DVGW zur Änderung der Ausweisung mit Nitrat belasteter Gebiete

13.07.2022
Der Bundesrat stimmte der Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Ausweisung mit Nitrat belasteter und eutrophierter Gebiete (AVV GeA) zu. Dazu und zur geplanten Änderung der Grundwasserverordnung erklärt DVGW-Vorstand Dr. Wolf Merkel:
DVGW zur Änderung der Ausweisung mit Nitrat belasteter Gebiete

Grundwassermessstelle am Niederrhein. (Bildquelle: AdobeStock.com/brudertack69)

„Mit der Neufassung der AVV werden die Voraussetzungen für eine differenzierte und problemadäquate Abgrenzung der mit Nitrat belasteten Gebiete auf der Basis von Grundwassermessstellen erheblich verbessert. Zu begrüßen ist insbesondere die Verpflichtung, Einzugsgebiete von Trinkwasserentnahmestellen als mit Nitrat belastete Gebiete zu berücksichtigen, wenn belastbare Daten die Überschreitung der einschlägigen Schwellenwerte belegen. Nun kommt es darauf an, dass die Länder die Möglichkeiten, insbesondere zur Nutzung zusätzlicher Messstellen und zur Berücksichtigung des Nitratabbaus im Untergrund, auch nutzen.“

In diesem Zusammenhang hat das BMUV einen Referentenentwurf zur Ergänzung der Grundwasserverordnung vorgelegt. Dazu Wolf Merkel:

„Die Ergänzung der Grundwasserverordnung in Bezug auf die Ermittlung des Schwellenwertes für Nitrat ist notwendig und richtig. Nur so kann bei der Ausweisung nitratbelasteter Gebiete berücksichtigt werden, ob im Grundwasser ein Nitratabbau stattfindet. Ohne eine solche Regelung würden Gebiete, die hohe Nitrateinträge ins Grundwasser, aber geringe Nitratkonzentrationen an den Messstellen aufweisen, durchs Raster fallen.“

Deutschland steht bezüglich der Reduktion der hohen Nitrateinträge in die Grundwasserressourcen unter Druck. Wenn es nicht gelingt, diese Verunreinigungen wirksam und schnell zu reduzieren, drohen hohe Strafzahlungen im Rahmen des Vertragsverletzungsverfahrens, das seit Jahren gegen Deutschland wegen unzulänglicher Umsetzung der EG-Nitratrichtlinie läuft.

Weitere Artikel zum Thema

Neue vollautomatische Feuerlöschtrennstation

01.08.2022 -

Mit der neuen Druckerhöhungsanlage Hya-Duo D FL-R komplettiert der Pumpenhersteller KSB sein Portfolio der Hydranten-Feuerlöschtrennstationen. Die DIN-14462-konforme Löschanlage versorgt im Brandfall Über- oder Unterflurhydranten mit einer Löschwasserversorgungsleistung von bis zu 192 m³/h Wasser mit nur einer Hauptlöschpumpe. Ausgelegt sind die Anlagen für die Brandschutz-Wasserversorgung von Objekten, wie Mehrfamilien-, Wohn-, Büro- und Park- sowie Krankenhäusern.

Mehr lesen

Zukunftssichere Membranventile für Trinkwasser

21.07.2022 -

Bei dem Transport von Trinkwasser gibt es aus konstruktiver und aus werkstofftechnischer Sicht hohe Anforderungen an die eingesetzten Armaturen. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, hat die zur KSB-Gruppe gehörende SISTO Armaturen S.A. in Luxemburg die Membranventil-Baureihe SISTO-16RGAMaXX mit Gewinde-muffen und einem Edelstahlgehäuse sowie einer speziellen Trinkwassermembrane auf den Markt gebracht.

Mehr lesen

Wasserführer gründen neues Zentrum, um Maßnahmen zu globalen Wasser- und Nachhaltigkeitsherausforderungen zu beschleunigen

22.06.2022 -

Führende Vertreter des Wassersektors, darunter Hochschulen, Technologieanbieter, Handelsverbände und Nichtregierungsorganisationen, schließen sich in einem neuen Konsortium zusammen, um Lösungen für die kritischen Wasser- und Nachhaltigkeitsherausforderungen der Welt zu beschleunigen. Das Reservoir Center for Water Solutions mit Sitz in Washington, DC, wird als globales Kooperationszentrum dienen, um bahnbrechende Wasserlösungen und -innovationen voranzutreiben.

Mehr lesen