Pfeiffer Vacuum profitiert im ersten Halbjahr 2020 vom starken Halbleitergeschäft

07.08.2020
Die Pfeiffer Vacuum Technology AG hat ihre Konzernergebnisse für das erste Halbjahr 2020 bekannt gegeben.
Pfeiffer Vacuum profitiert im ersten Halbjahr 2020 vom starken Halbleitergeschäft

Die wichtigsten Kennzahlen im Überblick (Bildquelle: Pfeiffer Vacuum Technology AG)

Der Umsatz von Pfeiffer Vacuum ging in den ersten sechs Monaten 2020 leicht um 3,0 % im Vergleich zum Vorjahr auf 301,9 Mio. Euro zurück (H1 2019: 311,1 Mio. Euro), was insbesondere auf einen niedrigeren Umsatz in den Märkten Beschichtung, Analytik, Industrie sowie F&E zurückzuführen ist, aber durch eine starke Entwicklung im Halbleitermarkt kompensiert werden konnte. Im Halbleiter- und Beschichtungsmarkt zusammen stieg der Umsatz um 7,6 % auf 158,5 Mio. Euro (H1 2019: 147,3 Mio. Euro), während in den Marktsegmenten Industrie, Analytik und F&E ein Umsatzrückgang von 12,5 % auf 143,4 Mio. Euro verzeichnet wurde (H1 2019: 163,8 Mio. Euro).

Das Betriebsergebnis (EBIT) in Höhe von 19,5 Mio. Euro entspricht einem Rückgang um 40,5 % gegenüber dem Vorjahr (H1 2019: 32,8 Mio. Euro). Die EBIT-Marge lag bei 6,5 % (H1 2019: 10,6 %). Der EBIT-Rückgang gegenüber dem Vorjahr ergab sich hauptsächlich aufgrund des Umsatzrückgangs, Produktivitätsverlusten durch COVID-19 sowie einer Veränderung des Umsatzmix. Darüber hinaus wirkten sich die erhöhten Aufwendungen für den in der Wachstumsstrategie des Unternehmens vorgesehenen Ausbau des Marktanteils sowie die bis 2025 angestrebte Verbesserung der EBIT-Marge auf 20 % negativ auf die operative Entwicklung aus.

Die Book-to-Bill Ratio, also das Verhältnis von Auftragseingang zu Umsatz, lag im ersten Halbjahr 2020 bei 1,05. Trotz COVID-19 war der Auftragseingang stark und erreichte 316,6 Mio. Euro, ein Anstieg von 7,8 % im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019. Zum Ende des zweiten Quartals 2020 verfügte Pfeiffer Vacuum über einen Auftragsbestand von 125,4 Mio. Euro, der damit gegenüber dem Vorjahr weitgehend stabil blieb (30. Juni 2019: 127,5 Mio. Euro).

„Unser Ergebnis im ersten Halbjahr 2020 wurde vor allem durch COVID-19 und die globale Rezession im zweiten Quartal 2020 beeinträchtigt“, so Dr. Eric Taberlet, CEO der Pfeiffer Vacuum Technology AG. „Wir sind jedoch im sehr attraktiven Wachstumsmarkt der Hochvakuumanwendungen tätig, verfügen über eine führende Technologie, eine breite Kundenbasis und engagierte Mitarbeiter. Damit sind wir in einem insgesamt anspruchsvollen Marktumfeld gut positioniert.“

Nathalie Benedikt, CFO, kommentiert dies wie folgt: „Pfeiffer Vacuum ist finanziell stark aufgestellt. Das ist die Grundlage, um unsere Strategie engagiert umzusetzen und so Marktanteile zu gewinnen und die betriebliche Effizienz zu steigern. Dafür ist es jedoch von entscheidender Bedeutung, dass wir agil bleiben und bei Bedarf Anpassungen vornehmen, insbesondere im aktuellen Marktumfeld.“

In der regionalen Umsatzaufteilung, die den Umsatz entsprechend der Standorte der Kunden in den betreffenden Regionen beschreibt, erreichte Pfeiffer Vacuum auf dem amerikanischen Kontinent, resultierend aus dem Vertrieb an unsere Halbleiterkunden, im ersten Halbjahr 2020 einen Umsatzanstieg von 2,2 % gegenüber dem Vorjahr auf 84,5 Mio. Euro (H1 2019: 82,7 Mio. Euro). In Europa kam es zu einem Rückgang von 5,4 % auf 108,7 Mio. Euro (H1 2019: 114,9 Mio. Euro). Der Umsatz in Asien ging um 4,3 % auf 108,6 Mio. Euro zurück (H1 2019: 113,4 Mio. Euro), was im Wesentlichen auf die Marktbedingungen im Beschichtungsmarkt zurückzuführen ist.

Das Bruttoergebnis lag im ersten Halbjahr 2020 bei 102,6 Mio. Euro (H1 2019: 109,0 Mio. Euro). Der Rückgang gegenüber dem Vorjahr ist auf negative Skaleneffekte im Zusammenhang mit Umsatzrückgängen, dem Umsatzmix sowie Produktivitätsbelastungen im Zuge der COVID-19-Maßnahmen zurückzuführen.

Das Ergebnis nach Steuern ging auf 13,5 Mio. Euro zurück (H1 2019: 23,3 Mio. Euro), was einem Ergebnis je Aktie von 1,37 Euro entspricht (H1 2019: 2,36 Euro).

Bilanz und Cash-Flow
Zum 30. Juni 2020 war die Finanzlage von Pfeiffer Vacuum weiterhin solide. Die Bilanzsumme am Ende des zweiten Quartals 2020 betrug 657,2 Mio. Euro und lag damit leicht unter dem Niveau zum Jahresende 2019 (31. Dezember 2019: 659,6 Mio. Euro). Die Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente beliefen sich auf 106,4 Mio. Euro (31. Dezember 2019: 112,0 Mio. Euro), und das Unternehmen ist hinsichtlich der finanziellen Verbindlichkeiten auf Nettobasis schuldenfrei. Die Eigenkapitalquote lag gegenüber dem Jahresende 2019 unverändert bei 59,6 % (31. Dezember 2019: 59,6 %).

Ausblick
Aufgrund der Auswirkungen von COVID-19 auf die Weltwirtschaft kann Pfeiffer Vacuum weiterhin keine verlässliche Prognose abgeben. Bedeutende Halbleiterkunden halten derzeit unverändert an ihrer Expansion fest. Die wirtschaftliche Aktivität in anderen belieferten Märkten ist hingegen zurückgegangen. Insgesamt erwartet das Unternehmen daher in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 keine Verbesserungen von Umsatz und Betriebsergebnis gegenüber dem ersten Halbjahr 2020.

Weitere Artikel zum Thema

Neues elektromotorisch betätigtes Regelventil

23.07.2020 -

Die Halbleiterindustrie stellt hohe Anforderungen an die Ventil-, Mess- und Regeltechnik. Zunehmend reichen pneumatisch betätigte Ventile nicht mehr aus, um die Regelanforderungen führender Hersteller von Prozessequipment zu erfüllen. Aus diesem Grund hat GEMÜ das elektromotorisch betätigte Regelventil GEMÜ C53 iComLine entwickelt.

Mehr lesen

Effiziente Vakuumtechnik zur optimalen Entgasung beim Extrudieren von Busch

17.08.2018 -

Busch Vakuumpumpen und Systeme präsentiert ein Plastex Vakuumsystem der neuesten Generation zur Entgasung von Doppelschnecken-Extrudern. Plastex Vakuumsysteme sind in vielen Ausführungen und Baugrößen erhältlich, so dass sie optimal auf den jeweiligen Extruder, dessen Durchsatz und das erforderliche Vakuumniveau ausgelegt werden können. Herzstück dieser Entgasungsanlagen sind Mink Klauen-Vakuumpumpen.

Mehr lesen
Direkt zur Produktauswahl im

PumpSelector

NEUESTE NACHRICHTEN

  • Advertisement
  • STELLENMARKT