Arabischer Wasserverband offizieller Partner der Wasser Berlin International

03.04.2013

Ein besonderer Akzent bei der nächsten Wasser Berlin International vom 23. bis 26. April 2013 wird auf die Länder im Nahen und Mittleren Osten gelegt. Erstmals präsentiert sich die arabische Region mit einem Gemeinschaftsstand auf einer europäischen Wasserfachmesse. Die Wasser Berlin International 2013 hat mit ACWUA (Arab Countries Water Utilities Association) eine starke Partnerregion.

Der 2006 gegründete Verband mit Sitz in der jordanischen Hauptstadt Amman hat rund 100 Mitglieder. 17 arabische Länder – Ägypten, Algerien, Bahrain, Irak, Jemen, Jordanien, Kuwait, Libanon, Libyen, Marokko, Mauretanien, Oman, die Region Palästina, Saudi-Arabien, Syrien, Tunesien und die Vereinigten Arabischen Emirate – werden durch den Verband vertreten. Gerade der Nahe Osten ist aufgrund seiner klimatischen und geographischen Rahmenbedingungen hochinteressant für den Einsatz innovativer Technologien zur Wasserver- und Abwasserentsorgung.

„Wir sind froh, mit ACWUA einen internationalen Partner gefunden zu haben, der sowohl für Anbieter von Dienstleistungen als auch für die Hersteller von Anlagen und Komponenten viel zu bieten hat“, berichtet die verantwortliche Projektleiterin Cornelia Wolff von der Sahl. „Im Rahmen der bisherigen Zusammenarbeit wurde deutlich, dass man im Nahen Osten sehr daran interessiert ist, die Versorgungsinfrastruktur weiter auszubauen. Vor diesem Hintergrund ist Wasser Berlin International eine hervorragende Plattform, um Angebot und Nachfrage zusammenzubringen“.

Seine Exzellenz Dr. Abdel Kawi Khalifa, ägyptischer Minister für Wasser- und Abwasserfragen, wird die Veranstaltung am 23. April eröffnen. Von deutscher Seite hat Dirk Niebel, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, sein Kommen zugesagt.

Der Stand von ACWUA in der Halle 3.2 wird ein Treffpunkt für offizielle Delegationen aus dem arabischen Raum und für alle Unternehmen sein,

die Interesse an einer Zusammenarbeit mit der Wasserwirtschaft dieser Region haben. Angekündigt hat sich unter anderem bereits eine Delegation aus dem Emirat Katar. Aber auch zahlreiche Aussteller beispielsweise aus Ägypten und den Vereinigten Arabischen Emiraten, die nicht Mitglied von ACWUA sind, werden sich in Halle 3.2 mit ihren Angeboten präsentieren. Darunter befindet sich beispielsweise der „Prince Sultan Bin Abdulaziz International Prize for Water“, kurz PSIPW. Die Auszeichnung wird in fünf Kategorien vergeben und ist mit insgesamt 798.000 Dollar für außergewöhnliche Forschungen und technologische Entwicklungen in der Wasserwirtschaft dotiert. Mit dem Auftritt im Rahmen von Wasser Berlin International will PSIPW gezielt potenzielle Teilnehmer für die sechste Preisvergabe, die 2014 erfolgen wird, ansprechen.

Am 24. April werden beim 8. Internationalen Leitungsbausymposium ägyptische Wasserfachleute über die „Netzerfassung und Dokumentation der Kairoer Wasserversorgung“ und die „Wasserversorgung von Alexandria“ berichten.

Auch der Kongress widmet sich den arabischen Ländern. Das „Arabische Forum“ am 25. April 2013 (9 bis 17.30 Uhr, Raum New York 2 in Halle 7.1) wird sich mit der Wasserwirtschaft in dieser Region besonders auseinandersetzen und eine Diskussionsplattform mit den brandaktuellen Themen der Region bieten. Themenschwerpunkt des in Zusammenarbeit mit German Water Partnership (GWP) veranstalteten Forums werden dabei deutsch-arabische Kooperationen sowie Möglichkeiten für Investitionen in die Wasserwirtschaft der Region sein. Im Rahmen des „Internationalen Forums“ in Halle 3.2 finden folgende Veranstaltungen statt, die sich thematisch auf die arabischen Länder beziehen:

  • „Marktschwerpunkt der Wasserwirtschaft im arabischen Raum – Wasser-Markt Marokko“ (23. April 2013, 13 bis 15 Uhr)

  • „Lernen aus der Vergangenheit - die Levante und MENA Region“ (23. April 2013, 15.30 bis 17.30 Uhr)

  • Wasserwirtschaft in Ägypten – Wege in den Markt“ (24. April 2013, 13 bis 15 Uhr)

  • „Marktschwerpunkt der Wasserwirtschaft im arabischen Raum – Wassermarkt Saudi-Arabien“ (24. April 2013, 15.30 bis 17.30 Uhr)

Der Zugang zum „Arabischen Forum“ in der Halle 7.1 ist nur mit einem Kongress-Ticket möglich, die Veranstaltungen des „Internationalen Forums“ in der Halle 3.2 können mit dem Messe-Ticket besucht werden.

Die Kooperation mit ACWUA ist nur ein Aspekt, der für die Internationalität der Veranstaltung steht. Insgesamt werden in der Zeit vom 23. bis 26. April rund 30.000 Fachbesucher in Berlin erwartet, die sich bei 600 Ausstellern über neueste Trends und Entwicklungen in der Wasserwirtschaft informieren. Rund ein Drittel der Aussteller und Fachbesucher stammen aus dem Ausland.

Weitere Artikel zum Thema

Jörg Höhler ist neuer Präsident des DVGW

01.12.2022 -

Jörg Höhler (56) ist neuer Präsident des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches e.V. (DVGW). Der bisherige DVGW-Vizepräsident löst Michael Riechel (61) ab, der nicht mehr zur Wahl antrat. Im Rahmen einer außerordentlichen Sitzung des DVGW-Bundespräsidiums heute in Bonn wurde der Staffelstab somit frühzeitig übergeben.

Mehr lesen

arche noVa: Traditionelle Bauweisen und Ultrafiltrationssysteme sichern Wasserversorgung in der Dürrekrise

05.09.2022 -

Mit Knowhow und lokaler Vernetzung: Seit dreißig Jahren engagiert sich die Dresdner Hilfsorganisation arche noVa weltweit für eine bessere Wasser-, Sanitärversorgung und Hygieneaufklärung (WASH). Besonders in Ostafrika kommt es derzeit auf jeden Tropfen Wasser an. Etwa in der stark von einer Dürrekrise betroffenen Somali-Region in Äthiopien.

Mehr lesen