Neugart investiert 25 Mio. Euro am Stammsitz Kippenheim

03.08.2023
Die Neugart GmbH feierte am 26. Juli den offiziellen Spatenstich für ihr neues Werk 3 am Stammsitz Kippenheim. Mit einer Investitionssumme von mehr als 25 Mio. Euro und einer Nutzfläche von über 7.000 Quadratmetern setzt das Unternehmen damit ein zukunftsweisendes Zeichen für weiteres Wachstum und nochmals verbesserte Produktionsprozesse.
Neugart investiert 25 Mio. Euro am Stammsitz Kippenheim

Die Neugart GmbH feierte den offiziellen Spatenstich für ihr neues Werk 3 am Stammsitz Kippenheim. (Bildquelle: Neugart GmbH)

Das neue Werk 3 erweitert die Produktionskapazitäten der Neugart GmbH an ihrem Heimatstandort in der Kippenheimer Keltenstraße, um so dem steigenden Bedarf an hochwertigen Getrieben und Antriebssystemen auch in Zukunft gerecht zu werden. Durch modernste Technologien und hocheffiziente Prozesse werden die Abläufe im Zuge des Neubaus noch weiter optimiert.

„Mit dem neuen Werk setzen wir nicht nur ein klares Zeichen für unser zukünftiges Wachstum, sondern auch für unsere fortwährende Innovationskraft und unseren Anspruch an höchste Qualität“, sagt Bernd Neugart, Geschäftsführender Gesellschafter von Neugart. „Wir möchten unsere Kunden auch in Zukunft mit erstklassigen Produkten unterstützen und sicherstellen, dass sie die bestmögliche Lösung für ihre individuellen Anforderungen erhalten.“

„Unsere Kunden vertrauen auf Neugart, wenn es um hochwertige Antriebstechnik geht. Mit dem neuen Werk und der damit verbundenen Kapazitätserweiterung können wir sowohl aktuelle als auch zukünftige Aufträge noch schneller und effizienter abwickeln“, ergänzt Matthias Herr, weiterer Geschäftsführender Gesellschafter von Neugart.

Der Bau des Werks 3 wird nun unmittelbar beginnen und voraussichtlich im Herbst 2024 abgeschlossen sein.

Quelle: Neugart GmbH

Weitere Artikel zum Thema

Neugart mit neuer Führungsstruktur: Gut aufgestellt für die globale Zukunft

09.01.2024 -

Der Getriebespezialist Neugart mit Hauptsitz im badischen Kippenheim reagiert auf die Herausforderungen der internationalen Maschinenbaubranche mit einer Anpassung seiner Führungsstruktur: Das Unternehmen bekommt mit Swen Herrmann und Holger Obergföll erstmals in der fast hundertjährigen Firmengeschichte zwei Geschäftsführer, die nicht zum Kreis der Inhaberfamilien gehören.

Mehr lesen