Neue Wärmeträgerpumpe in Inline-Bauweise

23.06.2014

Ein weiterer Baustein im umfangreichen Programm für Wärmeträgerpumpen des Frankenthaler Pumpenherstellers KSB ist die im April eingeführte neue Etaline SYT-Baureihe. Bei diesen handelt es sich um einstufige Spiralgehäusepumpen in so genannter Inline-Bauweise.

Neue Wärmeträgerpumpe in Inline-Bauweise

Etaline SYT, die neue Umwälzpumpe für Wärmeübertragungsanlagen (© KSB, Frankenthal)

Das bedeutet, dass Saug- und Druckstutzen auf einer Achse liegen. Damit sind die Aggregate besonders für kompakt gebaute Heizanlagen mit engen Platzverhältnissen geeignet, da sie eine einfache Rohrführung ermöglichen.

Der maximale Förderstrom beträgt bis zu 316 Kubikmetern pro Stunde. Die größte Förderhöhe liegt bei 69 Metern. Die Etaline SYT sind in der Lage, Heißwasser sowie mineralische und synthetische Wärmeträgeröle mit einer Temperatur von bis zu 350 Grad Celsius zu fördern. Die neuen Pumpen sind wegen ihres robusten Aufbaus besonders für den Einsatz im rauen Umfeld einer Wärmeübertragungsanlage geeignet.

Die Entwickler optimierten die Hydraulik der neuen Aggregate mit Hilfe der CFD-Technik genannten computergestützten Strömungssimulation (Computational Fluid Dynamics). Mit deren Hilfe optimierten sie die hydraulische Form des Ansaugkrümmers sowie des Spiralgehäuses und der Laufräder. Dank dieser Hydraulik sind die Pumpen sehr energieeffizient.

Durch zehn verschiedene Baugrößen ist sichergestellt, dass sich für fast jeden Betriebspunkt eine Pumpe auswählen lässt, die immer nahe an ihrem Betriebsoptimum arbeitet und damit sehr energieeffizient arbeitet. Vor der Auslieferung erhält jede Pumpe einen Laufraddurchmesser, der exakt auf den Betriebspunkt der Anlage angepasst ist, in der sie später eingebaut wird. Alle Aggregate verfügen standardmäßig über IE2-, IE3- oder IE4-Elektromotoren, Drehzahlregelsysteme sind optional lieferbar.

Weitere Artikel zum Thema

Sulzer schließt die Reparatur der Kühlwasserpumpe in nur sieben Wochen ab

24.02.2021 -

Da eine von zwei Kühlwasserpumpen außer Betrieb war und die andere besorgniserregende Vibrationen aufwies, riskierte das Kraftwerk vor Ort in einem großen Chemiewerk in Belgien eine kostspielige und störende außerplanmäßige Abschaltung. Schnelle Maßnahmen von Sulzer-Experten waren erforderlich, um zuerst das unmittelbare Problem zu beheben und dann das Problem langfristig zu beheben.

Mehr lesen