Wilo und DNP loben erneut Internationalen Deutschen Nachhaltigkeitspreis aus

14.05.2024
Der 17. Deutsche Nachhaltigkeitspreis (DNP) zeichnet auch 2024 Unternehmen aus, die sich in ihrer internationalen Zusammenarbeit an den Nachhaltigkeitszielen der globalen Agenda 2030 orientieren. Damit setzt der DNP die Kooperation mit dem multinationalen Technologiekonzern Wilo fort, dessen Vorstandsvorsitzender und CEO Oliver Hermes auch in das Kuratorium des Stiftungsvereins einzieht.
Wilo und DNP loben erneut Internationalen Deutschen Nachhaltigkeitspreis aus

Kaffeekoop GmbH mit Rwashoscco Ltd. (Ruanda) sind die im November 2023 ausgezeichneten Preisträger des Deutschen Nachhaltigkeitspreises für internationale Zusammenarbeit. (Bildquelle: Dariusz Misztal)

Bis zum 12. Juli 2024 können sich in Deutschland ansässige Unternehmen bewerben, die zusammen mit Partnern aus dem Globalen Süden aktiv den Wandel zu einer nachhaltigen Wirtschaft fördern. Die Preisverleihung findet am 29. November 2024 in Anwesenheit von UNIDO-Generaldirektor Dr. Gerd Müller statt, der die Auszeichnung 2018 als damaliger Bundesentwicklungsminister mit ins Leben rief.

Der Internationale Deutsche Nachhaltigkeitspreis (IDNP) prämiert Unternehmenskooperationen, die mit innovativen Umwelt- und Effizienztechnologien einen signifikanten Nachhaltigkeitsbeitrag leisten. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei dem Technologietransfer zur Förderung wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer Fortschritte im Globalen Süden.

„Die nachhaltige Transformation muss grenzübergreifend gestaltet werden, um Veränderungen dort zu bewirken, wo sie besonders dringlich sind. Die Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 bieten dabei wichtige Orientierungspunkte. Mit dem IDNP prämieren wir Unternehmen, die diese Ziele mutig, innovativ und partnerschaftlich verfolgen und damit als Treiber und Multiplikatoren des nachhaltigen Wandels vorangehen“, erklärt der Initiator des Preises, Stefan Schulze-Hausmann.

Oliver Hermes, Vorstandsvorsitzender und CEO der Wilo Gruppe, betont die Bedeutung fairer weltweiter Lieferketten: „Wir müssen als globale Gemeinschaft Maßnahmen gegen die weitere Erderwärmung, gegen Ressourcenverschwendung und Armut ergreifen. Daher vergibt Wilo den Internationalen Deutschen Nachhaltigkeitspreis als Ko-Initiator. Ich bringe zudem meine Erfahrungen mit Kooperationen zwischen dem Globalen Norden und dem Süden in das Kuratorium des Stiftungsvereins ein. Mein persönliches Anliegen ist es, wirtschaftliche Zusammenarbeit so zu gestalten, dass nicht nur die Partner profitieren, sondern auch die Ziele der Agenda 2030 vorangebracht werden.“

Die Gewinner prämieren der DNP und Wilo im Rahmen des 17. Deutschen Nachhaltigkeitstages am 28. und 29. November 2024. Der Generaldirektor der Organisation der Vereinten Nationen für industrielle Entwicklung UNIDO, Dr. Gerd Müller, gehört zu den Referenten des Kongresses in Düsseldorf und ist Ehrengast der Preisverleihung.

Bewerben können sich für den IDNP alle in Deutschland ansässigen Unternehmen, die mit Unternehmen oder Institutionen im Globalen Süden in wirtschaftlich orientierten und auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Partnerschaften zusammenarbeiten. Zur Eingrenzung der relevanten Länder gilt die aktuelle DAC-Liste des BMZ für Entwicklungsländer und -gebiete.

Bis zum 12. Juli 2024 können die sogenannten „Tandem“-Bewerbungen eingereicht werden. Dabei ist das in Deutschland ansässige Unternehmen der Bewerber und stellt die Partnerschaft vor. Der Partner im Globalen Süden muss der Bewerbung zustimmen und ist eingeladen, durch die Beantwortung von drei Leitfragen einen Beitrag zur Bewerbung zu leisten.

Quelle: WILO SE

Weitere Artikel zum Thema

ACHEMA-Eröffnung: Eindringlicher Aufruf zur internationalen Zusammenarbeit

12.06.2024 -

Bei der ACHEMA-Eröffnung am 10. Juni 2024 beleuchteten Bundeswirtschaftsminister Dr. Robert Habeck sowie Vordenker aus dem Finanzsektor, der chemischen Industrie und der Zulieferindustrie, wie sich die Prozessindustrie unter neuen globalen Rahmenbedingungen positioniert. Ihr Fazit: Die Prozessindustrie ist für die Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft insgesamt unverzichtbar und internationale Zusammenarbeit ist das Gebot der Stunde, um die vielfältigen Herausforderungen zu meistern.

Mehr lesen

Multinationaler Technologiekonzern Wilo legt Nachhaltigkeitsbericht 2023 vor

27.05.2024 -

Die Wilo Gruppe richtet ihr gesamtes unternehmerisches Handeln auf Nachhaltigkeit aus. Das geht aus dem jüngsten Nachhaltigkeitsbericht des multinationalen Technologiekonzerns hervor. So hat Wilo kürzlich eine neue, umfassende Nachhaltigkeitsstrategie definiert, die nun allen anderen funktionalen Unternehmensstrategien übergeordnet ist. Der Bericht dokumentiert Wilos Fortschritte bei der Umsetzung ambitionierter Ziele bis 2030.

Mehr lesen

Rekordzahlen auf der KSB-Hauptversammlung

23.05.2024 -

Der Frankenthaler Pumpen- und Armaturenhersteller KSB hat im Geschäftsjahr 2023 den höchsten Auftragseingang und Umsatz seiner Geschichte erzielt. Die EBIT-Rendite übertraf mit 7,9 Prozent die in das Geschäftsjahr gesetzten Erwartungen. Angesichts anhaltend schwieriger wirtschaftspolitischer Rahmenbedingen zeigte sich der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Bernd Flohr bei der Hauptversammlung am 8. Mai sehr zufrieden.

Mehr lesen

Wilo empfängt Geschäftsführung der Wisconsin Economic Development Corporation in Dortmund

03.05.2024 -

Mit dem Ziel, starke Wirtschaftsnetzwerke im Bundesstaat Wisconsin zu knüpfen, hieß Wilo-CEO Oliver Hermes Melissa „Missy“ Hughes, Secretary and CEO, sowie Katy Sinnott, Vice President Global Trade and Investment von der Wisconsin Economic Development Corporation (WEDC) am Wilo-Headquarter in Dortmund willkommen. Begleitet wurden die beiden Amerikanerinnen von Stefan Peikert, Leiter des Europäischen Büros der WEDC in Berlin.

Mehr lesen