Ferninspektion der geothermischen Dampfturbine in Rekordzeit abgeschlossen

28.09.2020
Maschinell übersetzter Artikel
  Zum Original wechseln
Stromerzeugungsstandorte sind eines der wichtigsten Güter, aber dieser Service kann nur erbracht werden, wenn alle Geräte zuverlässig arbeiten.
Ferninspektion der geothermischen Dampfturbine in Rekordzeit abgeschlossen

Zusammenbau der Schraube des Turbinenverschraubungsdichtungsgehäuses. (Bildquelle: Sulzer)

Dampfturbinen müssen regelmäßig überprüft und überholt werden, wie vom Hersteller empfohlen. Die Ausfallzeit während dieser Arbeiten auf ein Minimum zu beschränken, ist wichtig für die Produktivität des Kraftwerks.

Strom treibt sowohl das häusliche als auch das industrielle Leben an, und es besteht immer mehr Druck, die durch erneuerbare Quellen erzeugte Strommenge zu erhöhen. Geothermische Kraftwerke erfüllen diesen Bedarf, aber die Art und Weise, wie sie Strom erzeugen, bedeutet, dass sie sich häufig in abgelegenen Berggebieten befinden. Für Wartungsteams kann dies eine erhebliche Herausforderung darstellen, die Sulzer durch die Mobilisierung der erforderlichen erforderlichen Werkzeuge gelöst hat.

Ausfallzeiten minimieren
In Indonesien erhält die Geothermie erhebliche Investitionen, um die Anzahl der Kraftwerke zu erhöhen und die natürliche Geologie des Landes zu nutzen. Nach der Installation der Pumpen, Dampfturbinen und Generatoren ist es wichtig, die geplanten Wartungspläne einzuhalten, um eine kontinuierliche Zuverlässigkeit zu gewährleisten.

Ein Standort in West-Java, der einen 60-MW-Generator betreibt, wollte eine geplante zweijährliche Inspektion und Überholung der Dampfturbine sowie der Heißbrunnenpumpe und des Generators selbst durchführen. Das Wartungsteam vor Ort erwartete, dass dies innerhalb von 20 Tagen abgeschlossen sein würde. Als Sulzer einen Vorschlag vorlegte, die Arbeiten in 14 Tagen abzuschließen, wurde dies als positiv bewertet.

Sulzer reichte eine umfassende Ausschreibung ein, in der alle abgeschlossenen Arbeiten sowie ein Zeitplan aufgeführt waren, der dem Kraftwerk erhebliche Ausfallzeiten ersparen würde. Das Timing war von großer Bedeutung, da der Ausfall frühzeitig geplant werden muss, damit andere Erzeugungsanlagen die Reduzierung der Erzeugungskapazität abdecken können.

Fernwartungsservice
Sulzer bietet Kraftwerken aller Art ein umfassendes Leistungsspektrum, wobei die meisten Arbeiten in seinen voll ausgestatteten Service-Centern ausgeführt werden. In Indonesien kann die Lage der geothermischen Standorte den Zugang jedoch erschweren. Deshalb hat Sulzer einen speziellen mobilen Dienst entwickelt, der für die Kraftwerke bereitgestellt werden kann.

Nachdem Sulzer den Auftrag zur Fertigstellung der Wartungsarbeiten erhalten hatte, plante er das Projekt in Zusammenarbeit mit dem Team vor Ort bis ins kleinste Detail. Insgesamt hatte Sulzer 120 Mitarbeiter im Kraftwerk, die in zwei Schichten arbeiteten, um die Ausfallzeiten zu minimieren und den versprochenen Fertigstellungstermin einzuhalten.

In diesem Fall war die Installation erst vier Jahre alt, sodass keine größeren Fehler zu erwarten waren. Sulzer plante jedoch, eine umfassende Inspektion durchzuführen, etwaige Mängel zu melden und gegebenenfalls zu reparieren. Die erste Phase bestand darin, alle für das Projekt erforderlichen Geräte und Werkzeuge auf den Bergstraßen zu transportieren, um den Ausfall vorzubereiten.

Mikroskopische Untersuchung
Bei der Inspektion der Dampfturbine wurde das Gehäuse geöffnet und der Rotor entfernt, damit er genau untersucht, gereinigt und gemessen werden konnte. In diesem Fall wurden die Rotorblätter sandgestrahlt, um jeglichen Schmutz zu entfernen, während die Lager auf Maßgenauigkeit gemessen wurden. Zusätzlich führten die Ingenieure einen Penetrationstest und eine Magnetpulverprüfung an den Lagerzapfen durch.

Gleichzeitig wurde im Rahmen des Projekts eine Inspektion der Heißbrunnenpumpe durchgeführt, um die vom Kunden gelieferten Lager zu ersetzen. Obwohl die an der Pumpe angebrachte Instrumentierung keine Anzeichen eines Fehlers aufwies, ergab die Untersuchung eine Abweichung am oberen Lagergehäuse der Pumpe, die außerhalb der Toleranz lag. Dazu musste das Lagergehäuse zum örtlichen Servicecenter zurückgeschickt werden, damit es repariert werden konnte.

Unter Verwendung spezieller HVOF-Beschichtungsanlagen (High Velocity Oxygen Fuel) baute das Reparaturteam eine zusätzliche Materialschicht auf, die dann nach den ursprünglichen Spezifikationen des Herstellers zurückgearbeitet wurde. Dies stellte sicher, dass der Durchmesser des Lagergehäuses nun eine Presspassung aufwies und für die Wiederinbetriebnahme mit den neuen Lagern geeignet war.

Die Heißbrunnenpumpe ist ein wichtiger Bestandteil des geothermischen Prozesses und umfasst eine vertikale Pumpe mit einem Laufraddurchmesser von ca. 1'500 mm. Ohne sofortige Aufmerksamkeit hätte sich dieser Fehler zu einer ernsteren Situation entwickeln können, die mehr Schaden verursacht und zu einem ungeplanten Ausfall führt.

Erfolgreicher Neustart
Glücklicherweise ergab die Inspektion des Generators und die elektrischen Tests, dass keine Abhilfemaßnahmen erforderlich waren, sodass alle Geräte wieder zusammengebaut werden konnten. Nach der Wiederinbetriebnahme der Turbine konnte das Kraftwerk innerhalb der von Sulzer angegebenen 14 Tage wieder mit der Erzeugung beginnen.

Kusno Baryadi, Feldingenieur bei Sulzer in Indonesien, fasst zusammen: „Unsere Fähigkeit, diese entfernten Standorte regelmäßig zu warten, bietet Kunden eine erhebliche Zeitersparnis. In diesem Fall war der Kunde sehr erfreut, dass Sulzer ihnen fast eine volle Produktionswoche erspart hatte. “

Quelle: Sulzer Ltd.

Weitere Artikel zum Thema

Direkt zur Produktauswahl im

PumpSelector

NEUESTE NACHRICHTEN

  • Advertisement
  • STELLENMARKT