Hauptversammlung der KSB: Nach Jahr des Umbruchs die Weichen auf Wachstum gestellt

13.06.2019

Nach einem Jahr des Umbruchs und der Konsolidierung hat der Frankenthaler Pumpen- und Armaturenhersteller KSB die Weichen auf Wachstum gestellt und blickt auf ein positives erstes Quartal 2019 zurück. In der Hauptversammlung des Konzerns am 29. Mai im Frankenthaler CongressForum erläuterte Dr. Stephan Timmermann, Sprecher der Geschäftsleitung, die Geschäftsentwicklung 2018.

Auftragseingang und Umsatz sind um 38,2 Mio. € auf 2.303,5 Mio. € bzw. um 41,0 Mio. € auf 2.245,9 Mio. € gestiegen. Ohne Währungseinflüsse wäre das Plus mit 6 Prozent bzw. 6,1 Prozent deutlich höher ausgefallen und hätte im Rahmen der Erwartungen gelegen. Das Ergebnis (EBIT) war mit 74,7 Mio. € nicht zufriedenstellend und lag deutlich unter dem des Vorjahres. Negativ ausgewirkt haben sich zum einen Sonderabschreibungen, mit denen das Unternehmen Impairment-Risiken Rechnung getragen sowie auf die aktuellen politischen Rahmenbedingungen im Geschäft mit dem Iran reagiert hat. Zum anderen war es die bereits zum Halbjahr angekündigte Risikovorsorge für ein Großprojekt in Großbritannien.

Angesichts dieser Ergebnisentwicklung stimmten die Aktionäre einer deutlich geringeren Dividende von 3,00 € für die Stammaktien und 3,38 € für die Vorzugsaktien (nach 7,50 € bzw. 7,76 €) zu. „Wir schütten dennoch dieses Jahr mehr als 40 Prozent an unsere Aktionäre aus. Dies ist ein deutliches Signal, das zeigt, dass wir an die Stärke und langfristige Ertragskraft des Unternehmens glauben“, sagte Timmermann. Für das laufende Geschäftsjahr 2019 erwartet das Unternehmen einen Auftragseingang zwischen 2.350 Mio. € und 2.500 Mio. €, einen Umsatz zwischen 2.300 Mio. € und 2.450 Mio. € sowie ein EBIT zwischen 95 Mio. € und 115 Mio. €.

Ausführlich erläuterte Timmermann das Ende 2018 eingeleitete Struktur- und Wachstumsprogramm CLIMB 21, mit dem KSB die Weichen auf langfristiges, profitables Wachstum stellt. Beispiele dafür sind unter anderem der Ausbau der Standorte in Grovetown, Georgia (USA) und Shirwal in Indien sowie die Investitionen in die digitale Transformation des Unternehmens. Einen breiten Raum nahmen zudem die Aktivitäten in die Stärkung der Marke KSB und des Service ein, der unter dem Markennamen KSB SupremeServ neu ausgerichtet und zu einer starken Stütze des Geschäfts ausgebaut wird.

Weitere Artikel zum Thema

ACHEMA 2022: Das Weltforum für die Prozessindustrie wieder vor Ort in Frankfurt

15.10.2021 -

Nach der ACHEMA Pulse 2021 – dem wegweisenden Digitalevent der Prozessindustrie – meldet sich die ACHEMA 2022 zurück in Frankfurt: Vom 4. bis zum 8. April 2022 ist das Frankfurter Messegelände erneut Treffpunkt der weltweiten Prozessindustrie. In Pandemiezeiten sorgt ein umfangreiches Hygiene-Konzept dafür, dass der persönliche Austausch und das Networking vor Ort wieder sicher möglich sind.

Mehr lesen

Wirtschaftsmagazin CAPITAL kürt SEEPEX zum „Champion der digitalen Transformation”

01.10.2021 -

Klassischer Maschinenbau hat Zukunft – und die ist oft digital. SEEPEX ist erneut dafür ausgezeichnet worden, dass er die Chancen der Digitalisierung erfolgreich für seine Produkte nutzt. Die Benchmarking Studie des Wirtschaftsmagazins Capital und der Infront Consulting Gesellschaft kürte das Bottroper Unternehmen nun zum „Champion der Digitalen Transformation“.

Mehr lesen
Direkt zur Produktauswahl im

PumpSelector

NEUESTE NACHRICHTEN

  • Advertisement
  • STELLENMARKT