NETZSCH liefert mobile Drehkolbenpumpen für den Katastrophenschutz in Traunstein

03.08.2021
Der Landkreis Traunstein wurde in jüngster Vergangenheit öfter von starken Regenfällen und Hochwasser heimgesucht. Um sich künftig gegen die Folgen der Unwetter besser schützen zu können, entschied sich der Landkreis, vier mobile Drehkolbenpumpen des Typs TORNAOD XLB-8/2 mit Dieselmotor von NETZSCH anzuschaffen.
NETZSCH liefert mobile Drehkolbenpumpen für den Katastrophenschutz in Traunstein

Jens Heidkötter, Geschäftsführer von NETZSCH, übergibt die Pumpen an Florian Appelt von der Feuerwehr Traunstein. (Bildquelle: NETZSCH Pumpen & Systeme GmbH)

„Wir wollen an den hochwassergefährdeten Zonen bei Starkregenereignissen optimal gerüstet zu sein“, so Florian Appelt, zuständig im Landratsamt Traunstein für Öffentliche Sicherheit und Ordnung, Zivil- und Katastrophenschutz, „deshalb werden wir jedem Inspektionsbezirk eine mobile Pumpe zuteilen.“ Diese Pumpen sind auf 3,5-Tonnen-Anhänger montiert und dürfen mit einem Standard-Führerschein gefahren werden. Die 2-Achs-Tandemanhänger sind zudem kompakt und wendig im Gelände, die Pumpen robust und nutzerfreundlich. Die mobilen Pumpen können von jedem gefahren und bedient werden.

Als Antrieb der Pumpen dient ein Dieselmotor. Somit ist die Pumpe vom Fahrzeugantrieb unabhängig und kann über Stunden im Gelände im Einsatz sein. Das TORNADO Mobil ist für die Feuerwehren sehr flexibel einsetzbar. Der Dieselmotor entspricht der aktuellen Abgasnorm 5 und ist nach neuesten technologischen Bedingungen ausgeführt. Der leistungsstarke Antrieb liegt bei den klassischen Emissionen, wie beim CO2-Ausstoß, auf neutralem Niveau und ist gemessen an Produktion, Energieverbrauch und Recycling eine der umweltfreundlichsten Antriebe auf dem Markt.

Die Pumpen garantieren starke Leistung unter schwierigsten Bedingungen
900 m³ pro Stunde Schlamm- und Schmutzwasser fördern diese Pumpen kontinuierlich gegen 3 bar bei einer Saughöhe bis zu 8 mWs über mehrere Stunden hinweg. Feststoffe stellen dabei keine Stör- oder Risikofaktoren dar. Bei Hochwasser ist diese Förderleistung zwingend notwendig. Bedingt durch die außergewöhnlichen Wetterlagen der letzten Jahre bilden sich lokale Gewitterzellen und sorgen für Starkniederschläge. Kleine Bäche treten ohne ausreichende Vorwarnzeit mit riesigen Wassermassen über die Ufer und entwickeln sich im Extremfall sogar zu reißenden Strömen. Mit dem TORNADO Mobil möchte man bei solchen Unwettern schnell reagieren können, um die Folgeschäden zu begrenzen.

Mit vier großen Schläuchen saugt die mobile Pumpe das Wasser aus überfüllten Gräben an und führt es mit 4 gewöhnlichen Feuerwehrschläuchen zu entfernteren Tieflagen im Gelände. Über eine Strecke bis zu einem Kilometer kann auf diese Weise das Wasser umgeleitet werden. Damit der Anhänger im hügeligen Gelände auch sicher steht, wurde er mit 4 Stützfüßen ausgestattet.

Hohe Aggregatsverfügbarkeit durch ein maßgeschneidertes Servicekonzept
Zudem ist die Drehkolbenpumpe auf leichte Handhabung und Wartbarkeit ausgelegt, wodurch viele Eingriffe auch außerhalb einer Werkstatt direkt am Einsatzort vorgenommen werden können.

Ein maßgeschneidertes Servicekonzept sorgt außerdem für eine hohe Maschinenverfügbarkeit. Das war für die Feuerwehr von zentraler Bedeutung. Das Konzept beinhaltet eine Ersatzpumpe für die Feuerwehr und eine Fachwerkstatt in zentraler Lage. Die Servicewerkstatt bietet eine Kundenbetreuung rund um die Uhr. Somit ist es der Feuerwehr möglich, im Notfall zu jeder Zeit und an jedem Ort schnell und flexibel zu reagieren.

Weitere Artikel zum Thema

The HISTORY Channel rückt mit Schülerwettbewerb die Bedeutung von Wasser in den Fokus

26.10.2022 -

Warum und wofür ist Wasser so wichtig? Was macht Wasser zu einem so kostbaren Gut und warum kann es ebenso zur Bedrohung oder Waffe werden? Was wären die Frühen Hochkulturen ohne Wasser? Was lernen wir aus früheren „Sintfluten“ oder heutigen Hochwasserkatastrophen? Dies sind mögliche Fragestellungen, die im Mittelpunkt des Schülerwettbewerbs HISTORY-AWARD 2023 stehen, den der TV-Sender The HISTORY Channel zum Thema „Wasser ist Leben“ ausschreibt.

Mehr lesen