Flender baut seine Präsenz in Australien weiter aus

15.09.2023
Australien spielt eine wichtige Rolle beim weltweiten Ausbau der erneuerbaren Energien. Vor diesem Hintergrund baut der deutsche Antriebsspezialist Flender seine Produktions- und Servicekapazitäten auf dem Kontinent mit der Eröffnung eines neuen Standorts in Sydney weiter aus.
Flender baut seine Präsenz in Australien weiter aus

Der neue Flender-Standort in Sydney, Australien (Bildquelle: Flender International GmbH)

Die installierte Basis von Flenders Windturbinenantrieben der Marke Winergy gehört zu den größten in Australien. Mit der Neueröffnung will Flender die lokale Präsenz und Kundennähe erhöhen. Das Gleiche gilt für das Portfolio an Industrieantrieben, das erfolgreich in vielen australischen Branchen wie Bergbau, Zement, Häfen und mehr zuhause ist. Die neuen Gebäude setzen den Industriestandard für Kundenservice in diesen Branchen, in denen die Getriebe und Kupplungen von Flender einige der schwersten Maschinen der australischen Industrie antreiben.

Andreas Evertz, CEO der Flender-Gruppe: "Sowohl für unser Wind- als auch für unser Industriegeschäft sehen wir ein enormes Wachstumspotenzial auf dem Kontinent. Um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, müssen wir nicht nur die Kapazitäten für erneuerbare Energien ausbauen, sondern auch unsere Industrien in Richtung Nachhaltigkeit umstellen. Dazu gehören das Recycling und der Aufbau einer Kreislaufwirtschaft. Unsere Werkstätten sind perfekt für die Wartung und Überholung der bestehenden installierten Basis ausgestattet, nicht nur für unsere eigene Flotte, sondern für alle Getriebetypen auf dem Markt."

Die Gebäude in Sydney sind über 1.800 Quadratmeter groß und haben die strukturelle Kapazität für einen 50-Tonnen-Kran. Sie verfügen über sämtliches Equipment, das für die Lieferung von OEM-Standards an Kunden erforderlich ist. Flender ist in der Lage, Getriebe bis zu 40 Tonnen sowie Komponenten wie Hauptwellen für Windkraftanlagen, Schmiersysteme, Flüssigkeitskupplungen und Bremsen zu reparieren.

Sydney ist neben den Standorten in Rockhampton, Perth und Melbourne das vierte Servicezentrum von Flender in Australien. Letzteres ist Teil der Übernahme des finnischen Windgetriebeherstellers Moventas im Jahr 2022.

Kareem Emara, Managing Director von Flender Australien und Neuseeland: "Es ist wichtig, nahe bei unseren Kunden zu sein. Mit dem neuen Standort in Sydney sind wir noch flexibler und können so schnell wie möglich auf die Anforderungen reagieren. Wir sind bereits seit vielen Jahren in unseren Branchen tätig. Mit unseren OEM-Kenntnissen und unserem technischen Know-how können wir unsere Kunden proaktiv unterstützen."

Die Flender-Servicestandorte sind darauf ausgelegt, den gesamten Lebenszyklus eines Produkts von der Installation bis zur Außerbetriebnahme und Überholung zu unterstützen. Mit der digitalen Antriebsintelligenz AIQ bietet Flender zudem digitale Dienstleistungen an, die eine vorbeugende Wartung ermöglichen und die Anlagenverfügbarkeit maximieren.

Weitere Artikel zum Thema

De.mem übernimmt Spezialdienstleister für Bergbaukunden

25.06.2024 -

De.mem, der internationale Anbieter von dezentralen Wasseraufbereitungssystemen und Membrantechnologie, wartet mit der nächsten Akquisition auf. Nach der erst kürzlich vollzogenen Transaktion, bei der De.mem den Pumpenhersteller Border Pumpworks übernahm, hat sich das Unternehmen mit Hauptsitz in Australien nun einen weiteren Übernahmekandidaten auf dem stark fragmentierten australischen Markt geschnappt: Auswater Systems.

Mehr lesen

Flender feiert 125 Jahre Zukunft

14.06.2024 -

Wenn Unternehmen Jubiläum feiern, schaut man oft zurück in die Vergangenheit. Wie fing alles an? Welche Meilensteine gab es? Welche Erfolge, aber vielleicht auch Krisen? So auch Flender. Doch für den Antriebstechnikspezialisten ist der 125-jährige Geburtstag vor allem ein Grund, in die Zukunft zu schauen.

Mehr lesen