Rockwell Automation ernennt Christopher Stürmer zum Country Sales Director für Deutschland

12.06.2014

Rockwell Automation, weltweit größter spezialisierter Anbieter von Antriebs-, Steuerungs- und Informationslösungen für die Industrieautomation, gibt die Ernennung von Christopher Stürmer zum Country Sales Director Deutschland bekannt. Der 47-jährige Betriebswirt und gelernte Elektrotechniker ist seit Oktober 2012 für das Unternehmen tätig.

Rockwell Automation ernennt Christopher Stürmer zum Country Sales Director für Deutschland

Christopher Stürmer (Foto: Rockwell Automation)

In seiner neuen Position verantwortet Stürmer die Geschäftsentwicklung im strategisch wichtigen deutschen Automatisierungsmarkt. Christopher Stürmer berichtet als Sales Director an Marcel Woiton, der für die Vertriebsregion Nordeuropa verantwortlich zeichnet.

„Der deutsche Markt besitzt derzeit wieder eine große Dynamik. Die Gestaltung intelligenter Produktionsprozesse, in Deutschland unter dem Begriff Industrie 4.0 - bei Rockwell Automation sprechen wir von Connected Industrial Enterprise -, prägt viele Diskussionen", kommentiert Christopher Stürmer, Sales Director bei Rockwell Automation. „Wir sind mit unseren Produkten, Lösungen und Services gut aufgestellt und entwickeln sie kontinuierlich weiter, um Maschinen- und Anlagenbauern, Systemintegratoren und Endkunden passgenaue, intelligente und effiziente Lösungen an die Hand zu geben und sie damit im globalen Wettbewerb zu unterstützen. Ich freue mich, gemeinsam mit dem gesamten Vertriebsteam diesen Weg mitzugestalten."

Christopher Stürmer war zunächst als OEM Sales Manager für Nordost- und Westdeutschland bei Rockwell Automation tätig, ehe er in seine aktuelle Position wechselte. Vor seinem Eintritt in das Unternehmen bekleidete Christopher Stürmer diverse Management-Positionen, unter anderem als Sales Manager Europe für die ASYS Group. Christopher Stürmer hat einen Master in Business Management.

Weitere Artikel zum Thema

GEA steigert EBITDA-Marge weiter und erhöht Auftragseingang leicht

12.11.2020 -

In einem angespannten wirtschaftlichen Umfeld, in dem sich die COVID-19-Pandemie erneut belastend auf Auftragseingang und Umsatz von GEA ausgewirkt hat, zeigen sich die positiven Auswirkungen der im letzten Jahr eingeleiteten Maßnahmen zur Effizienzsteigerung immer deutlicher. So konnte der Konzern im abgelaufenen Quartal sein EBITDA vor Restrukturierungsaufwand erneut steigern, den Free Cash-Flow verbessern, das Net Working Capital weiter abbauen sowie die Nettoverschuldung zum Vorjahresstichtag zurückführen und eine Nettoliquidität erzielen.

Mehr lesen
Direkt zur Produktauswahl im

PumpSelector

NEUESTE NACHRICHTEN

  • Advertisement
  • STELLENMARKT