Whitepaper zeigt Trends der digitalen Adoption auf und identifiziert wichtige Erkenntnisse um die Migration voranzutreiben

26.06.2019

Die „International Water Association“ (IWA) und das weltweit agierende Wassertechnologie-Unternehmen Xylem haben in Zusammenarbeit das White Paper „Digital Water: Industry Leaders Chart the Transformation Journey.” erstellt. Beschrieben werden darin die Herausforderungen und Chancen der digitalen Transformation in der Wasserwirtschaft.

Whitepaper zeigt Trends der digitalen Adoption auf und identifiziert wichtige Erkenntnisse um die Migration voranzutreiben

In dem neuen White Paper „Digital Water“ beleuchten 40 weltweit führende Vertreter der Wasserwirtschaft die Transformation hin zu Smart-Water-Lösungen und teilen ihre Erfahrungen. (Foto: Xylem)

Mit Beispielen und Erkenntnissen von führenden Unternehmen soll der Wandel hin zu Smart-Water-Lösungen in einer vernetzten Welt beschleunigt werden. Innovative Lösungen können maßgeblich dazu beitragen, die wichtige Ressource „Wasser“ effizienter zu nutzen. Als neues Tool stellt das White Paper die „Digital Water Adoption Curve“ vor – damit können Versorgungsunternehmen prüfen, wo sie im Bereich Digitalisierung und Smart Water stehen und ihren Weg in die digitale Zukunft planen.

„In Zeiten mit immer größeren globalen Wasser-Herausforderungen, bieten digitale Lösungen neue starke Wege, das wertvolle Gut Wasser optimiert zu nutzen und zu bewahren“, erklärt Kala Vairavamoorthy, IWA Executive Director. Patrick Decker, Präsident und CEO von Xylem ergänzt: „Die Welt muss neu denken und handeln. Dieses White Paper ist ein Aufruf zum Handeln: Wir haben die einmalige Chance, die Probleme rund ums Wasser zu lösen und damit Geschichte zu ändern – diese müssen wir jetzt ergreifen.“

Zentrale Erkenntnisse sind:

  1. Eine gesamtheitliche Roadmap und eine klare Geschäftsstrategie sind unerlässlich: Versorger müssen internen Konsens darüber finden, wie die digitale Transformation gelingen soll und dabei die Wirtschaftlichkeit ständig im Blick behalten. Zugleich müssen wichtige Gruppen wie Kunden, Politiker, Investoren, Management und Angestellte, über den Prozess und seine Bedeutung informiert werden.
  2. Einführung einer innovativen Unternehmenskultur: Alle Abteilungen müssen sich auf die Suche nach Potenzialen für neue Technologien machen.
  3. Mit Pilotprojekten können neue Technologien erprobt werden und mit deren erfolgreichen Umsetzung wächst die Akzeptanz im Unternehmen, um dann in größerem Maßstab eingeführt zu werden.
  4. Die Daten-Architektur muss mitwachsen, um die Ergebnisse aus dem operativen Betrieb optimal zu nutzen. Nach Auswertung dieser Daten durch Spezialisten im Finanzwesen, der Forschung und Entwicklung sowie IT können darauf basierend Geschäftsprozesse optimiert werden. Wassertechnologie-Anbieter wie Xylem bieten bereits Lösungen für smartes Datenmanagement an, um kommunale Versorger effizient bei der Digitalisierung zu unterstützen

Weitere Artikel zum Thema

Michael Riechel als Präsident bestätigt – Christoph Jeromin neuer Vizepräsident Wasser

06.10.2021 -

Michael Riechel steht weiterhin als Präsident an der Spitze des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW). Neu in das Präsidium aufgenommen wurde Christoph Jeromin. Er folgt als Vizepräsident Wasser Dr. Dirk Waider nach, der das Ehrenamt seit 2015 innehatte und nun nicht mehr kandidierte. Als Vizepräsidenten wiedergewählt wurden Dr. Thomas Hüwener und Jörg Höhler.

Mehr lesen

Die Grundfos Stiftung ist Sponsor des Films INTO DUST

26.08.2021 -

INTO DUST ist das neueste Projekt des Regisseurs und Oscar-Gewinners Orlando von Einsiedel und steht ab sofort auf Amazon Prime zum Streaming bereit. Dieser Spielfilm basiert auf einer beeindruckenden wahren Geschichte und will die Aufmerksamkeit auf den unermesslichen Wert von Wasser lenken und dabei diejenigen hervorheben, die sich unermüdlich und engagiert für die nötigen Lösungen stark machen.

Mehr lesen

Wilo ist Partner der Wasserstoff-Hanse

11.08.2021 -

Bei der Bekämpfung des Klimawandels gilt es, neue Wege zu bestreiten. Aber auch bereits bestehende Zusammenarbeit kann ein Teil der Lösung sein. Dies ist auch der Grundgedanke der „Wasserstoff-Hanse“ auf Initiative des Landes Mecklenburg-Vorpommern und der EUREF Energy Innovation (EEI), welche am 5. August in Rostock unter Anwesenheit zahlreicher Persönlichkeiten von Wirtschaft und Politik ins Leben gerufen wurde.

Mehr lesen
Direkt zur Produktauswahl im

PumpSelector

NEUESTE NACHRICHTEN

  • Advertisement
  • STELLENMARKT