Tsurumi weitet Direktvertrieb auf Spanien und Portugal aus

01.11.2012

Der japanische Pumpenhersteller Tsurumi hat im Oktober seine Händler in Spanien und Portugal übernommen. Somit werden Anwender auf der iberischen Halbinsel nun direkt bedient.

Tsurumi weitet Direktvertrieb auf Spanien und Portugal aus

Einig über die weitere Zusammenarbeit: Javier Ibanez de Diego von Hydreutes (links) und Tsurumis Europa-Chef Daniel Weippert (Foto: Tsurumi)

Die Handelsgesellschaften würden allerdings unverändert firmieren und sowohl die Standorte als auch die Belegschaft beibehalten, erklärte Tsurumi. Der Baupumpenhersteller vertreibt seine Klar-, Schmutz- und Abwasserpumpen sowie Tauchbelüfter bereits in Frankreich, Schweden und Deutschland über eigene Niederlassungen. Ergänzend gibt es hierzulande rund 250 Vertriebs- und Servicestellen bei Vertragspartnern.

„Tsurumi will mit der Akquisition sein Engagement in den beiden Ländern nicht nur festigen, sondern weiter ausbauen“, teilte Europa-Geschäftsführer Daniel Weippert in Düsseldorf mit. Das Investment sei vor dem Hintergrund der schwierigen Wirtschaftslage, in der sich beide Länder aktuell befänden, für alle Beteiligten von Vorteil. Weippert wertet die Situation der Länder besser als allgemein diskutiert. Als japanisches Unternehmen plane man ohnehin langfristig, obwohl auch die Pumpenbranche die Schwäche des Marktes spüre. Da Tsurumis Produktprogramm jedoch nahezu alle Anwendungsfelder abdecke, darunter insbesondere den Agrar-, Bau- und Abwasserbereich, sei der Geschäftsverlauf recht stabil. „Anders als andere Hersteller kann Tsurumi das Auf und Ab einzelner Märkte gut kompensieren“, bilanziert Weippert. Rund 250 verschiedene Modelle bieten die Japaner in Europa an.

Der übernommene spanische Händler Hydreutes sei exzellent aufgestellt und nicht zuletzt durch seine Erfahrung im Wachstumsmarkt Abwasserbehandlung gut für die Zukunft gerüstet. Seit 1983 ist das Unternehmen im Geschäft. Durch die seit 2006 bestehende Kapitalbeteiligung am ebenfalls übernommenen Händler Hidrovento in Portugal habe man eine integrierte Lösung. „Von der umfassenden und schnellen Anwendungsberatung, Distribution und Logistik profitieren die Kunden“, ist Weippert überzeugt. Hydreutes bisheriger Eigentümer Javier Ibanez de Diego freut sich über den Deal: „Für uns ist das ein neuer Anfang und eine Verbesserung, da wir von der produktiven Geschäftsstruktur Tsurumis profitieren werden“. Auch Emanuel Ferreira, Vertriebs-Chef von Hidrovento, blickt nach vorn: „Wir können jetzt weiter wachsen“.

Weitere Artikel zum Thema

Jung Pumpen Werkskundendienst unterstützt das SHK-Fachhandwerk

20.09.2018 -

Die Auftragsbücher sind voll. Viele Handwerksbetriebe müssen Aufträge ablehnen oder weit in die Zukunft verlegen, um mit ihren verfügbaren Ressourcen das Alltagsgeschäft zu meistern. Der Werkskundendienst von Pentair Jung Pumpen erfüllt hier die wichtige Aufgabe, dringend erforderliche Reparaturen, Wartungseinsätze und sonstige Serviceleistungen, partnerschaftlich mit dem Handwerk abzuwickeln.

Mehr lesen