Neue Baureihe mit rund 90% Stromeinsparung

01.12.2009

ITT Lowara Deutschland, neuer Eigentümer der Marke Laing, hat die einstufige, hocheffiziente Trinkwasserzirkulationspumpe Ecocirc E1 (8 Watt) zu einer stufenlos einstellbaren Variante mit nur drei bis neun Watt Leistungsaufnahme überarbeitet.

Neue Baureihe mit rund 90% Stromeinsparung

Die Zirkulationspumpen Laing Ecocirc E3vario sind ebenfalls von der KfW gefördert und erreichen bis zu drei Meter Förderhöhe oder 1500 Liter je Stunde Fördermenge. Auch sie arbeiten nach dem von Laing erfundenen Kugelmotorprinzip (Foto: ITT Lowara)

Gegenüber den bisherigen Standard-Zirkulationspumpen mit 25 Watt ermöglicht dies eine deutliche Stromkosteneinsparung. Ein Pumpentausch wird durch die KfW-Sonderförderung (Programm Nr. 431) zusätzlich gefördert. Der Zuschuss beträgt mindestens 100 Euro oder 25 Prozent der Gesamtkosten.

Trinkwasserzirkulationspumpen sind zentraler und doch unauffälliger Bestandteil einer Warmwasserzirkulation. Sie sparen nicht nur Wasser und bieten mehr Komfort, sondern vermeiden durch die Warmwasserzirkulation auch die Vermehrung gesundheitsschädlicher Legionellen. Bei zehn Jahren Dauerbetrieb fallen für 25-Watt-Standardpumpen jedoch bis zu 438 Euro Stromkosten an.

Die neuen hocheffizienten Modelle Laing Ecocirc E1vario haben die Stromaufnahme deutlich reduziert. So benötigen sie in der Standardausführung nur 3-9 Watt, die Ausführungen mit Zeitschaltuhr liegen um rund 1,5 Watt darüber. Je nach Auslegung eignen sie sich für die Warmwasserzirkulation in Ein- und Zwei-, bis hin zu Mehrfamilienhäusern. Über einen Drehknopf können sie stufenlos manuell an die jeweiligen Anlagenanforderungen angepasst werden, und sind wahlweise mit integriertem Rückschlag- und Absperrventil erhältlich.

Die Stromkosten für ebenfalls zehn Jahre können sich damit auf nur 53 Euro reduzieren. Die Ersparnis kann sich so auf rund 385 Euro summieren – ohne dass schon zukünftige Preiserhöhungen des derzeitigen Strom-Durchschnittspreises von 20 Cent/kWh berücksichtigt wäre. Die neuen Energiesparpumpen sparen damit im Vergleich zu 25-Watt-Standardpumpen knapp 90% des Stromverbrauchs.

Noch weitere Einsparmöglichkeiten bieten die Modelle mit elektronischem Regelthermostat (20°-70°C). Sie haben eine fest eingestellte Leistung bei einer Stromaufnahme von nur 6 Watt in der Standardausführung, und 8 Watt in der Version mit Zeitschaltuhr. Über einen Drehknopf kann die Temperatur eingestellt werden, ab der die Pumpe selbsttätig abschaltet. Damit kann die Pumpenlaufzeit und der erforderliche Energiebedarf zur Bereitstellung von Warmwasser im Speicher weiter reduziert werden.

Für alle Anwendungen speziell in Mehrfamilienhäusern, in denen eine höhere Förderhöhe und mehr Volumenstrom benötigt werden, werden die Modelle Laing Ecocirc E3vario mit einer maximalen Förderhöhe von drei Meter, bzw. einem maximalen Fördervolumen von 1500 Liter je Stunde, angeboten. Diese E3vario eignen sich auch besonders für so genannte On-Demand-Systeme, bei denen die Pumpe auf Knopfdruck oder Betätigung des Zapfhahns gestartet wird, und bei denen es auf eine schnelle Reaktion ankommt. Die Leistungsaufnahme der ebenfalls über einen integrierten Drehknopf stufenlos einstellbaren E3vario liegt dabei bei nur 4 bis 27 Watt.

Die KfW-Sonderförderung

Zusätzlich werden die neuen Laing Ecocirc vario Trinkwasserzirkulationspumpen von der KfW gefördert. Beim Austausch alter Zirkulationspumpen gegen neue Hocheffizienzpumpen beträgt der Zuschuss mindestens 100 Euro. Liegen die Kosten über 100 Euro, beträgt der Zuschuss 25 Prozent der Gesamtkosten. Gefördert werden nicht nur Heizungspumpen der Energieeffizienzklasse A, sondern auch Hocheffizienzpumpen für die Trinkwasserzirkulation.

Antragsberechtigt sind Eigentümer von selbst genutzten und vermieteten Wohngebäuden (z.B. Privatpersonen, Wohnungsunternehmen, Wohnungsgenossenschaften, Gemeinden, Kreise, Gemeindeverbände sowie sonstige Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts).

Die KfW-Förderung (Programm 431) erwähnt zwar ausdrücklich die Energieeffizienzklasse A, dennoch erfolgt eine Förderung auch für Zirkulationspumpen, obwohl es für diese keine Energieeffizienzklassen gibt. Nach Auskunft der KfW muss bei Antragstellung ein Nachweis beigefügt werden, dass es sich bei der Zirkulationspumpe um eine Hocheffizienzpumpe handelt. Diese Bedingung ist erfüllt, da die Zirkulationspumpen Laing Ecocirc E1 und E1vario sowie die E3vario ebenfalls über die hocheffiziente ECM-Technologie verfügen – demselben Wirkprinzip wie entsprechende A-Klasse-Pumpen für den Heizungsbereich.

Ein Nachweis der Förderfähigkeit steht auf der Homepage zum Download bereit.

Weitere Artikel zum Thema

Elektrolyseanlage von Lutz-Jesco erzeugt Natriumhypochlorit aus handelsüblichem Salz

17.05.2024 -

Chlor ist in der Industrie fester Bestandteil von Desinfektionsprozessen. Doch der Umgang mit der Chemikalie ist gefährlich. Falsche Dosierungen oder direkter Kontakt führen schlimmstenfalls zu Schädigungen von Lunge, Augen und Haut. Die Lösung von Lutz-Jesco: MINICHLORGEN – eine Elektrolyseanlage, die Natriumhypochlorit aus harmlosen Salztabletten herstellt und für Desinfektionsprozesse bereitstellt.

Mehr lesen

DVGW präsentiert innovative Strategien und Lösungen zu Trinkwasser und Wasserstoff

03.04.2024 -

Als Partner der IFAT, der Weltleitmesse für Umwelttechnologien, präsentiert der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) vom 13. bis 17. Mai in München einem internationalen Fachpublikum sein Know-how zu Trinkwasser und Wasserstoff. Ziel ist, die Herausforderungen für die Energie- und Wasserversorgung im Spannungsfeld zwischen Sicherheit und Wirtschaftlichkeit auf der einen sowie Klimawandel und Energiewende auf der anderen Seite transparent zu machen.

Mehr lesen