Lutz Horizontale Exzenterschneckenpumpe: Die neue Baureihe B70H für den mobilen und stationären Einsatz

09.07.2018

Die Eigenschaften der B70H bieten dem Anwender viele Vorteile. Durch die Positionierung außerhalb des Behälters ist es möglich, aus gestapelten Behältern, bzw. die von oben nicht zugänglich sind, zu fördern. Die kompakte Bauhöhe ermöglicht das Fördern bei geringer Raumhöhe. Außerdem ist eine leichte Handhabung von Pumpen mit großem Gewicht möglich und durch das Anheben entsteht somit keine körperliche Belastung.

Lutz Horizontale Exzenterschneckenpumpe: Die neue Baureihe B70H für den mobilen und stationären Einsatz

Die neue Baureihe B70H. (Foto: Lutz Pumpen)

Die Förderung ist drehrichtungsunabhängig möglich. Durch die neue Rotor-/ Statorkombination können Verschleißteile leicht gewechselt werden und durch den einfachen Tausch der Rotor-/ Statoreinheit ist eine einfache Baugrößenänderung möglich. Die Horizontale Exzenterschneckenpumpe ist auch in Pure- und ex-geschützter Ausführung erhältlich.

Ein weiterer Vorteil ist die einfache Baugrößenänderung, denn der Wechsel zwischen verschiedenen Statormaterialien ist bei gleicher Statorhülse möglich. Durch den Tausch der Statorhülse ist ein Umbau von 25.1 zu 75.1 möglich. Das Pumpenrohr und die Welle haben immer die gleiche Länge und sind zu jeder Rotor-/Statoreinheit kompatibel. Durch den Tausch von Stator, Rotor und Statorhülse ist ein Umbau zu jeder Rotor-/Statorkombination möglich.

Lutz horizontale Exzenterschneckenpumpen eignen sich zum Fördern von wässrigen bis hochviskosen newtonschen und nicht-newtonschen Medien. Die Pumpen sind für abrasive und feststoffhaltige sowie scherempfindliche Medien, aber auch für neutrale, aggressive und leicht entzündliche Flüssigkeiten unter hohem Förderdruck geeignet.

Weitere Artikel zum Thema

Triplex-Prozess-Membranpumpen von Lewa fördern kritisches Medium zuverlässig

02.08.2022 -

In einer Nickel-Kobalt-Mine in Papua-Neuguinea waren bis Ende 2017 kostenoptimierte Membranpumpen eines regionalen Herstellers im Einsatz, um 98-prozentige Schwefelsäure zu fördern. Diese wird für die Extraktion des Nickels aus Laterit benötigt. Da die bisher eingesetzten Aggregate jedoch eine hohe Ausfallrate und lange Stillstandszeiten aufwiesen, entschieden sich die Verantwortlichen dafür, sie durch neue Modelle zu ersetzen.

Mehr lesen