Grundfos unterstützt den Kampf gegen das Corona-Virus mit weiteren Finanzhilfen und der Produktion von Gesichtsschutzvisieren

11.05.2020
Die Grundfos Stiftung (Poul Due Jensen Foundation) spendete in einem zweiten Paket umgerechnet weitere ca. 2,34 Mio. Euro für Maßnahmen, um die Schäden der COVID-19-Pandemie zu begrenzen.
Grundfos unterstützt den Kampf gegen das Corona-Virus mit weiteren Finanzhilfen und der Produktion von Gesichtsschutzvisieren

Grundfos produziert bis zu 5.000 Gesichtsschutzvisiers pro Tag. (Bildquelle: Grundfos)

Als Soforthilfe wurden ca. 2,1 Mio. Euro für WASH-Einrichtungen (Wasser, Sanitäranlagen, Hygiene) und ca. 240.000,- Euro für die Forschung an der Universität Aalborg (AAU) bereitgestellt.

Die Wassermission erhielt 1,37 Mio. Euro für zusätzliche Hygienemaßnahmen bei gemeinsamen Projekten in Tansania, Kenia und Indonesien. Angesichts des hohen Übertragungsrisikos der Viren von einem Benutzer auf den anderen soll damit für Handwaschanlagen an allen errichteten Zapfstellen gesorgt werden.

Oxfam bekam 300.000 Euro zur Erweiterung eines Projekts in Nepal mit WASH-Anlagen zur Eindämmung des Virus. Nepal selbst hat, wie viele andere Länder auch, nur sehr begrenzte Ressourcen zur Bekämpfung der Pandemie.

Die Norwegische Flüchtlingshilfe (NRC) und die Dänische Flüchtlingshilfe (DRC) erhielten 410.000,- Euro für die Wasserversorgung und WASH-Einrichtungen im Flüchtlingslager Kakuma (Kenia/Tansania), für 1.600 Hygienekits für verschiedene Stellen im Iran und für die Modernisierung von WASH-Installationen in Nigeria.

SOSNPO, Save Our Schools, erhielt 28.000 Euro für die Ausstattung des gemeinsamen Hilfsprogramms mit Grundfos Südafrika in Bloekombos, Kapstadt, mit WASH-Einrichtungen und Desinfektionsmitteln. Die Problematik von COVID-19 wird gerade hier durch die Tatsache verschärft, dass große Teile der Bevölkerung an HIV und Tuberkulose leiden, was sie noch anfälliger für das Corona-Virus macht.

Prof. Stephen Rees von der AAU forscht seit 20 Jahren auf dem Gebiet der mechanischen Beatmung und ist in seinem Fachgebiet international anerkannt. Der Ausbruch von COVID-19 veranlasste ihn, die Arbeit an einem alten Entwurf für ein Notfallbeatmungsgerät fortzusetzen, das aus einfachen Komponenten für 10 Prozent des Preises eines normalen Krankenhausbeatmungsgeräts gefertigt werden kann.

Das Projekt, das mit 240.000,- Euro gefördert wird, befindet sich am Übergang vom Prototyp zur Produktion, alle notwendigen medizinischen Empfehlungen und Genehmigungen werden in dem Zuge eingeholt. Die technischen Daten und Beschreibungen stehen übrigens als öffentlich zugängliche Information zur Verfügung, auf die jeder zugreifen kann.

Bei diesen Zuwendungen handelt es sich um das zweite Spendenpaket in einer Reihe von Spenden der Grundfos Stiftung im Zusammenhang mit COVID-19. Weitere Spenden sind in Planung.

Grundfos produziert bis zu 5.000 Gesichtsschutzvisiers pro Tag

Schon 36 Stunden nach dem Anruf der dänischen Arzneimittelbehörde hatte ein Grundfos-Team den Prototyp eines Gesichtsschutzvisiers hergestellt. Seit Ostern werden je nach Bedarf bis zu 5.000 Visiere täglich produziert, damit Mitarbeiter im Gesundheits- und Pflegebereich sich und Patienten vor einer Corona-Infektion schützen können. Nach dem ersten Anlaufen der Produktion im Stammwerk in Bjerringbro, Dänemark, haben auch die Fabriken in Frankreich und Serbien mit der Herstellung begonnen.

Zwei sehr wichtige Faktoren für die Entwicklung des Gesichtsschutzvisiere war eine einfache und unkomplizierte Herstellung sowie die komfortable und leichte Handhabung für das Personal. Das Visier besteht aus einer Kunststofffolie, die an einem Kunststoffrahmen befestigt ist. In der Anfangsphase des Projekts wurde der Rahmen in einem 3D-Druckverfahren hergestellt, inzwischen wird er in Spitzgusswerkzeugen aus dem normalen Produktionsprozess erzeugt.

Die Lieferung dieser Hilfsgüter erstreckt sich vorerst auf Länder, in denen Grundfos mit eigenen Gesellschaften aktiv ist. So wurden neben Dänemark auch schon französische und italienische Einrichtungen beliefert. Abgegeben werden die Visiere kostenfrei als Spenden.

Weitere Artikel zum Thema

ZEWOTHERM-Nothilfe im Hochwassergebiet

19.10.2021 -

Der Systemhersteller ZEWOTHERM hat seinen Firmensitz in Remagen im Landkreis Ahrweiler. Von der Flutkatastrophe im Sommer blieben der Ort Remagen und damit auch ZEWOTHERM glücklicherweise verschont. Doch viele Mitarbeiter, Angehörige, Bekannte und Nachbarn hatte es schwer getroffen.

Mehr lesen

GEA gewinnt im zweiten Quartal weiter an Dynamik

16.08.2021 -

Dank der fortgesetzten Erfolge des Effizienzprogramms und der allgemeinen wirtschaftlichen Erholung hat sich GEA im zweiten Quartal hervorragend entwickelt. Bei den relevanten Kennzahlen Auftragseingang, organische Umsatzentwicklung, Ergebnismarge sowie Nettoliquidität und Return on Capital Employed (ROCE) hat sich das Unternehmen erneut deutlich verbessert.

Mehr lesen

Wilo: Gemeinsam für mehr Klimaschutz

13.08.2021 -

Elektrizität spielt eine zentrale Rolle, wenn es um die Entwicklung der Region Subsahara-Afrika geht: Wasseraufbereitung, Kühlketten, Strom, Internet – und das lückenlos und sicher. Einen großen Schritt in diese Richtung macht jetzt das Sozialunternehmen Africa GreenTec, mit der Einführung von sogenannten ImpactSites.

Mehr lesen

Konstante Förderung ohne Pulsationen: Hochpräzise Membranpumpen zur Impfstoffherstellung

29.07.2021 -

Trotz mancherorts zu verzeichnender Erfolge im Kampf gegen das Corona-Virus stehen nach wie vor die Erforschung und der Einsatz geeigneter Impfmittel im Vordergrund. Damit diese auch zuverlässig und in ausreichenden Mengen produziert werden können, bedarf es je nach Herstellungsmethode der passenden technischen Ausstattung, wie zum Beispiel hygienisch und präzise arbeitender Pumpen.

Mehr lesen
Direkt zur Produktauswahl im

PumpSelector

NEUESTE NACHRICHTEN

  • Advertisement
  • STELLENMARKT