Lowara Technologie im Krankenhaus in Monza

09.02.2004

In Jahrhunderte langer Tradition in der Gesundheitsfürsorge zeigt sich das San Gerardo-Krankenhaus in Monza (Italien) seit jeher als zukunftsorientiert und aufgeschlossen für Neuentwicklungen.

Dieses bereits im Mittelalter errichtete Krankenhaus ist ein wichtiger Bezugspunkt in der medizinischen Versorgung für die 300.000 Einwohner der Region Monza/Brianza. Zudem ist es Sitz der Fakultät für Klinische Medizin und Chirurgie der Universität Milano-Bicocca. Dies erklärt, dass es somit zu einem von elf hoch spezialisierten Krankenhäusern mit nationaler Bedeutung in der Lombardei gehört.

Außer dem historischen Krankenhaus umfassen die Gebäude des San Gerardo auch einen zweiten, erst kürzlich neu gestalteten Klinikkomplex am Rande der Innenstadt von Monza. Beim Neubau dieser Klinik war es erforderlich, auch die Technik zur Wasserversorgung und -entsorgung in die verschiedenen Klinikabteilungen komplett zu überarbeiten.

Die passende Antwort auf ihre Anforderungen haben die dafür im Krankenhaus Verantwortlichen in der Lowara-Technologie gefunden: Bei der Konzipierung der Anlagen im San Gerardo-Krankenhaus hat das Unternehmen des ITT-Konzerns eine große Anzahl von Druckerhöhungsanlagen mit Drehzahlregelung zur Installation an verschiedenen Stationen des Krankenhauses vorgesehen.

Jede der neun Druckerhöhungsanlagen wurde entsprechend den Betriebsbedingungen ausgelegt, um somit einen konstanten Wasserdruck von 5 bar bzw. 8 bar und je nach Druckerhöhungsanlage eine Gesamtfördermenge von 90 m3/h bzw. 110 m3/h zu erzielen. Das Ergebnis einer sorgfältigen Angebotsprüfung ergab, dass die mehrstufigen vertikalen Lowara-Kreiselpumpen der Baureihe SV 16 der gewünschten Anwendung am besten gerecht werden. Als technisch ausgereifte Produkte garantieren die SV-Pumpen hohe hydraulische Leistungen, große Flexibilität und äußerste Zuverlässigkeit.

Sowohl die Hauptbestandteile der Pumpen, deren einzelne Fördermenge 24 m3/h beträgt, als auch die Saug- und Druckbalken der Anlagen sind aus Edelstahl 1.4301 gefertigt, um eine lange Lebensdauer der Pumpen sicherzustellen. Im Einzelnen umfasste die Lieferung an das San Gerardo-Krankenhaus folgende Lowara-Anlagen:

  • 1 Druckerhöhungsanlage vom Typ GVD40/SV1606F55T, bestehend aus 4 vertikalen Kreiselpumpen der Baureihe SV 16 mit je 5,5 kW Motorleistung, einer Förderhöhe von 100 m bis 43 m und einer Gesamtfördermenge von 90 m3/h
  • 3 Druckerhöhungsanlagen vom Typ GVD50/SV1606F55T, bestehend aus 5 vertikalen Kreiselpumpen der Baureihe SV 16 mit je 5,5 kW Motorleistung, einer Förderhöhe von 100 m bis 43 m und einer Gesamtfördermenge von 110 m3/h
  • 3 Druckerhöhungsanlagen vom Typ GVD50/SV1608F75T, bestehend aus 5 vertikalen Kreiselpumpen der Baureihe SV 16 mit je 7,5 kW Motorleistung, einer Förderhöhe von 133 m bis 57 m und einer Gesamtfördermenge von 110 m3/h

Lowara Italien Srl - (Montecchio Maggiore, Vicenza) Gesellschaft der Industriegruppe ITT Industries, nimmt eine marktführende Stellung im Bereich Pumpen sowie Wasserkontroll - und - fördersysteme ein. Das Unternehmen beschäftigt in Europa mehr als 900 Mitarbeiter, 730 davon in Italien. Im Jahr 2000 wurde ein Umsatz von mehr als 150 Mio. USD, umgerechnet etwa 165 Mio. Euro, erzielt. ITT Industries, Inc. liefert Produkte und Leistungen von hohem technologischem Gehalt für einige grundlegende Bereiche.

Dazu gehören: elektronische Verbinder und Schalter; Kommunikationssysteme für die Verteidigungsindustrie und Elektronenoptik, weiters Computertechnologien und entsprechenden Service; Fördersysteme für Wasser und andere Flüssigkeiten bzw. Spezialprodukte. Das Unternehmen, mit Gesellschaftssitz in White Plains im New Yorker Bundesstaat, hat im Jahr 2001 einen Umsatz von 4,7 Milliarden Dollar erzielt. Die ordentlichen Aktien der ITT Industries quotieren, außer an der NYSE von New York, in London, Frankfurt und Paris, im amerikanischen Midwest und an den wichtigsten Börsen des Pazifiks.

Weitere Artikel zum Thema

Corona-Pandemie beeinträchtigt Geschäftsentwicklung von KSB

14.08.2020 -

Der Frankenthaler Pumpen- und Armaturenhersteller KSB hat die Folgen der Corona-Pandemie im ersten Halbjahr zu spüren bekommen. Bedingt durch staatlich verordnete Lockdowns in wichtigen KSB-Produktionsländern, Zurückhaltung der Kunden bei Neuinvestitionen und verschobenen Service-Aufträgen sind Auftragseingang, Umsatz und Ergebnis im ersten Halbjahr deutlich zurückgegangen.

Mehr lesen
Direkt zur Produktauswahl im

PumpSelector

NEUESTE NACHRICHTEN

  • Advertisement
  • STELLENMARKT