GEA präsentiert umweltfreundliche Lösung für Güllemanagement mit strategischem Partner N2 Applied

24.11.2022
GEA ist eine langfristige, exklusive strategische Partnerschaft mit N2 Applied, einem internationalen Agrartechnologieunternehmen mit Sitz in Norwegen, eingegangen. Diese Partnerschaft sieht die Herstellung und den weltweiten Vertrieb der Gülleverarbeitungslösung für Milchfarmen vor.
GEA präsentiert umweltfreundliche Lösung für Güllemanagement mit strategischem Partner N2 Applied

Die Gülleverarbeitungslösung ist in einem 20-Fuß-Container untergebracht. Sie fügt der Gülle Stickstoff aus der Luft hinzu und verwandelt sie in ein effizientes Düngemittel. (Bildquelle: N2 Applied)

Die Lösung wird sowohl Milcherzeuger als auch die Milchindustrie dabei unterstützen, ihre Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Die N2 Applied Gülleverarbeitungseinheiten werden weltweit über die GEA Vertriebsorganisation erhältlich sein.

Das System wandelt Gülle aus der Tierhaltung in einen umweltfreundlichen, mit Stickstoff angereicherten Dünger um. Durch den Einsatz der Plasmatechnologie wird die Gülle mit Stickstoff aus der Luft angereichert. Gleichzeitig wird der pH-Wert ohne Zusatz von Chemikalien gesenkt, wodurch 95 Prozent der Ammoniak- und 99 Prozent der Methanemissionen aus der Lagerung und Ausbringung von Gülle reduziert werden.

Das Endprodukt bietet den Landwirten einen kostengünstigen, nachhaltigen Dünger, der den durchschnittlichen Ernteertrag um bis zu 40 Prozent erhöht. Ein weiterer Vorteil ist, dass das Verfahren den typischen Geruch von Gülle eliminiert. Das in einen 20-Fuß-Container eingebaute System arbeitet automatisch, kann aus der Ferne überwacht werden und lässt sich problemlos in die bestehende Infrastruktur des Betriebs integrieren. Insgesamt fördert die Lösung die Kreislaufwirtschaft und reduziert die gesamten Treibhausgasemissionen eines Betriebs um bis zu 30 Prozent.

„Unsere strategische Partnerschaft mit N2 Applied ist eine entscheidende Erweiterung unseres GEA Farm Technologies Portfolios. Diese innovative Technologie für das Güllemanagement passt perfekt zu unseren Lösungen für moderne Milchfarmen", sagt Peter Lauwers, CEO von GEA Farm Technologies. „Im Einklang mit unseren Nachhaltigkeitszielen können wir unseren Kunden jetzt noch gezielter modernste Lösungen anbieten, um Klimaziele im industriellen Maßstab zu erreichen."

„Der Zusammenschluss mit GEA bringt unsere Technologie auf eine globale Bühne und ermöglicht es uns, ihre Einführung in der Nutztierhaltung viel schneller voranzutreiben", sagt Carl Hansson, CEO von N2 Applied. „In einer Zeit, in der die Landwirtschaft durch Umweltprobleme unter Druck steht und die Kosten für chemische Düngemittel stark gestiegen sind, während gleichzeitig das Angebot knapp ist, bietet diese Partnerschaft einen klaren und überzeugenden Weg zu einer sichereren und nachhaltigeren Lebensmittelproduktion."

Mit dieser Partnerschaft erweitert GEA sein Produktportfolio für moderne Milchfarmen und stärkt damit seine Position als Anbieter von Lösungen für eine nachhaltige Landwirtschaft. GEA zeigt auf der EuroTier 2022, der Fachmesse für Tierhaltung und Tiermanagement, wie Betriebe mit Hilfe von automatischen Melk- und Fütterungssystemen sowie einem Güllemanagement die richtige Strategie umsetzen können.

Die Gülleverarbeitungslösung ist in einem 20-Fuß-Container untergebracht. Sie fügt der Gülle Stickstoff aus der Luft hinzu und verwandelt sie in ein effizientes Düngemittel.

Weitere Artikel zum Thema

bauma 2022 manifestiert Innovationsfähigkeit der Branche und übertrifft Erwartungen

03.11.2022 -

Wenn das Gelände der Messe München sieben Tage lang zum Zentrum der Baumaschinenindustrie wird, dann ist endlich wieder bauma. Insgesamt rund 3.200 Aussteller aus 60 Ländern (2019: 3.684 Aussteller aus 63 Ländern) und mehr als 495.000 Besucher aus über 200 Ländern (2019: 627.603 Besucher aus mehr als 200 Ländern) kamen von 24. bis 30. Oktober 2022 zur Weltleitmesse für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte nach München. Der Anteil der internationalen Besucher lag bei rund 50 Prozent.

Mehr lesen