chlor) führen in der Regel dazu, dass sämtliche Bakterien entfernt werden.

Zum Hintergrund:

Antibiotikaresistente Krankheitserreger lassen sich in Deutschland in Bächen, Flüssen und Seen nachweisen. Dies zeigen aktuelle Untersuchungen von Wasser- und Sedimentproben. Haupteintragspfade dieser Erreger in die Gewässer sind insbesondere Abwässer aus Kliniken, Abläufe von Kläranlagen oder die Ausbringung von Gülle auf die Felder. Für das Grundwasser lässt sich aus den bisherigen Erkenntnissen ableiten, dass das Auftreten der Bakterien gegenüber den oberirdischen Gewässern deutlich abnimmt. Dies hängt unter anderem mit dem natürlichen Rückhaltevermögen des Untergrundes zusammen.

In Deutschland wird überwiegend Grundwasser zur Trinkwassergewinnung genutzt. Bei der Gewinnung aus Oberflächengewässern stehen zumeist besonders geschützte Ressourcen (z.B. Trinkwassertalsperren) im Vordergrund. Zugleich wurden besondere Aktionsprogramme (z.B. „Reine Ruhr“ in Nordrhein-Westfalen) ins Leben gerufen. Die direkte Entnahme von Flusswasser zur Trinkwassergewinnung erfolgt nur an sehr wenigen Standorten in Deutschland. Wo es aus qualitativen Gründen notwendig ist, erfolgt eine Aufbereitung des gewonnenen Rohwassers zu Trinkwasser auf Grundlage des DVGW-Regelwerks. Damit werden die strengen gesetzlichen Vorgaben der Trinkwasserverordnung erfüllt.

Weitere Artikel zum Thema

Neue vollautomatische Feuerlöschtrennstation

01.08.2022 -

Mit der neuen Druckerhöhungsanlage Hya-Duo D FL-R komplettiert der Pumpenhersteller KSB sein Portfolio der Hydranten-Feuerlöschtrennstationen. Die DIN-14462-konforme Löschanlage versorgt im Brandfall Über- oder Unterflurhydranten mit einer Löschwasserversorgungsleistung von bis zu 192 m³/h Wasser mit nur einer Hauptlöschpumpe. Ausgelegt sind die Anlagen für die Brandschutz-Wasserversorgung von Objekten, wie Mehrfamilien-, Wohn-, Büro- und Park- sowie Krankenhäusern.

Mehr lesen

70 Jahre LEWA

26.07.2022 -

Ein Halbkellerraum in Leonberg bei Stuttgart, ein Motorrad als Firmenfahrzeug und 3.000 DM Startkapital – so beginnt die Erfolgsgeschichte der LEWA GmbH. 1952 als Ingenieurbüro für Wasseraufbereitung gegründet, hat sie sich trotz schwieriger Anfangsbedingungen innerhalb weniger Jahrzehnte zum weltweiten Hersteller von Dosier- und Prozess-Membranpumpen sowie von kompletten Dosieranlagen für die Verfahrenstechnik entwickelt.

Mehr lesen

Zukunftssichere Membranventile für Trinkwasser

21.07.2022 -

Bei dem Transport von Trinkwasser gibt es aus konstruktiver und aus werkstofftechnischer Sicht hohe Anforderungen an die eingesetzten Armaturen. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, hat die zur KSB-Gruppe gehörende SISTO Armaturen S.A. in Luxemburg die Membranventil-Baureihe SISTO-16RGAMaXX mit Gewinde-muffen und einem Edelstahlgehäuse sowie einer speziellen Trinkwassermembrane auf den Markt gebracht.

Mehr lesen