GARDENA baut Marktanteile aus

01.03.2005

Ergebnis (EBIT) auf 37,5 Mio. Euro und Umsatzrendite auf 8,9 Prozent gestiegen (Vorjahr 29,8 Mio. Euro und 6,8 Prozent) / Gesamtmarkt im Vergleich zum Vorjahr witterungsbedingt schwächer

Frankfurt am Main / Ulm, 23. Februar 2005. Die GARDENA AG, Europas führender Hersteller von Gartengeräten, hat ihr Ergebnis im Geschäftsjahr 2003/2004 steigern und die Marktanteile erneut ausbauen können. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern bereinigt um Sondereffekte (EBIT) hat sich gegenüber dem Vorjahr um 26 Prozent auf 37,5 Mio. Euro verbessert. Die Umsatzrendite ist von 6,8 auf 8,9 Prozent gestiegen. Die Umsätze der GARDENA AG haben mit 421,7 Mio. Euro im witterungsbedingt schwierigen Gartenjahr 2004 etwa 4,2 Prozent unter dem hohen Vorjahresniveau von 440,0 Mio. Euro gelegen. Rund 10 Mio. Euro des Rückgangs sind auf den Verkauf der amerikanischen Tochtergesellschaft Melnor im Juni 2004 und auf den Verkauf der Marke adlus im September 2003 zurückzuführen. Insbesondere in Produktsegmenten, in denen GARDENA mit neuen, innovativen Produkten aufwarten konnte, wurden bis zu zweistellige Zugewinne beim Marktanteil erzielt.

"Dieses gute Ergebnis ist eine hervorragende Ausgangsbasis für das laufende Geschäftsjahr", so Martin Bertinchamp, der Vorstandsvorsitzende von GARDENA. Es sei vor allem auf das erfolgreich abgeschlossene 5-Punkte-Programm zur nachhaltigen Steigerung der Ertragskraft zurückzuführen, so Bertinchamp weiter.

Das Unternehmen investiert verstärkt in Forschung und Entwicklung (F&E). Hier sind die Ausgaben in den letzten 3 Jahren um etwa 17 Prozent gestiegen. Im Geschäftsjahr 2003/2004 betrugen die Ausgaben für F&E 21,5 Mio. Euro. Im laufenden Geschäftsjahr liegen sie auf dem gleichen Niveau.

Ein bedeutender Eckpfeiler der Unternehmensstrategie ist die weitere Pflege der Marke GARDENA, die in Deutschland bereits eine Bekanntheit von über 90 Prozent hat. Die Werbeaufwendungen von GARDENA machten 2004 in Deutschland rund 40 Prozent der Gesamtwerbeaufwendungen bei Gartengeräten aus.

Innovationsführerschaft und europäische Marktführerschaft sollen ausgebaut werden

"Unser Ziel ist es, unsere Position als Innovationsführer weiter zu stärken", erklärt Bertinchamp. "Neue Produkte machten im Geschäftsjahr 2003/2004 etwa 20 Prozent des GARDENA Umsatzes aus." In diesem Jahr steht die Weltneuheit Elektro-Lenkmäher mit patentiertem Lenksystem im Fokus. Weitere Produktneuheiten, z.B. im Bereich der automatisierten Gartenbewässerung mit Bewässerungscomputern oder bei Hauswasserautomaten zur ökologisch und ökonomisch sinnvollen Brauchwassernutzung, ergänzen das Programm neuer Produkte für das Jahr 2005.

Innovationen seien eine wesentliche Voraussetzung, um die Marktführerschaft in Deutschland, aber auch in Europa auszubauen sowie weiterhin kontinuierlich und profitabel zu wachsen, so Bertinchamp.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Unternehmensstrategie ist die Internationalisierung mit Fokussierung auf die Wachstumsmärkte in Süd- und Osteuropa.

Seit Mitte der 80er Jahre kann GARDENA ein durchschnittliches jährliches Wachstum von etwa 7 Prozent vorweisen.

Für das Geschäftsjahr 2004/05 erwartet GARDENA vor allem aufgrund der hohen Innovationsrate eine Umsatzsteigerung im einstelligen Prozentbereich sowie eine nochmalige deutliche Ertragssteigerung.

Die Beteiligungsgesellschaft Industri Kapital übernahm GARDENA im Mai 2002. Der führende europäische Hersteller hochwertiger Gartengeräte ist weltweit in mehr als 80 Ländern vertreten. Im Geschäftsjahr 2003/2004 erwirtschaftete die GARDENA AG mit rund 2.900 Mitarbeitern einen Umsatz von 421,7 Millionen Euro.

Weitere Informationen auf der Website von Gardena.

Quelle: Gardena GmbH

Weitere Artikel zum Thema

GEA gewinnt im zweiten Quartal weiter an Dynamik

16.08.2021 -

Dank der fortgesetzten Erfolge des Effizienzprogramms und der allgemeinen wirtschaftlichen Erholung hat sich GEA im zweiten Quartal hervorragend entwickelt. Bei den relevanten Kennzahlen Auftragseingang, organische Umsatzentwicklung, Ergebnismarge sowie Nettoliquidität und Return on Capital Employed (ROCE) hat sich das Unternehmen erneut deutlich verbessert.

Mehr lesen