Georg Fischer Halbjahresbericht

17.08.2004

Das erste Semester zeigt eine markante Verbesserung der Kennzahlen gegenüber dem Vorjahr: 16% mehr Aufträge, 11% mehr Umsatz, Betriebsergebnis verdoppelt. Die Nettoverschuldung ist deutlich gesunken. Das Strukturprogramm und Erfolge in anziehenden Märkten zeigen Wirkung. Für die zweite Jahreshälfte darf mit einer ähnlichen Entwicklung gerechnet werden.

Abschluss per 30. Juni 2004

Das erste Halbjahr 2004 ist gut verlaufen, obwohl der Hauptmarkt Europa, vor allem Deutschland, noch keine wesentlichen Impulse gab und die teilweise drastische Verteuerung von Schrott, Koks und Energie zu verkraften war. Markterfolge in Asien, die langsame Konjunkturerholung in Amerika und die Umsetzung des Strukturprogramms haben die Verbesserung herbeigeführt. Der Konzernumsatz konnte in den ersten 6 Monaten des laufenden Geschäftsjahres um CHF 171 Mio. auf CHF 1 767 Mio. gesteigert werden. Der EBIT vor Sonderbelastungen erhöhte sich um CHF 41 Mio. auf CHF 83 Mio. Die Gewinne aus Devestitionen überstiegen die Kosten für das Strukturprogramm, sodass ein EBIT von CHF 92 Mio. resultiert. Das Konzernergebnis stieg überproportional auf CHF 48 Mio. Die Entwicklung der Nettoverschuldung verlief trotz der Umsatzausweitung erfreulich.

Sie beträgt noch CHF 882 Mio. Mit rund CHF 60 Mio. dazu beigetragen haben Devestitionen im Rahmen des Strukturprogramms. Ende Juni wurde ein Syndikatskredit über CHF 250 Mio. mit einem Bankenkonsortium unterzeichnet. Dadurch ist die Finanzierung des Konzerns für die nächsten Jahre sichergestellt.

Strukturprogramm auf Kurs

Die Restrukturierungen sind weitgehend abgeschlossen. Gegenüber Vorjahr hat sich der Personalbestand um 10 % verringert. An einigen Standorten wurde anstelle der geplanten Schließung ein (Teil)verkauf realisiert. Maßnahmen, vor allem in den Bereichen Einkauf und Shared Services, sind in allen Unternehmensgruppen in Umsetzung. Die Kosten für das Strukturprogramm bewegen sich im vorgesehenen Rahmen. Die angekündigte nachhaltige Ertragsverbesserung bis Ende 2005 ist erreichbar.

Unternehmensgruppen

GF Automotive ist wiederum deutlich gewachsen, obwohl sich der erhoffte Aufschwung im Markt nur schwach zeigte. Der PKW-Markt ist vor allem in Deutschland nach wie vor verhalten, während die Nachfrage nach Nutzfahrzeugen vor allem in Asien und Osteuropa angestiegen ist. GF Automotive steigerte den Umsatz um 11% auf CHF 885 Mio. Der EBIT vor Sonderbelastungen beträgt CHF 49 Mio. Dies entspricht einer Verbesserung der EBIT-Marge auf 5,5%.

Die Umsatzsteigerung von GF Piping Systems ist vor allem auf das Geschäft in Asien und Amerika zurückzuführen. Im Industriegeschäft profitieren wir vom Aufschwung der Halbleiterindustrie. Der Bereich Wasser- und Gasversorgung wächst weiter, in Westeuropa allerdings nur langsam. Der Umsatz erhöhte sich gegenüber Vorjahr um 8% auf CHF 412 Mio. Zusammen mit den positiven Auswirkungen aus dem Strukturprogramm ergibt sich daraus ein EBIT vor Sonderbelastungen von CHF 33 Mio. und eine deutlich verbesserte EBIT-Marge von 8%.

GF Machine Tools (Agie Charmilles) profitierte als stark zyklisches Unternehmen am meisten von den verbesserten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Vor allem in China setzte sich das starke Wachstum fort, während der Aufschwung in Lateinamerika und Südeuropa noch aussteht. Allerdings entwickelte sich die Nachfrage in den margenstarken Produktbereichen und Märkten noch zu langsam. Der Umsatz stieg um 15 % auf CHF 466 Mio. Dadurch und dank erster Effekte des Strukturprogramms steigerte Agie Charmilles den im Vorjahr noch negativen EBIT vor Sonderbelastungen um CHF 16 Mio. auf CHF 8 Mio. und erzielte ein positives Gruppenergebnis.

Highlights aus den Märkten

GF Automotive baut in Suzhou, China, ein neues Werk für Druckgusskomponenten aus Leichtmetall für die lokale Fertigung europäischer und chinesischer Kunden. Die Kapazitäten können nach Bedarf etappenweise erweitert werden. Das Wachstum im chinesischen Automotive-Markt wird auf rund 20 % pro Jahr geschätzt. Die Kompetenz von GF als Zulieferer im europäischen Nutzfahrzeugmarkt wurde durch die Verleihung des Preises «Trucknology Supplier 2003» von MAN gewürdigt.

Mit der Einführung eines neuen Stecksystems für die Rohrverbindung hat GF Piping Systems einen großen Innovationsschritt gemacht und gibt so dem Ausbau des Bereichs Building Technology zusätzliche Dynamik. Die Erschließung neuer Applikationen für Industriesysteme, zum Beispiel in der Wasseraufbereitung, kommt gut voran.

Die im Mai 2004 von Agie Charmilles lancierte, in China gefertigte Senkerodiermaschine für das untere Preissegment basiert auf dem neuen Plattformkonzept. In den nächsten Monaten kommen drei weitere Typen dieser Produktgeneration auf den Markt. Sie werden alle in China produziert. Die Kapazitäten im voll ausgelasteten Werk in Beijing werden derzeit von 650 auf 1000 Maschinen pro Jahr ausgebaut.

Aussichten 2004

Der Halbjahresabschluss bestätigt, dass wir mit dem eingeschlagenen Restrukturierungskurs auf dem richtigen Weg sind. Die Maßnahmen des Strukturprogramms sind bis Ende 2004 größtenteils abgeschlossen und ab 2005 voll ergebniswirksam. Für die zweite Jahreshälfte rechnen wir mit wenig Veränderungen im wirtschaftlichen Umfeld und erwarten ein ähnliches Resultat wie im ersten Semester.

Über Georg Fischer

Georg Fischer, Schaffhausen (Schweiz), ist ein internationales Industrieunternehmen mit 13 000 Mitarbeitenden an 200 Standorten in 30 Ländern und erwirtschaftet einen Umsatz von rund CHF 3,3 Mia. Der Konzern leistet einen direkten Beitrag zur Lebensqualität. Die Mobilität der Menschen wächst und mit ihr die Ansprüche an Komfort und Sicherheit im Fahrzeug: GF Automotive ermöglicht mit hoch beanspruchbaren Gussteilen aus Leichtmetall und Eisen den Bau von leichteren Personenwagen und Nutzfahrzeugen. Die zuverlässige Versorgung mit sauberem Wasser wird zu einer zentralen Herausforderung: GF Piping Systems erleichtert weltweit die Versorgung mit Trinkwasser und ermöglicht den sicheren Transport von Flüssigkeiten und Gasen in der Industrie. Die Massenproduktion von Konsumgütern benötigt hohe Präzision und anspruchsvolle Technologien in der Fertigung: GF Machine Tools bietet die Maschinen und Systemlösungen an, mit denen die erforderlichen Formen und Werkzeuge hergestellt werden.

Weitere Artikel zum Thema

GEA gewinnt im zweiten Quartal weiter an Dynamik

16.08.2021 -

Dank der fortgesetzten Erfolge des Effizienzprogramms und der allgemeinen wirtschaftlichen Erholung hat sich GEA im zweiten Quartal hervorragend entwickelt. Bei den relevanten Kennzahlen Auftragseingang, organische Umsatzentwicklung, Ergebnismarge sowie Nettoliquidität und Return on Capital Employed (ROCE) hat sich das Unternehmen erneut deutlich verbessert.

Mehr lesen
Direkt zur Produktauswahl im

PumpSelector

NEUESTE NACHRICHTEN

  • Advertisement
  • STELLENMARKT