GEA und Mitarbeitende spenden 250.000 EUR für Ukraine-Hilfe

14.04.2022
GEA und seine Mitarbeitende haben 250.000 EUR für die Opfer des Ukraine-Kriegs an das Deutsche Rote Kreuz gespendet. In einer globalen Spendenaktion haben GEA Beschäftigte aus 42 Ländern 125.000 EUR gesammelt. Diese Summe wurde von GEA verdoppelt.
GEA und Mitarbeitende spenden 250.000 EUR für Ukraine-Hilfe

GEA CEO Stefan Klebert (rechts im Bild) überreicht den symbolischen Scheck an Hans Schwarz, Präsident des DRK Landesverbandes Nordrhein e.V. (links im Bild). (Bildquelle: Deutsches Rotes Kreuz)

"Ein Krieg auf europäischem Boden in dieser Größenordnung war bis vor Kurzem unvorstellbar und wir verurteilen diesen aufs Schärfste. Die Bilder und Nachrichten, die wir täglich sehen und hören, sind erschütternd und unsere Gedanken sind bei allen Menschen, die von diesem Krieg betroffen sind," sagt GEA CEO Stefan Klebert. "Aus diesem Grund haben wir diese Spendenaktion gestartet. Meine Vorstandskollegen und ich sind überwältigt, dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weltweit so großzügig gespendet haben. Damit unterstützen wir das Deutsche Rote Kreuz und seine freiwilligen Helfer bei der dringend notwendigen humanitären Hilfe für die Ukraine."

An der Spendenaktion haben sich Landesgesellschaften aus vier Kontinenten beteiligt. Neben Deutschland, USA und Kanada, haben auch Beschäftigte aus kleineren Länderorganisationen wie Indonesien, Malaysien und Norwegen gespendet.

"Für Ihre großzügige Spende zu Gunsten der Ukraine-Hilfen des Deutschen Roten Kreuzes möchten wir GEA und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausdrücklich danken. Sie setzen damit ein Zeichen für Solidarität und Mitmenschlichkeit," ergänzt Hans Schwarz, Präsident des DRK Landesverbandes Nordrhein e.V. "National und international setzt sich das Rote Kreuz für die Menschen aus der Ukraine ein, die in Not geraten sind. Mit Ihrer uneigennützigen Spende unterstützen Sie diese wertvolle humanitäre Arbeit. Dafür danken wir GEA und allen Beschäftigten, die sich mit einer Spende dafür eingesetzt haben, ausdrücklich."

Das Rote Kreuz unterstützt Geflüchtete umfangreich mit humanitärer Hilfe. So engagiert sich das DRK bundesweit bei der Aufnahme von Geflüchteten, der Versorgung, bei Beratungsangeboten und Orientierungshilfen. International arbeitet das Rote Kreuz eng mit dem Ukrainischen Roten Kreuz und der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung zusammen. Mit der GEA Spende werden dringend benötigte Medikamente, Lebensmittel, Hygieneartikel und Sachspenden wie Decken für die Menschen in der Ukraine besorgt und vor Ort verteilt.

Neben dieser zentral organisierten Spendenaktion fanden noch weitere Hilfsaktionen in GEA Landesgesellschaften und Divisionen statt:

  • GEA Farm Technologies unterstützt ukrainische Landwirtschaftsbetriebe mit Hygiene-produkten, die zur täglichen Reinigung von Milchviehbetrieben benötigt werden.
  • GEA Polen unterstützt eine lokale Organisation, die ukrainische Flüchtlinge betreut.
  • GEA Niederlande arbeitet mit einem Partner zusammen, um Konserven für die Ukraine zu spenden.GEA finanziert das Verpackungsmaterial sowie den Transport der Sachspenden an verschiedene Hilfsorganisationen, die Mitarbeitende am Standort Berlin gesammelt haben.

Weitere Artikel zum Thema

GEA als „Top Employer 2024“ in Europa ausgezeichnet

23.01.2024 -

GEA gehört 2024 zu den führenden Arbeitgebern in Europa. Das Top Employers Institute zeichnete den Maschinen- und Anlagenbauer in fünf Ländern mit dem Siegel aus. Dabei wurden Belgien und Portugal zum ersten Mal prämiert. Deutschland, Polen sowie Spanien überzeugten erneut und wurden rezertifiziert. Für 2025 strebt GEA die Zertifizierung als Spitzenarbeitgeber in weiteren Ländern an.

Mehr lesen

Carbon Capture: GEA-Lösungen bereiten den Weg zur Dekarbonisierung der Zementindustrie

20.09.2023 -

Wäre die Zementindustrie ein Land, wäre sie der weltweit drittgrößte CO2-Emittent. Der internationale Technologiekonzern GEA hat ein umfassendes Carbon-Capture-Portfolio entwickelt, um die Dekarbonisierung kohlenstoffintensiver Industrien schnell und wirtschaftlich voranzubringen. Damit können insbesondere emissionsintensive Branchen wie die Zement-, Glas- und Chemieindustrie klimafreundlicher arbeiten. Der Praxistest in einer Pilotanlage der Phoenix-Zementwerke in Beckum zeigt: Eine CO2-Reduktion um 90 Prozent ist in der Zementproduktion möglich.

Mehr lesen