Pumpentechnik für das höchste Gebäude der Welt

08.02.2010

Im Herzen der modernen Wasserversorgungssysteme des Burj Khalifa in Dubai befinden sich Produkte von ITT Lowara, der sich als Lieferant von State-of-the-art-Pumpenausrüstung in vielen namhaften Projekten auch im Nahen Osten einen guten Namen erworben hat.

Pumpentechnik für das höchste Gebäude der Welt

Der Burj Khalifa gilt als das größte errichtete Gebäude der Welt. (Foto: ITT Lowara Deutschland)

Durch die enge Zusammenarbeit mit Planern und Bauunternehmen kann ITT Lowara den Energieverbrauch auf ein Minimum reduzieren, und das kürzliche Energiespar-Projekt in Dubai hat im wörtlichen Sinn neue Höhen erreicht.

Spitzenleistung in der Energieeffizienz…

Burj Khalifa wurde zuerst Burj Dubai genannt. “Burj” ist das arabische Wort für Turm. Der Y-förmigen Grundriss des Gebäudes basiert auf dem Umriss der Wüstenpflanze Hymenocallis, einer in den Vereinigten Arabischen Emiraten heimischen Amaryllisart. Der Turm mit seiner Fassade aus reflektierendem Glas und Aluminium ist das Zentrum eines neuen Stadtentwicklungsgebietes von Dubai, genannt Downtown Dubai, in dem die verschiedensten Funktionen wie Handel, Wohnen, Einkaufen, Unterhaltung und Freizeit zusammengeführt werden.

Dank außergewöhnlicher Ingenieurleistungen kann das Gebäude auf hocheffiziente Art betrieben werden. Ein Beispiel dafür sind die eingesetzten vertikale Rippenlamellen, die den extremen Sommertemperaturen in Dubai besser widerstehen. Der Burj Khalifa steht nicht nur für unvergleichlichen Luxus, sondern ist mit seiner Höhe von über 800 Metern auch eine architektonische und technische Meisterleistung. Das Gebäude wird als eine der weltweit größten Sehenswürdigkeiten in die Geschichte eingehen.

…höchste Zuverlässigkeit bei der Pumpentechnologie

Am 21. September 2004 begannen die Bauarbeiten, der Rohbau wurde am 1. Oktober 2009 fertiggestellt. Das Gebäude ist Teil des 700 Hektar umfassenden Vorzeigeprojekts „Downtown Burj Khalifa” nahe Dubais Haupt-Geschäftszentrum.

Die Pumpen von ITT Lowara wurden wegen ihrer Zuverlässigkeit für den Betrieb in dem welthöchsten Gebäude ausgewählt. Geliefert wurden die sechs Wasserversorgungsanlagen (11 kW - 200 kW) und sieben Druckerhöhungsanlagen (4 kW - 37 kW) bestehend aus vertikalen und horizontalen Mehrstufenpumpen von Ahmed Ramadhan Juma (ARJ). Die Druckerhöhungsanlagen sind mit dem Drehzahlregelsystem „Hydrovar“ ausgestattet, das speziell für Anwendungen im Pumpenbereich entwickelt worden ist.

Die Hydrovar Technologie ist besonders für seine Energieeffizienz bekannt. Das Regelungssystem Hydrovar passt die Pumpendrehzahl automatisch dem Verbrauch an und spart bis zu 70% Energie. Der Motor arbeitet so höchst effizient. Dem Verbraucher steht jederzeit an jeder Abnahmestelle, unabhängig von Tages- oder Nachzeit, ein gleichbleibender Wasserdruck zur Verfügung.

Jede Druckerhöhungsanlage besteht aus zwei arbeitenden und einer Stand-by-Pumpe. Die Pumpen zur Wasserversorgung wurden im Kellergeschoss sowie auf zwei Technik-Stockwerken eingebaut, die sich auf jeweils einem Drittel der Gesamthöhe befinden.

Zur Sicherstellung der hohen Qualitätsanforderungen wurden die Anlagen vom Hersteller ITT Lowara in dessen Werk in Vicenza, Italien gebaut, geliefert und in Dubai im August 2009 in Betrieb genommen. Offiziell eröffnet wurde der Burj Khalifa am 4. Januar 2010. Die Wasserversorgungsanlage fördert jetzt durchschnittlich 946.000 Liter Wasser täglich. Zusätzlich fördert sie das Kondensatwasser aus der Klimaanlage, die eine weitere gewaltige Innovation in diesem außergewöhnlichen Gebäude darstellt.

Weitere Artikel zum Thema

Lewa Membran-Dosierpumpe mit Weitbereichsdrehzahlregelung

11.04.2018 -

Eine exakte und zeitgenaue Dosierung aller Ingredienzien ist in der Lebensmittel- und besonders in der Pharmaindustrie von größter Bedeutung für die Hersteller, um ihre Produkte in gleichbleibend hoher Qualität anbieten zu können. Unabdingbar sind dafür Dosierpumpen, die sich im Hinblick auf Zugabemenge und -zeitpunkt möglichst genau ansteuern lassen und dabei auch die verwendeten Zutaten schonen.

Mehr lesen