Sauerstoffproduktion inhouse: flexibel und effizient

16.04.2014

Der Druckluftspezialist BOGE hat eine neue Produktreihe von Sauerstoffgeneratoren auf den Markt gebracht. Auf Basis der neuen Generatoren BOGE O 3 P bis O 15 P bzw. BOGE O 3 PE bis O 15 PE bietet BOGE Anwendern eine sichere und zuverlässige Gesamtlösung zur Sauerstofferzeugung mittels Adsorptionstechnik. Mit diesem bewährten Verfahren lässt sich Sauerstoff in Reinheiten von 90 bis zu 95 Prozent vor Ort kostengünstig, bedarfsgerecht und zuverlässig selbst produzieren.

Sauerstoffproduktion inhouse: flexibel und effizient

Neuer Sauerstoffgenerator (Foto: Boge)

Die Anwendungsbereiche, in denen Sauerstoff benötigt wird, sind vielfältig: Ob in der Wasseraufbereitung, in der medizinischen Versorgung, im Bergbau, bei Schweißarbeiten oder in der Fischzucht – die neuen BOGE Sauerstoffgeneratoren lassen sich überall dort einsetzen, wo Sauerstoffanreicherung und thermische Prozesse durchgeführt werden. Dabei liegen die Vorteile der Inhouse-Sauerstoffproduktion gegenüber externen Gaslieferanten auf der Hand: Anwender erhalten genau den Reinheitsgrad, die Leistung und die Liefermengen an Sauerstoff, die sie für ihre Prozesse benötigen. Zudem schafft die Eigenproduktion ein hohes Maß an Unabhängigkeit und Versorgungssicherheit, die bei der Belieferung durch einen externen Gasanbieter kaum gewährleistet werden kann.

Komplettlösung zur Sauerstofferzeugung

BOGE bietet Anwendern ein optimal abgestimmtes Gesamtsystem zur Sauerstofferzeugung an. Herzstücke der Komplettlösung sind die neuen Sauerstoffgeneratoren BOGE O 3 P bis O 15 P beziehungsweise BOGE O 3 PE bis O 15 PE: Individuell an den jeweiligen Sauerstoffbedarf angepasst, lassen sich mit ihnen Reinheitsklassen von 90 bis 95 Prozent erzielen. Als Systemanbieter bietet BOGE ein optimal abgestimmtes Gesamtsystem aus Kompressor, Filtration, Kältetrockner, Aktivkohleadsorber, Druckluftbehälter, Sauerstoffgenerator und Sauerstoffbehälter. Verfügt der Betrieb bereits über eine Druckluftstation, können die Generatoren problemlos an das bestehende Netz angeschlossen werden. Für die Sauerstofferzeugung benötigen die Generatoren aufbereitete Druckluft nach Klasse 1:4:1 gemäß ISO 8573-1 (zzgl. Aktivkohleadsorber). Dabei richtet sich die Menge der benötigten Druckluft nach der gewünschten Sauerstoffreinheit.

Adsorptionstechnik bringt höchste Effizienz und Zuverlässigkeit

Die BOGE Generatoren nutzen zur Sauerstofferzeugung das Drucklastwechselverfahren „Pressure Swing Adsorption“ (PSA). Als Basis der Sauerstofferzeugung dienen zwei mit Zeolith-Molekularsieb (ZMS) gefüllte Behälter, die mit gereinigter Druckluft wechselweise durchflutet werden und dadurch die Trennung von Stickstoff und Sauerstoff physikalisch ermöglichen. Der gewonnene Sauerstoff wird in einen speziellen Sauerstoffbehälter eingespeist, die mit Stickstoff angereicherte Luft wird hingegen bei diesem Verfahren an die Atmosphäre abgeschieden. Dank der modularen Bauweise ist eine einfache Erweiterung oder Nachrüstung der Generatoren vor Ort möglich. Das bedeutet, bis zu zwei Erweiterungskanäle können an einen Masterkanal angeschlossen werden. Jedem Kanal sind bis zu sechs Einzelmodule zugeordnet, die sich einfach installieren lassen: So sorgen bis zu 18 Module für eine flexible Sauerstofferzeugung zwischen 2,49 und 46,8 Nm3/h. Durch weitere Kombinationen von Komplettsystemen lässt sich die Liefermenge beliebig erhöhen.

Über die Steuerung des Masterkanals lassen sich bis zu zwei weitere Kanäle zentral regeln. Standardmäßig sind die Sauerstoffgeneratoren mit einer Basissteuerung und einer Displayanzeige ausgestattet, die die Sauerstoffreinheit angezeigt und so eine kontinuierliche Reinheitsüberwachung ermöglicht. Optional kann eine weitere Displayanzeige ergänzt werden, welche die Durchflussleistung (Sauerstoffmenge in Nm³/h) ausweist. Zusätzlich lässt sich eine Premium-Steuerung ergänzen, mittels derer sich weitere Sensoren wie beispielsweise Drucktransmitter, Temperaturtransmitter, Taupunktsensor oder Ethernet anschließen lassen. Die BOGE Sauerstoffgeneratoren sind aufgrund ihrer hochwertigen Bauteile nahezu wartungsfrei. Ventilgehäuse aus Edelstahl, ein verschleißfreier Zirkoniumoxyd-Sensor und das Zeolith-Molekularsieb gewährleisten einen reibungslosen Betrieb und eine zuverlässige Sauerstoffqualität bei minimalen Servicekosten.

Weitere Artikel zum Thema

Generationenwechsel bei Grünbeck Prozeßtechnik in Österreich

19.09.2019 -

Am 1. September 1993 gründete Andreas Feix zusammen mit Josef Grünbeck die Tochterfirma Grünbeck Prozeßtechnik (GPT) in Österreich und übernahm von Anfang an die Geschäftsführung. 26 Jahre später, also ab 1. September 2019 beginnt für Feix nun der dritte Lebensabschnitt, die Pension. Reinhard Schwenk, der ebenfalls seit der Gründung der GPT mit an Bord ist – zuerst als Verkäufer, dann als Prokurist und Vertriebsleiter und seit 2014 als Geschäftsführer – übernimmt nun die alleinige Geschäftsführung.

Mehr lesen
Direkt zur Produktauswahl im

PumpSelector

NEUESTE NACHRICHTEN

  • Advertisement
  • Veranstaltungen

    « September 2020 » loading...
    M D M D F S S
    31
    1
    2
    3
    4
    5
    6
    7
    8
    9
    10
    11
    12
    13
    14
    15
    16
    17
    18
    19
    20
    21
    22
    23
    24
    25
    26
    27
    28
    29
    30
    1
    2
    3
    4
  • STELLENMARKT