Weltwassertag 2019: Niemanden zurücklassen

21.03.2019

„Niemanden zurücklassen – Wasser und Sanitärversorgung für alle“ (Leaving no one behind – water and sanita¬tion for all) lautet das Motto des Weltwassertags am 22. März 2019. Seit mehr als 25 Jahren wird er von den Vereinten Nationen ausgerufen, um darauf aufmerksam zu machen, wie gefährdet und wichtig das Grundrecht auf Wasser und der Zugang zu menschenwürdigen Sanitäranlagen für jeden sind.

Angesichts immenser globaler Herausforderungen – Armut, Krieg, Flucht und Klimawandel – sind diese Rechte in Gefahr: Nach Angaben der UN hat rund ein Drittel der Menschheit keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser und 61 Prozent der Menschen haben keine Möglichkeit der sicheren und ökologisch nachhaltigen Entsorgung ihrer Abwässer.

Der diesjährige Weltwassertag ist auch ein guter Anlass, sich zu vergegenwärtigen, dass der hohe Standard der Wasserwirtschaft in Deutschland nicht selbstverständlich ist und permanenter Anstrengungen bedarf. Prof. Dr. Uli Paetzel, Präsident der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA), betont: „Sauberes Wasser und eine sichere Entsorgung von Abwässern spielen eine bedeutende Rolle bei der ökonomischen und ökologischen Entwicklung von Regionen. Dies ist ein Grundrecht eines jeden Menschen und spielt bei der Entwicklungshilfe daher eine zentrale Rolle. In Deutschland stellt die Wasserbranche dieses Recht mit großer Verlässlichkeit als Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge sicher. Dafür setzen wir uns täglich im Dienste der Bürgerinnen und Bürger ein!“

Mit Blick auf die Zukunft steht der Wassersektor auch in Deutschland vor großen Herausforderungen: „Klimawandel, demografische Entwicklung, Infrastrukturerhalt, Digitalisierung und gestiegene Umweltschutzstandards werden für einen hohen Investitionsbedarf im Bereich Wasser und Abwasser sorgen. Hier müssen wir alles nötige tun, um auch für die Zukunft bestens aufgestellt zu sein“, so Paetzel.

Das Problem, dass jemand von der Trinkwasserversorgung und der Abwasserentsorgung abgeschnitten ist, besteht in Deutschland hingegen nicht. Die Wasserwirtschaft hierzulande ist gut organisiert, leistungsfähig und befindet sich auf einem hohen technischen Stand. Im Durchschnitt zahlen die Deutschen pro Person lediglich rund 40 Cent täglich für die sichere Entsorgung ihres Abwassers. Trinkwasser ist Lebensmittel Nr. 1 und wird wie kein zweites strengstens überwacht. Nach Angaben des Branchenverbands bdew gibt der Bundesbürger im Durchschnitt täglich nur etwa 24 Cent für Trinkwasser aus. Für rund 70 Cent täglich genießt man hierzulande also den Komfort von qualitativ hochwertigem Trinkwasser und der sicheren Abwasserentsorgung.

Weitere Artikel zum Thema

BTGA veröffentlicht Almanach 2022

21.04.2022 -

Der BTGA – Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung e.V. hat Mitte April 2022 die 22. Ausgabe seines Almanachs veröffentlicht: Der BTGA-Almanach 2022 zeigt auf 90 Seiten anschaulich und praxisorientiert die Innovationskraft der TGA-Branche und die Schlüsselposition, die sie für das Ausschöpfen von Energieeinsparpotenzialen einnimmt – vor allem im Bereich der Nichtwohngebäude.

Mehr lesen

Neue Wohnungsstationen von ZEWOTHERM

08.12.2021 -

Der Systemhersteller von zukunftsorientierten Energie- und Wärmesystemen, hat sein Sortiment an Wohnungsstationen völlig neu strukturiert. Unter dem Namen „ZEWO Loft“ sind fünf verschiedene Wohnungsstationen für Heizung und die dezentrale Erwärmung von Trinkwarmwasser erhältlich.

Mehr lesen

Wilo fördert nachhaltige Bewässerung in Usbekistan

26.11.2021 -

Im Rahmen des Förderprogramms „develoPPP“ arbeiten Wilo und die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) gemeinsam daran, erneuerbare Energien in Usbekistan zu fördern und auszubauen. Als einer der weltweiter Hersteller von Pumpen und Pumpensystemen bringt Wilo seine technische Expertise ein und unterstützt den Wissensaufbau und -Transfer zwischen politischen und landwirtschaftlichen Akteuren vor Ort.

Mehr lesen