Gewässerschutz: Neue Köderstation hat den Bogen raus

24.09.2021
Schadnager werden gern mit Einhängeködern im Kanalschacht oder mit Köderboxen bekämpft. Was viele nicht wissen: Je nach Wetterlage müssen die Köder eingesammelt werden - sonst drohen Strafen. Eine neue Lösung schafft nun Sicherheit.
Gewässerschutz: Neue Köderstation hat den Bogen raus

Rechtssicher: Köderstation FZV30 von coalsi zur Bekämpfung von Schadnagern im Abwasserkanal und anderswo (Bildquelle: coalsi)

Die behördlichen Vorgaben sind eindeutig und streng: Wird ein Gewässer durch Biozide verunreinigt, drohen allen Beteiligten persönliche Strafen. Die Uhr tickt vielerorts: Obwohl die Vorgabe des Bundesumweltamtes seit spätestens 2018 gilt, gibt es in vielen Betrieben und Kommunen immer noch Umsetzungsdefizite.

Dabei sind längst Köderstationen verfügbar, die den Eintrag der schwer abbaubaren Ködergifte (Antikoagulanzien) in das Grundwasser verhindern. Zumindest in der Theorie – und hier liegt das Problem: Nicht wenige schwächeln unter besonderen Umständen, etwa bei Starkregen oder Verschmutzung. Dann ist der Gewässerschutz nicht mehr gewährleistet.

Kein Wasserkontakt
Der Schädlingsbekämpfer Andreas Vollack verfolgt einen vielversprechenden, neuen Ansatz. Seine Köderstation FZV30 kommt ohne Mechanik und Elektrik aus und soll in jedem Umfeld funktionieren. Sie ist nach dem Prinzip der ausfallsicheren Tauchglocke konstruiert. Dadurch bleibt der Fraßköder selbst bei Überschwemmungen trocken. Gewässerverunreinigungen sind ausgeschlossen. Eine (rechts)sichere Lösung für den Anwender.

Die bemerkenswert einfache und wartungsfreie S-Rohrkonstruktion aus widerstandsfähigem HD-Polyethylen und Edelstahl lässt sich überall sicher befestigen: fest an Schachtwänden, flexibel an Steigeisen und selbst an schrägen Bermen. Je nach Schädlingsbefall hält der Köder im Schraubdeckel mehrere Wochen. Bei Schachtmontage ist die Beköderung sogar per Teleskopstange von oben möglich, also ohne Abstieg in den Schacht. Befallskontrollen sind somit nach dem Stand der Technik und unter Berücksichtigung der Arbeitssicherheit möglich. Die Köderstation hält den üblichen Kanalreinigungen mit Druckdüsen stand.

Saubere Beköderung
Unterm Strich eine überzeugende Lösung, die bereits gut im Markt ankommt. Um den Vertrieb auszubauen, steht Vollack mit Fritzmeier Umwelttechnik ein starker Partner an der Seite. Unter den Marken coalsi, ISARIA und Biotaurus liefern die Bayern innovative Produkte für Mensch und Umwelt, darunter hoch effektive Abluftfilter, intelligente Sensorsysteme und industrielle Biotechnologien. Im PLZ-Bereich 3 indes, quasi rund um den eigenen Standort Reinhardshagen, übernimmt Vollack die Kundenbetreuung in Eigenregie.

Weitere Artikel zum Thema

DWA unterstützt BMU-Entwurf der Nationalen Wasserstrategie nachdrücklich

14.06.2021 -

Anpassung an den Klimawandel, Integration der Wasserpolitik in andere Politikfelder und in die Gesellschaft, Modernisierung der Infrastruktur, Sicherung des ökologisch notwendigen Wasserbedarfs auch bei Wasserknappheit, wasserbewusste Stadtplanung – das BMU Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit hat einen Entwurf für die Nationale Wasserstrategie vorgestellt, in der sich die DWA Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall mit vielen ihrer Forderungen wiederfindet.

Mehr lesen

Wasserwirtschaft fordert stärker ökologische Landwirtschaft

18.03.2019 -

„Wir brauchen eine Landwirtschaft, die sich stärker ökologisch verantwortlich fühlt. Hier muss es einen großen Wurf geben, kleine Nachschärfungen der rechtlichen Regelungen führen nicht weiter.“ Das sagt der Präsident der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA), Prof. Dr. Uli Paetzel, zur derzeitigen Debatte um eine abermalige Änderung der Düngeverordnung.

Mehr lesen

Nationale und europäische Wasserpolitik stärker am Gewässerschutz ausrichten

08.11.2018 -

„Das deutsche Düngerecht wurde 2017 zwar umfassend novelliert; dennoch setzt es die Anforderungen der EG-Nitratrichtlinie nicht konsequent um. Die Düngegesetzgebung muss noch deutlich nachgeschärft werden, um die Vorgaben des europäischen Gemeinschaftsrechts abzubilden“. Dies forderte DVGW-Vizepräsident Dr. Dirk Waider auf der Eröffnung der wat 2018 mit Blick auf das Nitrat-Urteil des Europäischen Gerichtshofes vom Juni 2018.

Mehr lesen
Direkt zur Produktauswahl im

PumpSelector

NEUESTE NACHRICHTEN

  • Advertisement
  • STELLENMARKT