German Water Partnership wählt Ingo Hannemann zum neuen Vorstandsvorsitzenden

18.06.2024
Der Vorstand von German Water Partnership e.V. (GWP) hat in der außerordentlichen Vorstandssitzung vom 14. Juni 2024 Ingo Hannemann, Technischer Geschäftsführer von HAMBURG WASSER, einstimmig zum neuen Vorstandsvorsitzenden des Verbandes gewählt.
German Water Partnership wählt Ingo Hannemann zum neuen Vorstandsvorsitzenden

Ingo Hannemann, neuer Vorstandsvorsitzender von German Water Partnership (Bildquelle: Ulrich Perrey)

Er löst damit Gunda Röstel, Kaufmännische Geschäftsführerin Stadtentwässerung Dresden GmbH und Prokuristin GELSENWASSER AG, als Vorstandsvorsitzende von GWP ab.

„Es war eine außerordentliche Freude, German Water Partnership – das einzige international ausgerichtete Netzwerk der deutschen Wasserbranche – gemeinsam mit unseren Mitgliedern zu einem hoch anerkannten Verband weiter entwickeln zu dürfen. Mit unserer einzigartigen Mitgliedschaft aus allen Sparten des Wassersektors haben wir viel erreicht. Wir sind geschätzte Anbieter, wenn es um technische Lösungen geht, gefragte Know-how-Träger im Capacity Development und vertrauenswürdige Partner der Politik – national wie international“, betont Gunda Röstel, die sich fortan als Vizepräsidentin Wasser/Abwasser des BDEW für die deutsche Wasserbranche engagieren und damit auch die Zusammenarbeit zwischen den beiden Verbänden der Wasserwirtschaft weiter festigen wird. „Doch die Anforderungen operativ wie technologisch steigen, nicht zuletzt vor dem Hintergrund des fortschreitenden Klimawandels und einer wachsenden Weltbevölkerung. Auf dem Weg zur globalen Wasserwende braucht es einen Lösungsanbieter wie GWP! So übergebe ich meinen Posten mit den besten Wünschen in die fähigen und überaus erfahrenen Hände meines überaus geschätzten Kollegen Ingo Hannemann. Ich bin sehr guter Dinge, dass GWP mit ihm an der Spitze den Erfolgspfad fortsetzen und weiter an Bedeutung gewinnen wird.“

Ingo Hannemann erklärt zu seiner Wahl: „Es ist mir eine große Ehre, zum Vorstandsvorsitzenden von German Water Partnership gewählt zu werden. Ich nehme diese Aufgabe mit hoher Motivation und einem großen Verantwortungsgefühl für die Zukunft der Wasserwirtschaft an. Gemeinsam mit unseren knapp 300 Mitgliedern, den vielen engagierten Ehrenamtlichen unseres Verbandes, meinen Kollegen und Kolleginnen im Vorstand sowie dem Team der Geschäftsstelle werde ich mich dafür einsetzen, die Lösungen unserer Mitglieder weltweit bekannt zu machen und damit die Herausforderungen im Umgang mit Wasser anzugehen.“

GWP bedankt sich bei Gunda Röstel für ihre herausragende Arbeit und begrüßt Ingo Hannemann herzlich in seiner neuen Rolle. Die Organisation freut sich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit zur Bewältigung der globalen Wasserherausforderungen.

Weitere Artikel zum Thema

Wasser für den Frieden: Der Weltwassertag 2024

22.03.2024 -

Am 22. März 2024 steht die Welt erneut im Zeichen des Weltwassertags. Unter dem diesjährigen Motto „Wasser für den Frieden” rufen die Vereinten Nationen zu Aktionen auf, die verdeutlichen, wie nachhaltiges Wassermanagement zur Schaffung von Frieden und Stabilität weltweit beitragen kann.

Mehr lesen

BLUE PLANET Berlin Water Dialogues 2023: Kreislaufwirtschaft im Wasser weltweit vorantreiben

07.12.2023 -

Die BLUE PLANET Berlin Water Dialogues verzeichneten am 8. November 2023 eine Rekordbeteiligung. Mit einer beeindruckenden Zahl von über 800 Anmeldungen aus mehr als 70 Ländern widmete sich die Veranstaltung dem Thema “Closing the Loop – Circular Water Economy” und demonstrierte damit das konsequente Engagement für Nachhaltigkeit in der globalen Wasserlandschaft.

Mehr lesen

Roadmap für die Zukunft: Online-Konferenz BLUE PLANET Berlin Water Dialogues 2023 zum Potenzial der Kreislaufwirtschaft im Wassersektor

13.10.2023 -

Renommierte Expert:innen aus dem Wassersektor werden bei der mit Spannung erwarteten nächsten Ausgabe der BLUE PLANET Berlin Water Dialogues am 8. November 2023 vertreten sein. Teil des Programms sind unter anderem die World Bank, die International Water Association (IWA), das Kompetenzzentrum Wasser Berlin (KWB), das Umweltbundesamt (UBA) sowie die Technische Universität Berlin (TU Berlin).

Mehr lesen