Lewa beliefert Großprojekt im Persischen Golf

03.03.2014

Für die Erschließung und Förderung zweier großer Offshore-Gasfelder im Persischen Golf, wurden 40 Prozess-Membranpumpen bei der deutschen Lewa geordert. Die Bestellung im Wert von ca. 30 Millionen Euro ist die bisher größte in der Geschichte des Unternehmens.

Lewa beliefert Großprojekt im Persischen Golf

Wenn das Projekt wie geplant 2015 abgeschlossen wird, ist die Anlage im Persischen Golf die größte ihrer Art in Saudi-Arabien: Sie wird in der Lage sein, pro Tag 70 Millionen m³ Ethan, Propan, Butan und Erdgas aus den beiden Offshore-Feldern zu verarbeiten und daraus etwa 50 Millionen m³ verkaufsfertiges Gas zu produzieren. Das Potenzial bei Nachfragespitzen oder in Ausnahmesituationen liegt sogar bei 86 Millionen m³.

Die Lewa-Pumpen werden mit den dazugehörigen Skids auf dreizehn Wellhead- und zwei Tie In-Plattformen (Bohr- und Förderplattformen) verbaut und bei Betriebsdrücken von 140 bis über 500 bar zur Einspritzung von Monoethylenglykol (MEG) sowie von Schwefel-Lösungsmitteln eingesetzt. Das MEG zirkuliert kontinuierlich zwischen den Plattformen und den Glykol-Regenerationseinheiten in den Onshore-Aufbereitungsanlagen und reduziert die Entstehung von Hydraten in den beiden Unterwasser-Pipelines. Eine große Herausforderung besteht darin, dass der Schwefel in den beiden Gasfeldern eine wesentlich höhere Dichte als in anderen Vorkommen aufweist und bei hohen Temperaturen anfängt zu erstarren. Um eine Verstopfung der Pipeline zu verhindern und den sicheren Transport an Land zu gewährleisten, muss zuverlässig und gleichmäßig Lösungsmittel für den Schwefel eingespritzt werden.

Deutscher Spezialzulieferer wächst weiter

Obwohl die Staaten des Golfkooperationsrates, zu denen Saudi-Arabien gehört, 2012 weniger Großaufträge an die westlichen Industrieländer vergeben haben als noch 2011, sind deutsche Spezialzulieferer nach wie vor gefragt. Insbesondere, wenn es um technisch aufwändige Öl- und Gasprojekte sowie petrochemische Anlagen oder Kraftwerke geht, können Hersteller wie Lewa punkten. „Das Unternehmen ist in der Industrie für seine Erfahrung mit anspruchsvollen Projekten und für die hohe Qualität seiner Produkte bekannt. Die harten Bedingungen – hohe Drücke und extreme Temperaturen – unter denen die Pumpensysteme zuverlässig arbeiten müssen, sind der Grund dafür, dass die Entscheidung der Auftraggeber auf Lewa fiel“, erläutert der projektverantwortliche Vertriebsingenieur Vassilios Tenidis aus dem Lewa Headquarter.

Der Vertragsabschluss stellt den Höhepunkt der bisherigen Unternehmensentwicklung dar. „In den letzten acht Jahren konnte Lewa trotz Wirtschaftskrise ein jährliches Wachstum im zweistelligen Bereich verzeichnen, so dass sich der Umsatz der Gruppe in diesem Zeitraum mehr als verdoppelt hat“, erklärt der Leiter der Abteilung Unternehmensentwicklung, Florian Kieninger. Um mit den Auftragseingängen Schritt halten zu können, hat die Firma deshalb kürzlich Baugrund erworben, auf dem eine neue Montagehalle entstehen soll. Durch die Investition sollen fristgerechte Lieferungen gewährleistet und der nötige Platz für die wachsende Zahl der Mitarbeiter geschaffen werden.

Bild: 40 Prozess-Membranpumpen im Wert von ca. 30 Millionen Euro wurden für ein Großprojekt im Persischen Golf bei der deutschen Lewa GmbH in Auftrag gegeben. Die Pumpen werden in Saudi-Arabien für die Einspritzung von Monoethylenglykol (MEG) und Schwefel-Lösungsmittel verwendet. (Foto: Lewa)

Quelle: LEWA GmbH

Weitere Artikel zum Thema

Triplex-Prozess-Membranpumpen von Lewa fördern kritisches Medium zuverlässig

02.08.2022 -

In einer Nickel-Kobalt-Mine in Papua-Neuguinea waren bis Ende 2017 kostenoptimierte Membranpumpen eines regionalen Herstellers im Einsatz, um 98-prozentige Schwefelsäure zu fördern. Diese wird für die Extraktion des Nickels aus Laterit benötigt. Da die bisher eingesetzten Aggregate jedoch eine hohe Ausfallrate und lange Stillstandszeiten aufwiesen, entschieden sich die Verantwortlichen dafür, sie durch neue Modelle zu ersetzen.

Mehr lesen

Seit 25 Jahren zuverlässig im Einsatz – ABEL EM-Pumpe

15.06.2022 -

Zuverlässig, robust und energiesparend – das sind drei der wesentlichen Merkmale der ABEL Elektromechanischen Membranpumpen (EM). Im Jahr 2022 begeht die ABEL EM ihr 25jähriges Jubiläum. Mit ihrem Start auf der Achema 1997 stellte ABEL ein völlig neues und patentiertes Antriebsprinzip vor, das den Pumpenmarkt revolutionierte.

Mehr lesen

Durch Pumpentausch zu mehr Betriebssicherheit

17.12.2021 -

Ob in Industrie, Handel, Gewerbe, Landwirtschaft, medizinischen Einrichtungen oder kommunalen Gebäuden: Veraltete Pumpensysteme sind echte Energiefresser. Moderne Pumpen arbeiten nicht nur energieeffizienter, sie bieten Betreibern einen weiteren essenziellen Vorteil: Sie garantieren Betriebssicherheit.

Mehr lesen

Quattroflow bringt neue Mehrzweckpumpe für Biopharma-Anwendungen auf den Markt

10.11.2021 -

Quattroflow, Teil von PSG, hat mit der Einführung der neuen QF5k seine Produktlinie der quaternären (Vier-Kolben-) Membranpumpen für den Mehrfacheinsatz erweitert. Die QF5k verfügt über eine Reihe von entscheidenden Designverbesserungen und bietet eine maximale Förderleistung von 6.000 l/h. Sie eignet sich ideal für anspruchsvolle Biopharma-Anwendungen wie Chromatographie, TFF, Virusfiltration, Sterilfiltration und Tiefenfiltration.

Mehr lesen

Digitale Fabrik: Smart Monitoring überwacht Pumpenbetrieb und liefert Betriebskennzahlen

15.10.2021 -

Das neue Überwachungssystem von LEWA lässt Betreiber ruhiger schlafen und macht Pumpen Smart-Factory-ready: Neben der Erkennung von Störungen und Prozessabweichungen liefert Smart Monitoring auch wichtige Kennzahlen zur wirtschaftlichen Bewertung der Anlage. LEWA unterstützt zusätzlich mit Betriebsanalysen der Laufzeitdaten. Dabei liegt die Datenhoheit immer beim Betreiber.

Mehr lesen

Konstante Förderung ohne Pulsationen: Hochpräzise Membranpumpen zur Impfstoffherstellung

29.07.2021 -

Trotz mancherorts zu verzeichnender Erfolge im Kampf gegen das Corona-Virus stehen nach wie vor die Erforschung und der Einsatz geeigneter Impfmittel im Vordergrund. Damit diese auch zuverlässig und in ausreichenden Mengen produziert werden können, bedarf es je nach Herstellungsmethode der passenden technischen Ausstattung, wie zum Beispiel hygienisch und präzise arbeitender Pumpen.

Mehr lesen