Systeme von Xylem zur Umstellung der Desinfektion von Chlordioxid auf ultraviolettes (UV) Licht

07.12.2015

Die seit 1886 in Betrieb befindliche Trinkwasseraufbereitungsanlage in Witten bestand ursprünglich nur aus ein paar Brunnen nahe der Ruhr. Seitdem hat sie sich unter der Leitung der Verbund-Wasserwerk Witten GmbH zu einer modernen Aufbereitungsanlage von Wasser gewandelt, die ca. 95.000 Einwohner der Stadt Witten und weitere 5.000 Einwohner in der Nachbargemeinde Wetter-Wengern mit Trinkwasser versorgt..

Systeme von Xylem zur Umstellung der Desinfektion von Chlordioxid auf ultraviolettes (UV) Licht

Nahaufnahme des Xylem Wedeco Quadron 1200 Mitteldruck-UV-Systems (Foto: Xylem Water Solutions)

Der Großteil des Wassers stammt aus der Ruhr als künstlich angereichertes Grundwasser. Das Risiko durch Verunreinigungen im Oberflächenwasser, insbesondere durch Verunreinigungen, erfordert ein intensives, mehrstufiges Aufbereitungsverfahren.

Das Verfahren beginnt mit der Filtration. Hierbei wird dem Flusswasser bei Bedarf Aktivkohle in Pulverform beigemischt. Im Anschluss daran durchläuft das Filtrat eine langsame Sandfiltration bis in die Grundwasserschicht. Als erster Schritt bei der Trinkwasseraufbereitung wird das angereicherte Grundwasser zur mechanischen Belüftung und zur Entsäuerung auf einen mechanischen Abstreifer gepumpt. Die bedarfsgemäße Beimengung von Flockungsmitteln, eine moderne Mehrschichtfiltration sowie eine abschließende Desinfektion bilden den Abschluss des Aufbereitungsverfahrens.

Dipl. Geol. Klaus Döhmen, VWW Verbund-Wasserwerk Witten GmbH, Abteilungsleiter Wassergewinnung, erklärt: „Wir haben uns im Jahr 2012 für einen Wechsel von der herkömmlichen Desinfektion mit Chlordioxid zur nachhaltigen Option der UV-Desinfektion entschieden, einem physikalischen Verfahren, bei dem keine Chemikalien eingesetzt werden und keine Nebenprodukte der Desinfektion anfallen. Die Inaktivierung von Bakterien, Viren und Parasiten, einschließlich der chlorresistenten Erreger, mit

UV-Licht ist eine bewährte Desinfektionsmethode. Das UV-Licht schädigt die Erbinformationen (DNA) der pathogenen Mikroorganismen und verhindert somit die weitere Zellteilung. Mehr als 99,99 Prozent aller Pathogene können dadurch innerhalb von Sekunden unschädlich gemacht werden. Aufgrund der eingeschränkten Platzverhältnisse mussten wir Niederdruck-UV-Reaktoren von vornherein ausschließen – wir benötigten eine kompaktere Lösung.“

Xylem wurde mit der Lieferung von zwei Wedeco Quadron 1200 Mitteldruck-UV-Systemen beauftragt. Die Systeme wurden im Frühling 2013 installiert und nach einer zweimonatigen Testphase in den vollautomatischen Betrieb versetzt.

Klaus Döhmen erläutert: „Wir suchten nach einem Partner, der uns eine kompakte Lösung anbieten konnte, die mit unserem vorhandenen Automatisierungs- und Steuerungssystem kompatibel ist und einen Spitzendurchsatz von 1.000 m3/h pro UV-Reaktor bewältigen kann. Ein System dient als Reserve, sodass bei nachlassender Wasserqualität beide Systeme gleichzeitig arbeiten können, um die DVGW-Anforderungen zu erfüllen. Alles muss automatisch und auf unser elektronisches Steuerungssystem abgestimmt gemäß den technischen Vorgaben funktionieren. Dank überzeugender technischer Fähigkeiten und umfangreichen Fachwissens auf dem Gebiet der UV-Aufbereitung war Xylem in der Lage sind, eine maßgeschneiderte Lösung für unsere Anforderungen anzubieten.“

Aufgrund der räumlichen Einschränkungen wurden die UV-Systeme über der vorhandenen Hauptwasserleitung installiert. Da der patentierte Wedeco OptiCone Strömungsverteiler von Xylem den perfekten Fluss zu den UV-Strahlern ungeachtet der Zulaufsituation gewährleistet, konnte diese Abweichung kompensiert werden.

„Zwei andere Faktoren für die Auswahl dieser Technologie waren die OptiDose-Steuerungsfunktion von Wedeco und die umfassende, intelligente Dosissteuerung der Leistungsaufnahme von 30 - 100 Prozent, die eine adäquate Desinfektion und die gleichzeitige Minimierung des Energieverbrauchs bei allen Betriebsbedingungen sicherstellt. Aufgrund der jahreszeitlich bedingten Schwankungen der Wasserqualität des Flusses war dieses Merkmal für uns von besonderer Bedeutung. Dies ist auch der Grund, warum die UV-Transmission (UVT) nicht nur mit Hilfe eines manuellen UVT-Überwachungsgeräts, sondern auch mit einem Online-UVT-Spektralphotometer überwacht und aufgezeichnet wird. Das Überwachungssystem mit einem Sensor pro Lampe stellt auch sicher, dass die richtige UV-Dosis verwendet wird“, fügt Klaus Döhmen ergänzend hinzu.

Eine automatische Reinigungsfunktion mit einem chemikalienfreien, mechanischen Wischersystem begünstigt die optimalen Betriebsbedingungen und reduziert die Wartungskosten. UV-Strahler und -Sensoren sind von einer Seite aus zugänglich und können schnell und einfach ausgetauscht werden, ohne dass der Reaktor entleert werden muss. Wartungszugänge ermöglichen die Wartung des Systems von innen, ohne das System vom Rohrleitungssystem entfernen zu müssen.

Die Wedeco Quadron-Systeme von Xylem haben die reibungslose Umstellung der Wasseraufbereitungsanlage auf UV-Desinfektion erleichtert und bieten eine zuverlässige und nachhaltige Alternative zur Chlordioxid-Desinfektion. Die zwei Mitteldruck-UV-Systeme sind die ersten der neuen Quadron 1200-Modellreihe mit DVGW-Zertifizierung, die in Deutschland installiert wurden.

Weitere Artikel zum Thema

Elektrolyseanlage von Lutz-Jesco erzeugt Natriumhypochlorit aus handelsüblichem Salz

17.05.2024 -

Chlor ist in der Industrie fester Bestandteil von Desinfektionsprozessen. Doch der Umgang mit der Chemikalie ist gefährlich. Falsche Dosierungen oder direkter Kontakt führen schlimmstenfalls zu Schädigungen von Lunge, Augen und Haut. Die Lösung von Lutz-Jesco: MINICHLORGEN – eine Elektrolyseanlage, die Natriumhypochlorit aus harmlosen Salztabletten herstellt und für Desinfektionsprozesse bereitstellt.

Mehr lesen

DVGW präsentiert innovative Strategien und Lösungen zu Trinkwasser und Wasserstoff

03.04.2024 -

Als Partner der IFAT, der Weltleitmesse für Umwelttechnologien, präsentiert der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) vom 13. bis 17. Mai in München einem internationalen Fachpublikum sein Know-how zu Trinkwasser und Wasserstoff. Ziel ist, die Herausforderungen für die Energie- und Wasserversorgung im Spannungsfeld zwischen Sicherheit und Wirtschaftlichkeit auf der einen sowie Klimawandel und Energiewende auf der anderen Seite transparent zu machen.

Mehr lesen