ANDRITZ liefert hydro- und elektromechanische Ausrüstungen für Upper Trishuli 1, Nepal

15.03.2022
Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Doosan Heavy Industries and Construction Co. Ltd. den Auftrag zur Lieferung der hydro- und elektromechanischen Ausrüstungen für das 216-MW-Laufwasserkraftwerk Upper Trishuli 1 in Nepal, das im Eigentum der Nepal Water & Energy Development Company Pvt. Ltd. steht.
ANDRITZ liefert hydro- und elektromechanische Ausrüstungen für Upper Trishuli 1, Nepal

Der Kunde Doosan Heavy Industries and Construction Co. Ltd. beim Besuch von ANDRITZ HYDRO India im Februar 2022. (Bildquelle: ANDRITZ AG)

Nach Fertigstellung im Jahr 2026 wird Upper Trishuli 1 voraussichtlich bis zu 1.456 GWh Strom pro Jahr erzeugen und damit die gesamte Stromerzeugung des Landes um rund 20% steigern.

Der ANDRITZ-Lieferumfang für den hydromechanischen Teil des Projekts umfasst Design, Engineering, Fertigung, Transport, Montage, Prüfung und Inbetriebnahme von Radialschützen, Vertikalschützen, Hebezüge, Dammbalken und Druckrohrleitungen. Der elektromechanische Teil umfasst Grund- und Detaildesign der Turbinen- und Generatorkomponenten, das komplette Balance of Plant, Automatisierung, Installation und Inbetriebnahme.

Das Projekt wird von den ANDRITZ Hydro-Tochtergesellschaften in Indien durchgeführt und ist der erste Großauftrag für ANDRITZ in Nepal, der sowohl hydro- als auch elektromechanische Komponenten in einem gemeinsamen Vertrag umfasst. Mit diesem prestigeträchtigen Auftrag baut ANDRITZ seine führende Position als Anbieter von „from-Water-to-Wire“-Technologie auf dem nepalesischen Wasserkraftmarkt weiter aus.

Quelle: ANDRITZ AG

Weitere Artikel zum Thema

ANDRITZ-GRUPPE setzt sehr erfreuliche Geschäftsentwicklung im 3. Quartal 2022 fort

10.11.2022 -

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ verzeichnete im 3. Quartal 2022 – wie auch schon in den Vorquartalen – eine sehr erfreuliche Geschäftsentwicklung. Der Auftragseingang betrug knapp 2,7 Milliarden Euro und lag damit schon das vierte Quartal in Folge über zwei Milliarden Euro. Mit 10,8 Milliarden Euro per Ende September 2022 erreichte der Auftragsstand einen neuen Rekordwert.

Mehr lesen