Sulzer steigert den Gewinn

03.03.2005

2004 war für Sulzer ein erfolgreiches Jahr. Die Kerndivisionen steigerten Umsatz (CHF 2 049 Mio., +14%) und Betriebsergebnis (EBITA, CHF 130 Mio., +55%) deutlich. Damit erreichte der Konzern einen Nettogewinn von CHF 73 Mio. und verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr um 78%.

Entsprechend beantragt der Verwaltungsrat eine Dividende in Höhe von CHF 9 pro Aktie (Vorjahr: CHF 6). Mit dem hohen Bestellungseingang (CHF 2 198 Mio., +15%) und den Programmen zur Effizienzsteigerung ist der Grundstein für ein Erfolg versprechendes Geschäftsjahr 2005 gelegt.

Überdurchschnittliches Volumenwachstum

Der Bestellungseingang des Konzerns stieg in einem mehrheitlich positiven Marktumfeld auf CHF 2 198 Mio. und liegt somit 15% über dem Vorjahr (bereinigt1 +14%). Der Umsatz erhöhte sich um 13% auf CHF 2 067 Mio. (bereinigt1 +12%).

Gewinnsteigerung dank Kerndivisionen

Das Betriebsergebnis (EBITA) nahm um 56% auf CHF 139 Mio. zu (Vorjahr: CHF 89 Mio.). Der Beitrag der Kerndivisionen war dabei ausschlaggebend; er stieg von CHF 84 Mio. (ohne Restrukturierungskosten bei Sulzer Pumps: CHF 107 Mio.) auf CHF 130 Mio. Der Gewinnsprung ist hauptsächlich auf die operativen Verbesserungen bei Sulzer Pumps und Sulzer Chemtech zurückzuführen, die das nicht befriedigende Ergebnis von Sulzer Metco mehr als ausglichen.

Nettogewinn 78 % über dem Vorjahreswert

Die Entwicklung des operativen Geschäfts schlägt sich in einem höheren Nettogewinn nieder. Dieser stieg um 78% von CHF 41 Mio. auf CHF 73 Mio. Der Gewinn pro Aktie beläuft sich auf CHF 21,03 (Vorjahr: CHF 11,77).

Die Ergebnisse der Kerndivisionen im Einzelnen

Sulzer Pumps erzielte 2004 ein hohes Wachstum. Zum ersten Mal in der Geschichte der Division wurde die Milliardengrenze beim Bestellungseingang (CHF 1 073 Mio., Vorjahr: CHF 951 Mio.; +13%, bereinigt1 12%) und beim Umsatz (CHF 1 002 Mio., Vorjahr: CHF 870 Mio.; + 15%, bereinigt1 15%) überschritten. Das Betriebsergebnis (EBITA) stieg von CHF 25 Mio. (CHF 48 Mio. vor Restrukturierungskosten) auf CHF 64 Mio. Die Umsatzrendite (EBITA/ Umsatz) erreichte 6,4%. Die Steigerungen sind auf das gute wirtschaftliche Umfeld sowie die Auswirkungen der operativen Verbesserungen zurückzuführen. Da die Akquisition der Pumpenlinien von Johnston, Paco und Crown, USA gegen Ende des Jahres stattfand, hatte sie nur wenig Einfluss auf die Geschäftszahlen 2004.

Sulzer Metco überschritt 2004 bei einem Umsatz von CHF 521 Mio. und einem Bestellungseingang von CHF 534 Mio. erstmalig die Schwelle von einer halben Milliarde. Die Zuwachsraten betrugen 23% respektive 26% (bereinigt1 +14% bzw. +16%). Die Nachfrage aus der Luftfahrtindustrie belebte sich leicht, während das industrielle Turbinengeschäft auf tiefem Niveau blieb. Das Betriebsergebnis (EBITA) erholte sich nur leicht von CHF 17 Mio. im Vorjahr auf CHF 19 Mio. Daraus resultierte eine Umsatzrendite (EBITA/Umsatz) von 3,6%. Vor allem die im Oktober 2004 publizierten einmaligen Korrekturbuchungen, die Abwertung des US-Dollars und die Erstkonsolidierung von Akquisitionen hatten Einfluss auf das unbefriedigende Ergebnis.

Für Sulzer Chemtech entwickelte sich das Geschäft 2004 weiterhin erfreulich. Der starke asiatische Markt sowie die grosse Nachfrage nach statischen Mischern führten zu einem hohen Bestellvolumen, das trotz negativer Währungseinflüsse und schwacher europäischer Märkte um 11% auf CHF 346 Mio. (bereinigt1 + 14%) stieg. Der Umsatz nahm um 2% auf CHF 313 Mio. zu (bereinigt1 +5%). Sulzer Chemtech steigerte das Betriebsergebnis (EBITA) um 30% gegenüber dem Vorjahr auf CHF 30 Mio. bei einer Umsatzrendite (EBITA/Umsatz) von 9,6%.

Das Geschäftsjahr von Sulzer Turbo Services war durch den verschärften Wettbewerb, den schwachen US-Dollar sowie anhaltende politische Unsicherheiten im Mittleren Osten und Südostasien gekennzeichnet. Der Bestellungseingang war dank einiger Grossaufträge mit CHF 226 Mio. wesentlich höher als im Vorjahr (+15%, bereinigt1 +20%); dies führte zu einer deutlichen Zunahme des Auftragsbestands. Der Umsatz stieg um 7% auf CHF 213 Mio. (bereinigt1 +11%). Das Betriebsergebnis (EBITA) in Höhe von CHF 17 Mio. (Vorjahr: CHF 19 Mio.) mit einer Umsatzrendite (EBITA/Umsatz) von 8% reflektiert den umkämpften Markt sowie die Investitionen in die Eigenproduktion von Ersatzteilen.

Sulzer Hexis hat 2004 bedeutende technische Meilensteine im Systemdesign erreicht. Diese sind eine wichtige Voraussetzung für die Serienproduktion und Markteinführung und unterstützen die damit verbundene Auswahl potenzieller Partner. Wie im Vorjahr fiel ein Betriebsverlust von CHF 16 Mio. an.

Die übrigen Geschäftstätigkeiten, die stark vom Immobiliengeschäft geprägt sind, erreichten mit CHF 25 Mio. ein Betriebsergebnis, das unter anderem infolge eines Sonderertrags leicht über dem Vorjahr (CHF 21 Mio.) liegt.

Aussichten

Die Divisionen sind heute gut positioniert; Wachstum und Erfolg werden weitgehend von der Entwicklung des Weltmarkts abhängen. Sulzer erwartet ein abgeschwächtes Volumenwachstum und eine weitere Steigerung des Betriebsergebnisses. Der Nettogewinn 2005 wird bei einem höheren Betriebsergebnis der Kerndivisionen, einem tieferen bei ‚Übrige’ und dem Wegfall der jährlichen Amortisation von Goodwill voraussichtlich deutlich über dem Vorjahr liegen.

Dividende

Der Verwaltungsrat wird an der Generalversammlung vom 15. April 2005 eine Dividende von CHF 9 beantragen (Vorjahr: CHF 6). Falls diese genehmigt wird, erfolgt die Auszahlung der Dividende am 21. April 2005 (Ex Dividende).

Verwaltungsrat: Wiederwahl

An der kommenden Generalversammlung werden sich die Verwaltungsräte Leonardo Vannotti und Thor Håkstad zur Wiederwahl stellen.

Weitere Artikel zum Thema